Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Türkei

Geographische Angaben

Fläche

779'452 km²
2,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

66,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

85 Einwohner/km²
2,7 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'289 EUR
9 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  0.2%

Muslime

99%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Türkei 

Land-Info 

Doppeltes Katastrophengebiet


Mittwoch, 21. Dezember 2011

Ein verheerendes Erdbeben hat die Türkei heimgesucht. CSI reiste zu den Opfern. Die Auswirkungen des Erdbebens sind katastrophal. Katastrophal ist auch die Menschenrechtssituation in der Türkei.

Im Epizentrum Erciş fielen zahlreiche Häuser in sich zusammen CSI  

je. Kürzlich bin ich von einer Reise in die Osttürkei zurückgekehrt. Gemeinsam mit meinem Kollegen Gunnar Wiebalck unterstützten wir die Kirchgemeinde in Van bei der Verteilung von Nahrungsmitteln. Eine dringend erforderliche Nothilfe für Menschen, die infolge des jüngsten Erdbebens ihr Hab und Gut verloren hatten. Einige Erfahrungen möchte ich hier mit Ihnen teilen.

Hilferuf aus der Türkei

Beim Erdbeben wurden Tausende verletzt CSI  

Am 23. Oktober wurde die Osttürkei von einem Erdbeben der Stärke 7,2 auf der Richterskala getroffen. Das Beben tötete über 600 Menschen, zerstörte über 2000 Gebäude; Tausende wurden obdachlos.

Ein türkischer Kontaktmann erzählte uns, dass eine Kirche im Erdbebengebiet eine Hilfsaktion für die Menschen plane, die obdachlos geworden waren oder aus Angst vor Nachbeben ihre Häuser verlassen hatten. Er fragte uns, ob wir mithelfen könnten. Dank unseren Unterstützern waren wir dazu in der Lage! Wir flogen in das betroffene Gebiet, um die dortigen Christen zu treffen und sie bei ihren Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.

23 Familienmitglieder tot

In der Nacht fällt die Temperatur unter Null CSI  

Zwar waren alle Menschen in der Umgebung vom Beben in der einen oder andern Art betroffen. Die Christen blieben von schlimmerem Unheil verschont. Ihre Nahrungsmittelhilfe kam muslimischen Nachbarn zugute und wir waren froh, helfen zu können.

Gunnar und ich besuchten die Stadt Erciş, die am stärksten vom Erdbeben betroffen war. Selbst eine Woche nach dem Beben war das Ausmaß der Zerstörung unglaublich. Jedes zehnte Haus war während des Bebens zusammengebrochen.

Spital im Freien CSI  

Einer unserer Freunde, ein christlicher Pastor, besuchte mit uns in Erciş eine Familie, die 23 Mitglieder verloren hatte.

Leider wurde unser Hotel während unserer kurzen Reise von zwei Nachbeben erschüttert. Das zeigte mir deutlich: Die Einheimischen hatten gut daran getan, aus Angst vor Nachbeben aus ihren schlecht gebauten Häusern zu flüchten.

Christen angeblich Volksfeinde

Ich wünschte, ich könnte mehr über die Christen erzählen, die wir in diesem Gebiet trafen. Doch leider kann ich das nicht. Die Christen in der Türkei leben gefährlich. In diesem überwiegend muslimischen Land machen sie weniger als ein Prozent der Bevölkerung aus. Jeder Kontakt mit westlichen Organisationen, sogar mit einer Nichtregierungsorganisation wie CSI, könnte zu falschen Anschuldigungen und viel Ärger führen. Christen sind regelmäßig Opfer diffamierender Medienkampagnen, in denen sie als Feinde des türkischen Volkes und des türkischen Staates dargestellt werden.

