Startseite
Sitemap  

Sudan 

Kranksein im afrikanischen Busch

Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.

gw. “Dies ist ein Arzneimittel. Lassen Sie sich von einer Fachperson beraten und lesen Sie die Packungsbeilage”. In Deutschland ist dieser Hinweis sinnvoll, im Süden des Sudan würde er wohl eher Kopfschütteln auslösen. Denn dort gibt es auch vier Jahre nach dem Friedensschluss im Jahr 2005 für die meisten Kranken noch immer keine Arzneimittel. Oft erreichen Medikamentenlieferungen die Krankenhäuser wegen Transportproblemen nicht. Oder die Medikamente wurden zu lange in der Hitze gelagert und sind verdorben. Auch sind Fachpersonen eine Seltenheit, obwohl sich manche Patienten in der Hoffnung auf professionelle Behandlung mit letzter Kraft viele Kilometer weit durch den Busch schleppen. Aber es gibt fast keine einheimischen Ärzte. Packungsbeilagen schließlich können die meisten gar nicht lesen, denn sie sind Analphabeten.

Patienten in Not

Dr. Luka Deng behandelt einen Patienten. CSI  

In dieser schwierigen Situation springen seit nunmehr zehn Jahren CSI-Notarzt Dr. Luka Deng und sein Team ein. Was wir bei Besuchen in seinem Krankenhaus in Wanyjok (Nähe Aweil) zu Gesicht bekommen, lässt uns manches Mal erschaudern. Malaria, Parasitenbefall, Hautausschläge und rheumatische Beschwerden gehören zu den eher einfach zu behandelnden Beschwerden. Dazu kommen aber tropische Geschwüre und in Fäulnis übergegangene Fußwunden, offene Knochenbrüche und Erblindung.

Am schlimmsten dran sind immer wieder jene Patienten, die nach Jahren der Sklaverei erstmals in ihrem Leben zu Dr. Luka kommen. Sie sind von ihren muslimischen Besitzern auf für uns unvorstellbare Weise misshandelt worden. Da sehen wir schlecht vernarbte Bisswunden an Gesicht, Armen und anderen Körperteilen. Oft fehlen ihnen Finger und ganze Gliedmaßen, die in der Gefangenschaft einfach abgehackt worden sind. Viele der Unglücklichen wurden ins Feuer geworfen und entkamen mit Brandwunden am ganzen Körper; bei anderen hat ausgeschüttetes kochendes Wasser deutliche Spuren auf der Haut hinterlassen; wieder andere sind mit brennenden Zigaretten gequält worden.

Lange Patientenliste

Maror Achier Kuol CSI  

Kaum ein europäischer Arzt oder Helfer vermag es, die schwierigen Bedingungen im sudanesischen Busch, die Fliegen, die Hitze und das unendlich erscheinende Elend länger als ein paar Monate zu ertragen. So steht im Südsudan manche Krankenhausruine, die mit viel Enthusiasmus und ausländischem Kapital errichtet worden ist, dann aber verlassen wurde und zerfiel. Weil das Gesundheitswesen immer noch im Argen liegt, wird die Liste der Patienten, die Dr. Luka und seine Helfer erfolgreich behandelt haben, immer länger. Mit bescheidenen Mitteln ist es ihm sogar gelungen, neu zwei zusätzliche Buschkliniken aufzubauen. Jeden Tag kommen über 100 Patienten in seine Sprechstunde. Darunter sind viele Sklavenkinder, wie zum Beispiel der heute 16-jährige Maror Achier Kuol, der im Januar 2007 mit einer schlimmen Beinwunde zurückkehrte. Der Junge aus einer christlichen Familie war im Alter von sechs oder sieben Jahren versklavt und von seinem Besitzer auf den Namen “Hassan” umbenannt worden. Maror hat jahrelange Misshandlungen hinter sich. Im Oktober 2008 begegneten wir dem Jungen wieder.

Was für ein Unterschied! Vollständig genesen besucht er jetzt eine christliche Schule und sang uns sogar ein Lied über Jesus vor! Wir freuten uns von Herzen.

Agel Lual Wol CSI  

Genesung

Im Mai 2008 klopften die Eltern von Agel Lual Wol an Dr. Lukas Spitaltüre. Ihre Tochter war beim Seilhüpfen so unglücklich gestürzt, dass sie sich einen offenen Bruch am Unterschenkel zuzog. Acht Monate lang versuchten die Eltern, das Mädchen mit der Hilfe eines Medizinmanns zu heilen. Immerhin konnte dieser eine Knochenentzündung verhindern. Doch der aus der Haut ausgetretene Knochen und die Schmerzen zwangen Agels Eltern schliesslich, den Rat einer Fachperson einzuholen. Dr. Luka schüttelte damals den Kopf. Hier war er machtlos, das Bein könnte nur mit Hilfe einer Operation unter Vollnarkose gerettet werden, entschied er. Im Juni 2008 flogen wir Agel und ihre Mutter zum Spital in der südsudanesischen Hauptstadt Juba, wo es entsprechende Behandlungsmöglichkeiten gab. Drei Monate später war das Mädchen genesen. CSI-Mitarbeiter trafen Agel in Juba. Sie strahlte über das ganze Gesicht.

Der ehemalige Sklave Simon Deng äussert sich über Dr. Luka’s Arbeit: „Ich kenne keinen Einheimischen, der unter derart prekären Umständen so wertvolle Arbeit in unserem Land leistet.” Er und sein Team verdienen unsere Unterstützung. Danke, dass Sie uns dabei so treu helfen.


 

Ihre Spende lindert Leiden und rettet Menschenleben.

EUR 

15,–

Verbandsmaterial zur Heilung eines Tropengeschwürs

EUR 

30,–

Behandlungskosten für einen Geschwürpatienten

EUR 

65,–

Aufbaunahrung für 20 unterernährte Kinder

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/40)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Sudan / Südsudan
Nach 19 Jahren 
Sklaverei endlich frei
26. März 2014
Während des sudanesischen Bürgerkriegs wurde der Hirtenjunge Makuei entführt und wie Hunderttausende andere Dinkas als Sklave verkauft. Schläge, harte Arbeit und Zwangs­islamisierung prägten seinen Alltag – bis eines Tages ein Fremder im Viehlager auftauchte. Die Geschichte einer Befreiung.
Alle anzeigen (40)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Marokko
Religionsgelehrte: «Abtrünnige» müssen sterben

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.