Startseite
Sitemap  

Sudan / Südsudan 

Misshandelt, vergewaltigt, bedroht – und weggejagt


Donnerstag, 31. Mai 2012

Die Sklavin Akec Akec Wol kam mit dem Leben davon. Sie musste hart arbeiten, wurde beschnitten und regelmäßig von vier Männern vergewaltigt. Man drohte ihr, sie umzubringen, sollte sie aufmucken. Keine leere Drohung: Sie musste mitansehen, wie zahlreiche andere Sklaven getötet wurden.

Akec Akec Wol hatte nur ihren Sohn – er wurde ihr weggenommen CSI  

Ich war noch ein kleines Mädchen, als ich gefangen genommen wurde. Ich hütete damals die Ziegen meines Vaters. Als die arabischen Milizen kamen, versteckte ich mich. Später dachte ich, sie seien gegangen, und wollte wegrennen. Aber sie bemerkten mich und fingen mich. Ich sah, wie einige meiner Mitgefangenen einfach erschossen wurden: Die einen, weil sie sich sträubten, mit den Entführern mitzukommen, die andern, weil sie versuchten, davonzulaufen.

Regelmäßig vergewaltigt und mit dem Tod bedroht

Ich wurde einem Mann namens Abdulrahman gegeben. Als ich größer war, begann er, mich zu vergewaltigen. Das taten auch seine drei Cousins. Sie kamen immer einer nach dem andern. Einmal floh ich und rannte zu einem Mann, den ich kannte. Er gehörte zum südsudanesischen Stamm der Dinka wie ich. Aber sie fanden mich und holten mich zurück. Sie schlugen mich und drohten, mir die Kehle durchzuschneiden. Zur Strafe musste ich noch härter arbeiten als sonst. Als ich beschnitten werden sollte, war auch eine andere Dinka-Frau dabei: Abuk Deng Deng. Sie versuchte sich zu wehren und nahm einen Stock, mit dem sie die Frau schlug, die uns beschneiden sollte. Da töteten sie die Dinka-Frau vor meinen Augen und drohten, mit mir ebenso zu verfahren, wenn ich widerspenstig sei.

Bitte rettet mein Baby!

Später bekam ich von Abdulrahman ein Kind. Als der Sklavenbefreier kam, um mich zurück nach Hause in den Südsudan zu bringen, weigerte sich Abdulrahman, mein Kind herzugeben. Mein Befreier beharrte darauf, das Kind müsse mitkommen. Da zwangen uns bewaffnete Männer, zu verschwinden. Abdulrahman drohte mir, mich zu töten, wenn ich versuchen sollte, bei meinem Sohn zu bleiben. Der Name meines Babys ist Adam Abdulrahman. Bitte helft mir, ihn nach Hause zu holen.

Autorin: Akec Akec Wol


 

Herzlichen Dank, dass Sie sich mit uns für die Befreiung der Sklaven engagieren!

EUR 

50,–

Startsack für einen befreiten Sklaven

EUR 

80,–

Hirsegetreide für 50 Sklaven bei ihrer Ankunft

EUR 

150,–

Befreiung und Rückführung von drei Sklaven

EUR  ,–   anderer Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/33)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (33)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Indien
Ein Land extremer Armut

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.