Die Geschichte der Kirche in der Türkei des letzten Jahrhunderts ist tragisch. Während des Ersten Weltkriegs erklärten die osmanischen Herrscher in der Türkei öffentlich den Dschihad und starteten eine Kampagne, um die Christen auszulöschen. Über eine Million armenische und andere Christen wurden dabei getötet, die meisten der Übriggebliebenen flohen in die Nachbarländer. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren 20 Prozent der Türkei christlich. Heute ist es weniger als ein Prozent.

Van, die Stadt, in der wir untergebracht waren, war einst eine weitgehend armenische Stadt. Doch sie wurde während des Genozids von den Osmanen zerstört und entvölkert. Vom Ufer des Van-Sees aus konnten wir auf hohen Klippen noch die Ruinen von Kirchen und Festungen der alten Stadt sehen.

Ermutigung in vergiftetem Klima

Leider wissen die meisten Türken heute wenig über den Völkermord an den Armeniern oder leugnen ihn schlichtweg. Türkische Journalisten und Professoren, die dieses Thema öffentlich aufgriffen, wurden wegen Beleidigung der türkischen Nation gerichtlich verfolgt oder sogar ermordet. Zwei muslimische Männer, die ich auf meiner Reise antraf, bezeichneten den Genozid scherzhaft als «die Zeit, als sich alle Armenier davonmachten und die besten Frauen mitnahmen“.

Während die heutige Türkei nominell ein säkularer Staat ist, in dem Religionsfreiheit garantiert ist, sind Christen dort immer noch Gewalt, Feindschaft und Verdächtigungen ausgesetzt. Im vergangenen Sommer wurde das Oberhaupt der katholischen Kirche in der Türkei, Bischof Luigi Padovese, von seinem Leibwächter enthauptet. Diesen Leibwächter hatte der Staat dem Bischof zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2006 wurden im türkischen Malatya drei christliche Verleger gefoltert und bestialisch getötet. Nach den Aussagen eines türkischen Religionssoziologen ist das religiöse Klima in der Türkei derart vergiftet, dass jedes nicht muslimische religiöse Treffen ein Risiko ist.

Sie können sich vorstellen, wie ermutigt unsere christlichen Freunde in der Osttürkei waren, als sie Glaubensgeschwister trafen, die ihnen solidarisch beistehen. Die Christen, denen wir auf unserer Reise begegneten, waren sehr dankbar für unsere Unterstützung und baten uns, ihren Dank auch an unsere Freunde weiterzugeben. Deshalb von unseren Brüdern und Schwestern in der Türkei an Sie: Herzlichen Dank!

Bitte beten Sie sowohl für die Christen in der Türkei als auch für die Überlebenden des Erdbebens.

Turkey’s Christians under Siege  

weitere Infos über die Türkeireise  

Wird das Haus (in Erciş) den Nachbeben standhalten können? CSI  


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/9)

Türkei
Kloster Mor Gabriel
8. Mai 2014
Seit Jahren ist das Kloster Mor Gabriel in Gerichtsprozesse um enteignete Ländereien verwickelt. Nun bekommt das Kloster einen Teil dieser Ländereien zurück.
Türkei
Mörder zu Hause
9. Mai 2014
Sieben Jahre sind seit dem grausamen Mord in Malatya vergangen. Die Täter wurden bis heute nicht verurteilt – jetzt wurden sie sogar aus dem Gefängnis entlassen.
Türkei
Hunderttausende getötet Türkei weiss von nichts
Im Rahmen der CSI-Veranstaltungsreihe sprach der türkische Historiker Taner Akçam über den Genozid von 1915 und seine Bedeutung heute.
Türkei
Christen 1915 beinahe ausgelöscht – Diskriminierung dauert an
Am 7. August gedenken die assyrischen Christen ihrer Märtyrer. Hunderttausende wurden 1915 auf dem Gebiet der heutigen Türkei umgebracht. Gleichzeitig gilt der Gedenktag den Opfern vom August 1933, als die irakische Armee erbarmungslos gegen assyrische Christen vorging.
Alle anzeigen (9)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan
Referendum im Sudan – eine historische Wende?

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.