Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Türkei

Geographische Angaben

Fläche

779'452 km²
2,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

66,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

85 Einwohner/km²
2,7 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'289 EUR
9 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  0.2%

Muslime

99%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Türkei 

Land-Info 

Prekäre Lage für Christen

Es leben weniger als ein halbes Prozent Christen in der Türkei. In ihrer Glaubensausübung sind sie vielfach eingeschränkt. Bürokratische Schikanen und Diskriminierung gehören zum Alltag.

hz. Der Karren eines Straßenhändlers holpert über das Kopfsteinpflaster. Frauen im schwarzen Ganzkörperschleier eilen mit gesenktem Blick zum Markt; Männer tragen Pluderhosen, Bärte, Gebetskäppis. Viele Bewohner sind bekannt für ihre Frömmigkeit. Wenn der Ruf des Muezzins ertönt, sind die zahlreichen Moscheen der Istanbuler Innenstadt rasch gefüllt. Eigentlich leben jedoch schon seit langer Zeit Moslems und Christen in dieser Stadt. Hinter den Fassaden von Minaretten und Moscheen stößt man überall auf die Geschichte des Christentums. Die Stadt am Bosporus hieß früher Konstantinopel und war ein bedeutendes Zentrum des orthodoxen Christentums. Damals wurden hier die Weichen für die Entwicklung des christlichen Glaubens gestellt.

Christen – bedrängte Minderheit

Die ersten christlichen Gemeinden wurden in dem Gebiet der heutigen Türkei gegründet. Mit der Eroberung Konstantinopels 1453 ging das Oströmische Reich unter und die Christen wurden verdrängt. Offiziell gibt es heute in der Türkei weniger als 0.5 Prozent Christen. Per Gesetz gilt Religionsfreiheit, und die Trennung zwischen Religion und Staat besteht. “In der Türkei haben die religiösen Minderheiten mehr Rechte als in Europa”, behauptete der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor drei Jahren in einem Interview mit dem “Spiegel”. Dabei berief er sich auf den “Vertrag von Lausanne” von 1923. Damals wurden die Glaubensgemeinschaften der Griechen, Armenier und Juden staatlich anerkannt. Ihnen ist es erlaubt, ihre eigenen Schulen und Kirchen zu unterhalten. Die assyrischen, katholischen und protestantischen Türken haben es bedeutend schwerer. Im Südosten des Landes kämpfen die syrisch-orthodoxen Christen seit Monaten um die Rechtssicherheit des Klosters Mor Gabriel. Zurzeit leben nur noch etwa 3000 von ihnen in der Grenzregion zu Syrien; bis zu einer halben Million sollen es noch zu Anfang des letzten Jahrhunderts gewesen sein. Auf dem Gebiet der heutigen Türkei lebten zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahezu 20 % Christen.

Die Situation der türkischen Christen, die nicht vertrieben wurden oder ins Ausland emigrierten, muss als äußerst kritisch beurteilt werden. Obwohl Artikel 24 der türkischen Verfassung Religionsfreiheit garantiert, gibt es massive Beeinträchtigungen. So wird die rechtliche Anerkennung nur bedingt gewährleistet. Privat darf ein Christ in der Türkei seine Religion meist frei ausüben. Er wird aber als Bürger zweiter Klasse behandelt. Im Berufsleben werden Christen benachteiligt, politische Ämter verwehrt. Kirchen haben keinen Rechtsstatus und sind daher immer wieder der Willkür der Behörden ausgesetzt. De facto existieren sie, juristisch werden sie jedoch nicht anerkannt. Die Renovierung alter Kirchen wird außerdem durch gesetzliche Spitzfindigkeiten erschwert und selbst Enteignungen von Kirchengütern sind nach wie vor Praxis. Christliche Glaubensgemeinschaften dürfen weder Gebäude besitzen noch Pfarrer oder Religionslehrer ausbilden. Prozessionen sind verboten und christliche Feste dürfen nicht in der Öffentlichkeit gefeiert werden. Die christliche Religion wird sozusagen ausgetrocknet und die oft gerühmte Glaubensfreiheit wird untergraben.

Wiederholte Übergriffe gegen Christen

In den vergangenen Jahren gab es in der Türkei immer wieder gewaltsame Übergriffe gegen Christen und auf kirchliche Gebäude. Vor allem nationalistische Extremisten hatten Priester angegriffen oder entführt. So erschoss im Februar 2006 ein 16-Jähriger in Trabzon den italienischen Priester Andrea Santoro als dieser in der Kirche betete. Ein Kapuzinermönch wurde am 11. März 2006 in Mersin von einem jungen Mann mit einem Messer angegriffen. Im Juli 2006 stach ein Mann in der Hafenstadt Samsun auf den französischen Geistlichen Pierre Brunissen ein. Im April 2007 wurden drei Christen – einer aus Deutschland, zwei aus der Türkei – in der südtürkischen Stadt Malatya gefoltert und ermordet. Das Gerichtsverfahren in diesem Fall ist nach wie vor hängig. In diesem Jahr, am 3. Juni 2010, wurde Luigi Padovese, Vorsitzender der türkischen Bischofskonferenz, in der Hafenstadt Iskenderum getötet. Als Vikar von Anatolien war Padovese seit 2004 der ranghöchste Vertreter des Papstes in Anatolien. Sein Fahrer Murat Altun wurde verhaftet, weil er ihn umgebracht haben soll. Nach den ersten Aussagen der türkischen Justizbehörden soll er psychisch verwirrt gewesen sein. Zu dieser ersten offiziellen Version der türkischen Justizbehörde äußerte sich Padoveses Amtsvorgänger, Ruggero Franceschini, am 14. Juni in der Frankfurter Allgemeinen sehr kritisch. Er habe den Chauffeur Murat Altun dereinst eingestellt und könne versichern, dass er damals keineswegs geistig verwirrt war. Franceschini wies zudem darauf hin, dass in der Vergangenheit die Justizbehörden bei anderen Mordanschlägen auf Priester oder Christen die Täter ebenfalls als psychisch instabil bezeichneten. Es stellte sich jedoch stets heraus, dass sie zu ultranationalen muslimischen Gruppen gehört hätten. Um die Gewalt gegen Christen zu erklären, bedient sich Ankara immer wieder dieser sonderbaren Rechtfertigung. Damit soll verschleiert werden, dass es in der Türkei radikale Islamisten gibt, die gezielt gegen Christen vorgehen.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/9)

Türkei
Kloster Mor Gabriel
Seit Jahren ist das Kloster Mor Gabriel in Gerichtsprozesse um enteignete Ländereien verwickelt. Nun bekommt das Kloster einen Teil dieser Ländereien zurück.
Türkei
Mörder zu Hause
Sieben Jahre sind seit dem grausamen Mord in Malatya vergangen. Die Täter wurden bis heute nicht verurteilt – jetzt wurden sie sogar aus dem Gefängnis entlassen.
Türkei
Hunderttausende getötet Türkei weiss von nichts
Im Rahmen der CSI-Veranstaltungsreihe sprach der türkische Historiker Taner Akçam über den Genozid von 1915 und seine Bedeutung heute.
Türkei
Christen 1915 beinahe ausgelöscht – Diskriminierung dauert an
Am 7. August gedenken die assyrischen Christen ihrer Märtyrer. Hunderttausende wurden 1915 auf dem Gebiet der heutigen Türkei umgebracht. Gleichzeitig gilt der Gedenktag den Opfern vom August 1933, als die irakische Armee erbarmungslos gegen assyrische Christen vorging.
Alle anzeigen (9)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Syrien
Droht ein weiterer Irak?

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.