Startseite
Sitemap  

Sudan / Südsudan 

Mutter findet ihre Kinder


Donnerstag, 26. April 2012

Als Abuk Kiir freigelassen wurde, hatte sie nur ihr Baby dabei. Wohin ihr fünf- und ihr achtjähriger Sohn verschleppt worden waren, wusste sie nicht. Wie groß war ihre Freude, als sie die beiden ein Jahr später mitten unter 300 ehemaligen Sklav(inn)en entdeckte! Die beiden Kinder berichten.

Glücklich wiedervereint: v. l. n. r. Akor, Abuk Kiir mit Ajong, Garang CSI  

Wir wurden von arabischen Milizen in den Norden mitgenommen, als wir noch sehr jung waren. Wir können uns nicht mehr genau an unsere Entführung erinnern, aber wir wissen, dass unsere Mutter, Abuk Kiir, mit uns zusammen entführt worden war.
Ein Jahr, bevor wir freikamen, trennte uns unser Sklavenhalter Abdelgasim von unsrer Mutter und unsrem wenige Monate alten kleinen Bruder Ajong. Er befürchtete unsere Flucht, wenn wir alle zusammen blieben. Deshalb schickte er uns auf eine weit entfernte Weide, um Ziegen zu hüten. Unsere Mutter wurde vom Sklavenhalter sehr schlecht behandelt. Er schlug sie und verpasste ihr ein Brandmal ins Gesicht.

Mutter frei – Buben weiter versklavt

Im März 2009 wurde unsere Mutter von einem Sklavenbefreier befreit, der von CSI geschickt worden war. Aber ohne uns wollte sie nicht gehen – doch sie wusste nicht, wo wir waren. Erst als der Sklavenbefreier ihr versprach, dass er uns suchen werde, ging sie schließlich mit.

Ein Jahr später fand uns der Sklavenbefreier und brachte uns nach Hause. Unsere Mutter entdeckte uns in einer Gruppe mit über 300 anderen Leuten, die CSI-Sklavenbefreier vom Norden in den Südsudan zurückgebracht hatten. Wir sind sehr glücklich, wieder zusammen zu sein! Unsere Mutter fällt ihren CSI-Freunden jedes Mal um den Hals, wenn sie sie sieht.

Autoren: Garang und Akoor Garang Amer


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/34)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (34)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Irak
Muslim wider Willen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.