Startseite
Sitemap  

Sudan 

Rabbiner feiert im Sudan


Montag, 27. Juni 2011

Was verbindet Juden mit südsudanesischen Ex-Sklaven?

Rabbiner Joseph Polak inmitten berfreiter Sklaven CSI  

Sie alle wurden befreit: die Juden vor 3000 Jahren aus der Sklaverei in Ägypten, die Südsudanesen in der Gegenwart aus der Sklaverei im Nordsudan.

Auf der letzten Sudanreise war der Rabbiner Joseph Polak mit CSI unterwegs. Er hat den Holocaust überlebt und arbeitet heute als Kaplan (jüdischer Geistlicher) an der Boston University. Der Boston Globe publizierte einen Artikel von ihm. Wir drucken den Artikel gekürzt und leicht bearbeitet nach.

Ungesäuertes Brot

Die gemeinnützige Organisation Christian Solidarity International lud mich in den Südsudan ein, um für die Sklaven, die sie vor kurzem befreien konnte, den Seder (Beginn des jüdischen Pessach-Festes) zu feiern. Wir Juden gedenken dabei der Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei – gar nicht weit entfernt vom Sudan im Norden.

Nun stand ich unter einem riesigen Mangobaum und wandte mich an 160 befreite Sklaven. Sie saßen am Boden und starrten mich anfänglich in misstrauischem Schweigen an. Sie tranken mit mir ein wenig Wein und aßen ein Stück ungesäuertes Brot und ein gekochtes Ei. Langsam brachte ich sie dazu, mit mir Lieder zu singen – eine Art zu feiern, die unsere beiden Völker gemeinsam haben. Allmählich wurde ihnen klar, dass wir aus dem gleichen Grund zusammen aßen.

Gott erinnert sich an uns

«Ich bin hier, weil auch mein Volk von der Sklaverei befreit wurde», sagte ich ihnen durch einen Dolmetscher. «So wie an euch erinnerte sich Gott auch an uns. Und es gibt keine größere Erfahrung als die, dass sich jemand an uns erinnert.»

Welch ein Glück, dass die früheren Sklaven, die ich hier traf, in die Freiheit geführt wurden. «Sprecht ein Segensgebet», ersuchte ich sie, «und seid euch bewusst, was für ein großer Tag dies heute ist. Wenn Gott sich darauf beschränkt hätte, sich an eure Not zu erinnern – dayenu (wie wir auf Hebräisch sagen), es wäre genug. Wenn Gott sich darauf beschränkt hätte, euch zu eurem Volk zurückzuführen – dayenu, es wäre genug. Aber ihr wurdet sogar in ein Land zurückgebracht, das ab Juli – zum ersten Mal in der Geschichte – ganz euer Eigentum sein wird – dayenu, das ist wirklich genug.»


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/44)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (44)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Schweiz
Nach dem Samstag der Sonntag

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.