Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Irak

Geographische Angaben

Fläche

438'317 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

23,8 Mio
3,5 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

54 Einwohner/km²
4,3 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'868 EUR
8 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  4%

Muslime

95%

Sonstige

  1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Irak 

Land-Info 

Dr. Yousif bleibt seiner Berufung treu


Mittwoch, 10. Oktober 2012

Der christliche Arzt Dr. Yousif arbeitete seit 32 Jahren im gefährlichen Mosul, als vermeintliche Patienten ihm eine Kugel in den Kopf jagten. Wie durch ein Wunder überlebte er. Heute praktiziert er trotz gesundheitlicher Einschränkungen wieder als Arzt.

2003 lebten je nach Schätzung 800 000 bis 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind es noch höchstens 300 000; Hunderttausende sind ins Ausland geflüchtet.

Dr. Yousif kurz nach dem Attentat ZVG  

Zum Beispiel in Mosul (Nordirak) werden Christen immer wieder von Islamisten bedroht, angegriffen, entführt oder sogar ermordet. CSI traf letztes Jahr einen mutigen Christen, der Mosul trotz der Gefahr nicht verlassen hatte: den 55-jährigen Dr. A. Yousif (Name geändert), ein christlicher Arzt, der während 32 Jahren in Mosul tätig war. Er behandelte alle Patienten, unabhängig von ihrer Religion. Wie wir berichteten, wurde er bei einem Attentat lebensgefährlich verletzt.

Link zum Artikel vom August 2011  

Nur einer half

Am 12. Januar 2011 kamen zwei Islamisten zu ihm und gaben sich als Patienten aus. Plötzlich zog einer eine Pistole und schoss dem Arzt in den Kopf. Dr. Yousif brach ohnmächtig zusammen. Im Krankenhaus in Mosul wollte ihm zuerst niemand helfen, weil die Ärzte Angst vor den Islamisten hatten, erzählte Dr. Yousif: «Ein einziger meiner muslimischen Kollegen wagte es, mich fünf Stunden lang notfallmäßig zu operieren.»

Dr. Yousif praktiziert wieder!

CSI besuchte Dr. Yousif wenige Wochen nach dem Anschlag. Wir übernahmen einen Teil der hohen Operationskosten. Bereits damals sagte Dr. Yousif, dass er sich weiterhin um Patienten kümmern möchte! Das schien unmöglich. Die Ärzte hatten ihm eine Überlebenschance von fünf Prozent eingeräumt. Doch was damals ausgeschlossen schien, ist heute wahr geworden: Dr. Yousif praktiziert wieder als Arzt – jetzt allerdings nicht mehr in Mosul, sondern im etwas sichereren Erbil im kurdischen Autonomiegebiet. «An drei Tagen pro Woche ist meine Sprechstunde geöffnet», erzählt er. «Weil ich immer noch Probleme mit den Augen habe, muss mir eine meiner Töchter die Patientenberichte vorlesen.» Ein mutiger Mann!

Autor: Adrian Hartmann

Beim letzten CSI-Besuch: Dr. Yousif mit seiner Frau, zwei Töchtern und Enkelkind CSI  


 

Ihre Solidarität ist für die Christen im Nahen und Mittleren Osten eine große Hilfe und Ermutigung

EUR 

40,–

Lebensmittelpaket für eine Flüchtlingsfamilie

EUR 

100,–

Medikamente für kranke und behinderte Flüchtlingsopfer

EUR 

170,–

Beitrag für medizinische Versorgung von Anschlagsopfern

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/13)

Irak
Video-Bericht Unterwegs zu den Christen im Nordirak
CSI-Mitarbeiter besuchen die Christen in der Ninive-Ebene
Irak
Generation um Generation auf der Flucht
22. Mai 2014
Unzählige Bürgerkriegsflüchtlinge sind aus Syrien in den Irak geflohen, unter ihnen auch Christen, die nach einem Ultimatum von Islamisten ihr Zuhause innert 24 Stunden verlassen mussten. CSI hat einige von ihnen kürzlich besucht und Hilfe gebracht.
Irak
«Ich musste meinen Ehering verkaufen»
CSI-Mitarbeiter Joel Veldkamp besuchte kurz vor Weihnachten 2013 christliche Familien, die vor Islamisten in die Ninive-Ebene geflüchtet sind. Dort ist es sicherer, aber Arbeit gibt es kaum. Auswandern scheint vielen der einzige Ausweg zu sein.
Irak
Muslim wider Willen
Obwohl die irakische Verfassung Glaubensfreiheit gewährleistet, werden Nichtmuslime benachteiligt. Eine von CSI unterstützte Konferenz brachte Rechtsexperten und Geistliche an einen Tisch. Sie besprachen Wege aus der Diskriminierung.
Alle anzeigen (13)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Pakistan
«Unterernährt, überarbeitet und verängstigt»

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.