Startseite
Sitemap  

Sudan / Südsudan 

Ziegen sichern Überleben


Mittwoch, 21. Dezember 2011

CSI hat mit Ihrer Hilfe bereits über 100 000 Sklaven befreien können. Uns ist es wichtig, dass die mittellosen Befreiten so schnell wie möglich wieder eine eigene Existenz aufbauen können.

Befreite Sklavinnen mit CSI-USA-Mitarbeiterin Pfr. Heidi McGinness CSI  

gw. 412 ehemalige Sklavinnen und Sklaven sitzen regungslos unter einem ausladenden Tamarindenbaum. Was wird mit ihnen geschehen? Ihr einziger Besitz sind buntgemusterte Kleidungsstücke und ein paar zerschlissene Sandalen. Nicht einer von ihnen hat in den langen Jahren der Sklaverei einmal ein Geschenk erhalten, gute Tage waren nur die, an denen es keine Prügel gab. «Das gehört mir?» Noch vor Sonnenuntergang dreht jeder dieser Menschen den vielleicht ersten Besitz seines Lebens in den Händen, Kochtöpfe, einen Wasserbehälter und eine Handsichel. Ungläubig staunend streichen dunkle Hände über Wolldecken, Mückennetze und Blachen.

Existenzgrundlage für Sklaven

In einiger Entfernung wartet ein weiteres Geschenk, ein lebendiges! 120 Ziegen zerren an ihren Stricken. Für die Hüter ist es gar nicht so einfach, die zappligen Tiere alle zusammenzuhalten! Es braucht viel Platz, sie alle unterzubringen, sie knabbern hier am Gras, verstecken sich dort hinter Büschen – schließlich erhält jede befreite Sklavin ihre eigene Ziege.

Im Sudan wird mit einer Ziege der Grundstein für eine eigene Existenz gelegt. Sie schenkt seinem Besitzer täglich etwa einen Liter Milch. Noch wichtiger, Ziegen vermehren sich. Einige der Tiere, die heute verteilt werden, sind trächtig, in den kommenden Jahren werden sich ihre neuen Besitzer über eine ganze Herde freuen können.

Wir freuen uns mit den Sklaven. Jetzt werden noch mehrere Tonnen Hirsegetreide auf eine am Boden ausgebreitete Plastikblache ausgeleert. Jeder Befreite erhält eine Ration von fünf bis zehn Kilogramm – was jeder Person eine Lebensmittelstarthilfe von etwa zwei Wochen gibt. Der CSI-Startsack enthält noch andere Hilfsmittel für den weiteren Lebensweg, zum Beispiel Angelhaken. Wenn das Hirsegetreide aufgebraucht ist, müssen sie sich selber ernähren, von Blättern, Insekten und Würmern, vom Verkauf von gesammeltem Brennholz und geflochtenen Strohmatten, von Hilfsarbeiten wie Wassertragen oder Mithilfe bei der Ernte.

Ziegen als Lebensversicherung

Nach der Gruppe Sklaven im Dezember 2011 soll Ende Januar 2012 schon eine weitere folgen. Für die beiden Sklavenbefreiungen müssen mehrere hundert Ziegen besorgt werden, in Marktstädten wie Aweil, Warawar und Mangar Ater. Einheimische Viehhüter sind rekrutiert worden, die dafür sorgen, dass sich die richtige Anzahl Tiere am Befreiungstag in der Nähe befindet. Sie werden in Gruppen von 50 gehalten, um das Verlustrisiko bei übertragbaren Tierseuchen in Grenzen zu halten. Dazu sind die Tiere geimpft, ihr Gesundheitszustand wird von James Garang, einem einheimischen Veterinär kontrolliert. «Ziegen und Kühe», sagt James, dessen Dorf vor 26 Jahren von Angreifern aus dem Norden dem Erdboden gleichgemacht wurde, «sind die Lebensversicherung unseres Volkes».

«Eine Ziege für die alte Ziege»

Veterinär J. Garang impft Ziegen; E. Ratner hilft CSI  

Ellen Ratner, eine US-Journalistin, die CSI auf den Südsudanreisen regelmäßig begleitet, hatte eine besondere Idee, um Geld für dieses Projekt zu sammeln: Zum Geburtstag forderte sie ihre Freunde auf, eine Ziege zu spenden, anstatt sie zu beschenken. Dafür hat sie eigens eine Website aufgebaut: «Eine Ziege für die alte Ziege», nennt sie ihre Aktion. Mit der alten Ziege meint sie sich selbst, immerhin ist die Amerikanerin im Frühjahr 60 geworden. Das hält sie aber nicht davon ab, sich immer wieder vor Ort im Südsudan davon zu überzeugen, dass den Sklaven ihre Würde und die Lebensgrundlagen zurückgegeben werden, auf die sie so viele Jahre verzichten mussten.

 Website von Ellen Ratner (Englisch)   


 

Mit einer Ziege schenken Sie einer ehemaligen Sklavenfamilie eine neue Existenz

EUR 

50,–

Kosten für eine Ziege

EUR 

100,–

Kosten für eine Ziege und die Befreiung eines Sklavens

EUR 

120,–

Kosten für die Befreiung und medizinische Erstversorgung von zwei Sklaven

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/32)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (32)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
Für 408 Sklaven endet jahrelange Pein

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.