Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Usbekistan

Geographische Angaben

Fläche

447'400 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

25,1 Mio
3,3 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

56 Einwohner/km²
4,1 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

715 EUR
43 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Orthodoxe

  9%

Muslime

88%

Sonstige

  3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Usbekistan 

Land-Info 

Diktator gegen Kirche


Montag, 5. September 2011

Weltweit ist Usbekistan einer der zehn größten Verletzer der Religionsfreiheit.

Karimow regiert das Land mit eiserner Faust krl  

ms. Seit sich Usbekistan von der ehemaligen Sowjetunion losgelöst hat (1991), regiert der Diktator Islam Karimow das Land. Er will das gesamte politische, soziale und religiöse Leben kontrollieren. Deshalb müssen sich alle religiösen Gemeinschaften registrieren. Nichtregistrierten Gruppen drohen hohe Strafen: Ihre Mitglieder müssen mit Bußen in der Höhe von bis zu 100 Monatslöhnen rechnen! Die Polizei kann jederzeit Razzien durchführen und Versammelte festnehmen. Pfarrer werden zu langen Haftstrafen unter miserablen Bedingungen verurteilt.

Totale Kontrolle verlangt

Religiöse Gemeinschaften, die sich registrieren, können sich solchen Schikanen zumindest teilweise entziehen. Der Preis ist allerdings hoch: Alle ihre religiösen Schriften müssen vom Staatsbüro für Religionsangelegenheiten bewilligt werden. Kinder dürfen nur unter staatlicher Aufsicht religiös unterwiesen werden. Mission ist verboten. Mit diesen Auflagen wird kirchliches Leben verunmöglicht. Deshalb weisen einige religiöse Gruppen eine Registrierung zurück.
Die staatliche Anerkennung hängt aber nicht nur an der Bereitschaft der religiösen Gruppen: Eine Gemeinschaft muss mindestens 100 erwachsene Mitglieder haben, um sich registrieren zu lassen. Viele Gruppen sind aber kleiner. Sie haben von vornherein keine Chance auf staatliche Anerkennung und müssen sich vor Schikanen, Schlägen, Geldstrafen, Folter und Haft fürchten.

Nicht vergessen!

Tohar Haydarov   

Ein Unschuldiger gehört nicht ins Gefängnis. Aber Haydarov bleibt eingesperrt. Wir lassen nicht locker!

ms. Tohar Haydarov, 27, stand einer Baptistengemeinde vor, deren Anerkennung der Staat verweigert. Der Pastor wurde am 18. Januar 2010 festgenommen, weil die Polizei in seiner Wohnung Drogen gefunden hatte. Die Polizei hat diese selber in der Wohnung deponiert, um ihn verhaften zu können.

Bei der Gerichtsverhandlung in seiner Heimatstadt Gulistan wies Pastor Haydarov schwere Folterspuren auf: Sein Gesicht war aufgedunsen und er konnte kaum gehen. Für die angebliche Verwicklung in den Drogenhandel fehlten jegliche Beweise. Dennoch wurde der junge Gemeindeleiter im März 2010 verurteilt: Er soll zehn Jahre Haft absitzen – obwohl die Höchststrafe für die ihm zur Last gelegten Delikte auf fünf Jahre festgesetzt ist!

Haydarov wurde in ein Zwangsarbeitslager verlegt, das 400 Kilometer von seiner Heimatstadt entfernt ist. So können ihn seine Angehörigen kaum besuchen.

CSI hat bereits im Mai 2010 eine Protestaktion gestartet. Leider ist er nicht freigekommen. Aber wir haben Haydarov nicht vergessen. Noch einmal appellieren wir an die usbekische Regierung, den Unschuldigen unverzüglich freizulassen. Helfen Sie mit!


Print-Version 

Ähnliche Themen

Usbekistan
Zehn Jahre Straflager für christlichen Gemeindeleiter
Er sei ein Drogenhändler, wurde dem Leiter einer Baptistengemeinde, Tohar Haydarov, vorgeworfen. Er wurde zu zehnjähriger Haft verurteilt. Mitglieder seiner Gemeinde sind überzeugt, dass die Polizei die Drogen bei Haydarov versteckt hat, um ihn ins Gefängnis zu werfen.

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Naher Osten
Genozid-Warnung!

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.