Startseite
Sitemap  

Sudan / Südsudan 

Christen im Sudan in Gefahr


Mittwoch, 27. Juni 2012

Nichtmuslimische und nichtarabische Bevölkerungsteile werden vom islamistischen Regime brutal unterdrückt. In den Gliedstaaten Südkordofan und Blauer Nil geht Khartum sogar militärisch gegen die Zivilbevölkerung vor.

Omar al-Bashir ruft zum Kampf auf, April 2012 reut  

Der sudanesische Diktator Omar al-Bashir hat seit der Unabhängigkeit des Südsudans keinen Hehl aus seinen Plänen für den (Nord-)Sudan gemacht. Immer wieder betont er in seinen Reden, dass der Sudan ein arabischer und islamischer Staat sein müsse. Deshalb soll beispielsweise der Geltungsbereich der Scharia auch auf sämtliche Nichtmuslime ausgedehnt werden. Solche Maßnahmen zur Islamisierung des Sudans und insbesondere al-Bashirs Aufrufe zum Heiligen Krieg zeigen Wirkung. Die Bereitschaft in der Bevölkerung, gegen Minderheiten vorzugehen, wächst. Christen und christliche Einrichtungen werden zunehmend Ziele von Gewalt. So fuhren am 9. April 2012 fanatische Muslime mit einem Bulldozer vor eine presbyterianische Kirche in Sudans Hauptstadt Khartum. Sie riefen dazu auf, alle Südsudanesen aus dem Norden auszuweisen, und bezeichneten diese als unerwünschte Ausländer. Noch verhinderte die Polizei eine Eskalation. Am 21. April 2012 marschierten jedoch die Extremisten – 500 Männer – erneut auf. Diesmal steckte der Mob die Kirche mitsamt deren Bibelschule, Klinik und Altersheim in Brand. Der Mob verletzte zwei Geistliche und zerstörte zudem mehrere Privathäuser. Die Polizei schaute untätig zu.

In Grenzgebieten besonders gefährdet

Die Kirche in Khartum wurde am 21. April 2012 vollständig zerstört CD  

Besonders dramatisch sind die Entwicklungen in den Gliedstaaten Blauer Nil und Südkordofan mit den Erdölquellen von Heglig und dem umstrittenen Grenzgebiet Abyei. Zwar wurde im Friedensabkommen vom Januar 2005 eine Einigung über die Zugehörigkeit dieser Gebiete erzielt. Jedoch wurde das Abkommen nicht durchgesetzt. Die Bevölkerung konnte sich nicht dazu äußern, ob sie Teil des Sudans bleiben will. Die Schwarzafrikaner im Süden der beiden Gliedstaaten kämpften während des Bürgerkriegs auf Seiten der südsudanesischen Rebellen und zogen das Misstrauen des Regimes in Khartum auf sich.

Bevölkerung flüchtet

Die UNO bringt südsudanesische Flüchtlinge aus dem Norden nach Juba, 14.05.12 unhcr  

Bei den Gouverneurswahlen für Südkordofan im Mai 2011 wurde Ahmed Haroun zum Sieger erklärt. Er gehört der Nationalen Kongresspartei al-Bashirs an und wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Darfur-Konflikt gesucht – wie übrigens auch Omar al-Bashir selber. Ahmed Haroun soll für die Aufstellung der grausamen Janjaweed-Milizen verantwortlich gewesen sein.

Im Anschluss an die Wahl von Haroun kam es vor allem in den Nuba-Bergen zu Aufständen. Das Regime begann umgehend, militärisch gegen die Rebellen vorzugehen. Offenbar wurden auch erneut arabische Milizen aufgestellt und bewaffnet, um Angehörige der nichtarabischen Nuba zu ermorden. Des Weiteren setzt Khartum seit Juni 2011 seine Luftwaffe für Flächenbombardements ein. Bei den Angriffen wird nicht zwischen militärischen und zivilen Zielen unterschieden. So wurden im Februar und im März 2012 in Südkordofan eine Kirche und eine Bibelschule bombardiert.

Zehntausende sind vor den Kämpfen nach Äthiopien und in den Südsudan geflohen. Andere flüchteten in die höheren Bergregionen. Weil die Bauern wegen der anhaltenden Bombardierungen praktisch nichts anbauen konnten, drohen in dieser Region nun auch Hungersnöte.

Autor: Max-Peter Stüssi
Quellen:Compass Direct, Asia News, Ecumenical News International


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/32)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (32)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Kasachstan
Prozessauftakt für Pastor Kaschkumbajew

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.