Startseite
Sitemap  

Sudan 

Auch Blinde sehen Hoffnungsschimmer


Dienstag, 3. Mai 2011

Die von CSI befreiten Sklaven sind häufig Opfer schwerer Misshandlungen. Ihre Leiden begleiten sie in die Freiheit. Meistens kann Dr. Luka Deng helfen. Und das bereits seit zehn Jahren

«Apotheke» (links) und überdachter «Warteraum» von Dr. Luka Deng CSI  

ah. Schlangenbisse, Tropengeschwüre, Malaria, Verbrennungen, Schnittwunden, Erbkrankheiten – in den zehn Jahren seiner Tätigkeit hat Dr. Luka Deng schon vieles unter seine geübten Hände genommen. Selber im Südsudan aufgewachsen, zog er später nach England. 2001 konnte CSI ihn für eine Zusammenarbeit im Südsudan gewinnen. Seither verbringt er den größten Teil der Zeit dort.

Seine Buschklinik in Wanyjok ist weit herum bekannt. Südsudanesen erhalten von ihm und seinem Team professionelle Hilfe. Eine ganz besondere Bedeutung kommt Luka Deng bei der Sklavenbefreiung zu: Viele tragen bleibende Zeichen der traumatischen Erfahrungen, die sie im islamischen Norden machen mussten. Luka Deng versucht alles, um ihre Leiden zu verringern. Oft erfolgreich.

Ein Auge ausgeweint!

Grausam bestraft: Garang Piol Akol CSI  

«Leider gibt es Fälle, in denen ich nichts tun kann», bedauert Luka Deng. «Besonders leid tun mir die Sklaven, denen ihre grausamen Besitzer mutwillig das Augenlicht geraubt haben.»

Da ist zum Beispiel Garang Piol Akol. Zusammen mit vier Freunden wurde er als Kind verschleppt. Unterwegs wollten seine Freunde flüchten, was ihnen aber nicht gelang. Die Entführer schlugen mit Ruten so lange auf die vier ein, bis sie starben. Garang musste alles mitansehen! Er war fassungslos. Trotz Drohungen der Mörder gelang es ihm nicht, sein Schluchzen zu unterdrücken. Zur Strafe rissen sie ihm ein Auge aus: Jetzt habe er einen Grund zum Weinen, spotteten sie zynisch!

Blind, aber glücklich: Ker Aleu Deng mit Pass CSI  

Sogar auf beiden Augen blind ist der 13-jährige Ker Aleu Deng.  Wir berichteten  im Dezember auf Homepage über ihn. Sein Besitzer hatte ihn an den Füßen an einen Baum gebunden und kopfüber den ganzen Tag hängen lassen. Schließlich rieb er ihm noch Pfeffer in die Augen. Das führte zur völligen Erblindung. Auch hier war zwar medizinisch nichts mehr zu machen. Dennoch gab Luka Deng die Hoffnung nicht auf, dem aufgeweckten Jungen zu helfen: Er setzte alles daran, ihm einen Pass zu verschaffen. Diesen hat Ker mittlerweile erhalten. Vielleicht wird er schon bald eine Blindenschule im Ausland besuchen können.

Klinik im Freien

Kommt der Buscharzt, sind die Zuschauer schon da CSI  

Befreiter Sklavenjunge mit Tropengeschwür CSI  

Als Luka Deng 2001 erstmals für CSI tätig wurde, standen ihm rudimentäre Mittel zur Verfügung: Seine «Klinik» bestand aus einem Stuhl unter einem Baum. Für ärztliche Visiten benutzte er ein Fahrrad. Nach und nach wurden verschiedene Hütten erbaut und er konnte einheimisches Fachpersonal einstellen.

Jetzt ist ein langgehegter Wunsch in greifbare Nähe gerückt: Im Februar bewilligte die Bezirksverwaltung von Aweil East dem Arzt, auf einem benachbarten Grundstück ein Krankenhaus zu bauen. Für die Finanzierung ist Luka Deng vollkommen auf CSI angewiesen. Hoffentlich kann Luka Deng seine «Hütten-Praxis» schon bald verlassen.

Er hegt noch einen weiteren Wunsch. Sein altersschwacher Geländewagen lässt ihn immer öfter im Stich. Dabei ist er als Arzt oft in der Situation, dass schnelle Hilfe nötig ist! Helfen Sie mit, unserem treuen Buscharzt diesen dringenden Wunsch zu erfüllen?


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/40)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (40)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Indien
Die Rechtsanwältin der doppelten Aussenseiter

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.