Startseite
Sitemap  

Sudan 

Befreit – Familie noch entzweit

Junge Mutter versklavt, mehrfach vergewaltigt, zwangsweise beschnitten, misshandelt und beschimpft. Und jetzt noch ihrer Kinder beraubt.

ah. Auf der letzten Sudanreise konnten die CSI-Mitarbeiter Gunnar Wiebalck und Dr. John Eibner 397 Sklaven befreien – unter ihnen Adut Lual Kiir. Adut gibt ihr Alter mit 25 Jahren an. Sie sei als Acht- oder Neunjährige aus dem Süden entführt worden. Da sie sich an ihre Eltern nicht erinnern kann, vermutet John Eibner, dass sie wahrscheinlich noch jünger war. Altersangaben sind im Südsudan oft ungenau. Ihre ganze Familie sei entführt worden, so Adut. Im Norden seien sie dann aber getrennt worden.

CSI-Mitarbeiter Dr. John Eibner mit Adut Lual Kiir CSI  

Vergewaltigt und verstümmelt

Für ihren Besitzer Ibrahim musste Adut zu den Ziegen schauen und Wasser holen. Sie schlief bei den Eseln. Als sie älter wurde, bürdete ihr Ibrahim schwere Feldarbeit auf. Er vergewaltigte sie. Zweimal wurde sie sogar von einer ganzen Gruppe vergewaltigt. Regelmäßige Schläge und rassistische Beschimpfungen gehörten ebenso zu ihrem Alltag wie die harte Arbeit.

Als Adut 15-jährig wurde, zwang Ibrahim sie dazu, sich – zusammen mit arabischen Mädchen – beschneiden zu lassen. Mit Scheren! Während sich die anderen ausruhen durften, musste sie trotz der Schmerzen sofort wieder arbeiten. Als Beschnittene war Adut in den Augen Ibrahims jetzt «rein». Sie galt fortan als Muslimin und musste täglich fünfmal beten.

CSI will Jungen befreien

Jetzt ist Adut dankbar. Sie hätte nie gedacht, dass sie einmal befreit würde! Dennoch bleibt ihre Freude getrübt: Ihre beiden Kinder sind immer noch beim früheren Besitzer Ibrahim. Dieser hatte sie versteckt, als die Befreier kamen. Er wollte sie nicht hergeben. CSI will sie zurückholen. Wir hoffen, dass Adut ihre Kinder bald in die Arme schließen kann – in Freiheit!

Die beiden Kinder sind vier- und dreijährig. Sie heißen Mohammed und Ali. Adut durfte ihnen keine Namen in ihrer Stammessprache Dinka geben. Insgeheim nannte sie die beiden dennoch Garang und Kuol. Die beiden Jungen sind auf ihre Mutter angewiesen! Bitte beten Sie, dass wir die beiden Kinder loskaufen und sie Adut übergeben können.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/44)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (44)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Irak / Syrien
«Praktisch keine Freunde mehr» – Winterhilfe für verlassene Christen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.