Startseite
Sitemap  

Südsudan 

Verjagt und beraubt


Freitag, 28. Oktober 2011

Mit der Unabhängigkeit des Südsudans haben die Probleme der Südsudanesen im Norden zugenommen. Selbst auf der Flucht wartet der Tod.

Bol mit CSI-Mitarbeitern CSI  

gw. Am 9. Juli 2011 erklärte der Südsudan in der Hauptstadt Juba am Nil seine Unabhängigkeit. In der 1000 Kilometer weiter nördlich gelegenen Bezirkshauptstadt Aweil werden wir Zeugen, dass die Geburt dieses neuen Staates nicht ohne Schmerzen vonstattengegangen war. Neben dem Schienenstrang, der die beiden sudanesischen Landesteile seit der britischen Kolonialzeit miteinander verbindet, entdeckten wir ein gestrandetes Häuflein von Südsudanesen. Sie waren in den Kriegsjahren in den Nordteil des Landes geflüchtet und sind jetzt zurückgekehrt.

Flucht in den Tod

Ein paar löchrige Wasserbehälter, zerschlissene Decken, Kochtöpfe und Plastiksandalen sind alles, was Deng Deng Arop und seine Familie noch besitzen. «Unsere arabischen Nachbarn wollten uns loswerden», berichtete der hagere alte Mann. «Zuerst mussten wir um einen Platz im Zug kämpfen, dann haben sie meine Söhne mit Gewalt beinahe wieder aus den Waggons gezerrt.»

Dann in Südkordofan, kurz vor der Überquerung der Grenze zum Südsudan, kam der im Schritttempo über die welligen Schienen holpernde Zug mit seinen über 1000 Passagieren abrupt zum Stehen. Panik brach aus, als Araber das Feuer auf die Reisenden eröffneten und ihr Gepäck plünderten. Als der Zug einige Stunden später seine Horrorfahrt fortsetzte, fehlten zwei Dutzend der Passagiere, die meisten erschossen, die in den Busch geflüchteten ohne Chance. Der von dem Schrecken immer noch wie gelähmte 14-jährige Bol Mayen Bol verlor so seinen Bruder Chan. Die beiden waren bei der chaotischen Abreise auch noch von ihrer Mutter getrennt worden.

Wir konnten Busse organisieren und dafür sorgen, dass die Überlebenden zu ihren Verwandten weiterreisen konnten.


«Ungläubige» bedroht

Im neuen Staat Südsudan herrscht Religionsfreiheit. Sudans Präsident Omar al-Bashir hatte bereits vor der Abspaltung des Südsudan gedroht, den Norden ganz zu islamisieren. Im Juli und im August erhielten mindestens zehn Pfarrer Drohungen per SMS: «Wir wollen einen vollständig islamischen Staat. Deshalb müssen wir die Ungläubigen töten und ihre Kirchen im ganzen Sudan zerstören.» Bitten wir um Sicherheit für die Christen im Sudan.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/37)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (37)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan
Auch Blinde sehen Hoffnungsschimmer

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.