Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Türkei

Geographische Angaben

Fläche

779'452 km²
2,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

66,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

85 Einwohner/km²
2,7 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'289 EUR
9 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  0.2%

Muslime

99%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Türkei 

Land-Info 

Christen 1915 beinahe ausgelöscht – Diskriminierung dauert an


Dienstag, 28. August 2012

Am 7. August gedenken die assyrischen Christen ihrer Märtyrer. Hunderttausende wurden 1915 auf dem Gebiet der heutigen Türkei umgebracht. Gleichzeitig gilt der Gedenktag den Opfern vom August 1933, als die irakische Armee erbarmungslos gegen assyrische Christen vorging.

Simon   

Der Genozid von 1915 im Osmanischen Reich war ein trauriger Höhepunkt in der Verfolgung von Christen in der Türkei: Über eine Million armenische, assyrische/aramäische und griechische Christen wurden damals umgebracht.

Die Diskriminierung hörte jedoch nach dem Genozid nicht auf. Mittlerweile sind die Christen in der Türkei beinahe ausgestorben. In Europa leben zahlreiche Nachfahren von türkischen Christen, die im Genozid ausgelöscht wurden. Simon ist einer von über tausend türkischstämmigen assyrischen Christen in der Schweiz. Er wurde 1958 in der Südosttürkei geboren. Sein Heimatdorf nennt er weiterhin Anhel, obwohl es seit den 1930er Jahren Yemisli heißt. Wie allen christlichen Dörfern gaben die türkischen Behörden damals nämlich auch Anhel einen türkischen Namen.

CSI: Simon, wie hast du als Kind in der Schule Diskriminierung erlebt?
Simon: Wir durften zum Beispiel in der Schule nie unsere Muttersprache Aramäisch sprechen, obwohl meine Klassenkameraden mehrheitlich ebenfalls Christen waren. Taten wir es dennoch, wurden wir geschlagen. Der Gebrauch der Muttersprache war sogar zu Hause verboten!
In der Schule hatte es fast keine Mädchen. Es kam nämlich mehrmals vor, dass 13- oder 14-jährige christliche Mädchen einfach entführt wurden. Viele Eltern hatten Angst und behielten ihre Töchter zu Hause. Deshalb waren viele Christinnen Analphabetinnen und konnten kein Türkisch. So ging es auch meiner Frau.

Wie hast du außerhalb der Schule Diskriminierung erlebt?

Es gab immer wieder gewaltsame Übergriffe gegen uns. Schon als 14-Jährige mussten wir unsere Dörfer und Felder mit Maschinengewehren vor den Muslimen bewachen.
Später musste ich für 20 Monate in die Armee nach Istanbul gehen. Ich wurde täglich gefragt: "Warum bist du Christ?" und "Warum heißt du Simon?" (Simon ist ein christlicher Name.) Sie schlugen mich regelmäßig, weil ich kein Muslim bin.

Was gab den Ausschlag, die Türkei zu verlassen?
Nachdem ich geheiratet hatte, kam ich 1979 als 21-jähriger Gastarbeiter in die Schweiz. Wir gingen nicht freiwillig. Wir hatten in der Türkei keine Perspektive. Da gibt es keine Menschlichkeit. Christen können dort nicht leben, deshalb habe ich heute in ganz Europa Verwandte und sogar in Amerika.

Wie ist deine Beziehung zur Türkei heute?
1985 reiste ich in die Türkei. Es gab ein Riesentheater in Istanbul, weil sie in meinem Pass sahen, dass ich türkischer Christ bin. Seither war ich nicht mehr dort. Natürlich möchten meine Frau und ich wieder in die Türkei gehen. Aber es ist zu hundert Prozent klar, dass wir Schwierigkeiten haben würden. Deshalb haben wir Angst.

Noch zwei Fragen zum Genozid von 1915. Verwandte von Dir kamen damals ebenfalls ums Leben. Wann hast du zum ersten Mal vom Genozid gehört?
Das war schon früh. Meine Eltern und Großeltern erzählten mir von dieser Katastrophe. In der Schule war das Thema natürlich tabu.

Was würde sich ändern, wenn die Türkei den Genozid anerkennen würde?
Das wird die Türkei nie tun! Natürlich, wir hoffen und beten dafür. Aber die Chance ist wirklich sehr, sehr klein.

Adrian Hartmann


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/9)

Türkei
Kloster Mor Gabriel
8. Mai 2014
Seit Jahren ist das Kloster Mor Gabriel in Gerichtsprozesse um enteignete Ländereien verwickelt. Nun bekommt das Kloster einen Teil dieser Ländereien zurück.
Türkei
Mörder zu Hause
9. Mai 2014
Sieben Jahre sind seit dem grausamen Mord in Malatya vergangen. Die Täter wurden bis heute nicht verurteilt – jetzt wurden sie sogar aus dem Gefängnis entlassen.
Türkei
Hunderttausende getötet Türkei weiss von nichts
Im Rahmen der CSI-Veranstaltungsreihe sprach der türkische Historiker Taner Akçam über den Genozid von 1915 und seine Bedeutung heute.
Türkei, Syrien, Naher Osten
Türkei, Syrien und Stabilität im Nahen Osten Türkei muss Genozid von 1915 anerkennen
Binz (ots) - Die Türkei könnte im Nahen Osten als regionale Ordnungsmacht fungieren. Voraussetzung ist die Anerkennung des Genozids an christlichen Minderheiten, so der türkische Historiker Taner Akçam am 6. Juni. Am 12. Juni findet ein weiterer Vortrag mit Schwerpunkt christliche Minderheiten in...
Alle anzeigen (9)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Irak
«Grüsse aus einer traumatisierten Stadt»

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.