Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Sansibar

Geographische Angaben

Fläche

945'087 km²
2,6 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

34,5 Mio
2,4 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

37 Einwohner/km²
6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

351 EUR
87 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

46%

     Katholiken

33%

     Protestanten

13%

Muslime

35%

Naturreligionen

19%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise erhebliche Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Sansibar 

Land-Info 

«Weg mit der Kirche!»


Donnerstag, 3. November 2011

Auf der tansanischen Inselgruppe Sansibar brennen Islamisten Kirchen nieder, klagen Ex-Muslime willkürlich an und vertreiben sie.

Kirchenfriedhof enteignet: Anglikanerpfarrer Masoud CD  

ms. Der 23-jährige Yusuf Abdalla musste seine Ausbildung zum Schneider jäh abbrechen. Die Nähmaschine, die ihm seine Familie gekauft hatte, musste er zurückgeben. Zudem wurde er zusammengeschlagen. Warum?

Christen in Todesgefahr

was von Kiangas Kirche übrig blieb CD  

Der als Muslim geborene Yusuf Abdalla konvertierte zum Christentum. Seine Familie drohte ihm mit dem Tod. Er musste die Inselgruppe Sansibar, wo er aufgewachsen war, verlassen und aufs Festland fliehen. Das gleiche Schicksal ereilte Juma Suleiman.

Ein dritter Konvertit wählte das Gefängnis, um dem Lynchmord zu entgehen. Der 28-jährige Ramadhan Tuma hatte mit anderen Dingen zusammen ver-sehentlich einen Koran verbrannt. Eine Augenzeugin schwärzte den zweifachen Familienvater in einer Moschee an, worauf extremistische Muslime ihn töten wollten. Die Polizei vereitelte dies und nahm Ramadhan fest. Während dem Gerichtsprozess forderten Muslime vor dem Gericht lauthals seinen Tod.

Um diesem zu entgehen, plädierte Ramadhan selber für schuldig. Er wurde zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Kirchen verbrannt

Überreste der Kirche CD  

Die Bevölkerung auf der Inselgruppe Sansibar ist fast zu 100 % muslimisch. Christen werden von manchen als Bedrohung wahrgenommen: «Wenn wir das Kirchenwachstum hier nicht stoppen, werden wir unsere Leute bald an das Christentum verlieren, ganz besonders unsere Kinder», behauptete der muslimische Geistliche Ibrahim Abdalla. Ende 2010 beschlagnahmten Muslime einen Friedhof, der 100 Jahre in anglikanischem Besitz gewesen war.

Im Sommer 2011 gingen Islamisten massiv gegen die Christen vor: Sie verbrannten Kirchen in Fuoni, Kianga und Konde, wo sie laut Augenzeugen schrien: «Weg mit der Kirche! Wir wollen nicht, dass Ungläubige unsere Gemeinschaft verderben, am wenigsten unsere Kinder!» Die Regierung bleibt untätig, die Täter haben keine Strafe zu befürchten.


Print-Version 

Weitere Themen

Reisen und Menschenrechte
Reisen in Länder mit Menschenrechtsverletzungen sind umstritten. Wer in ein solches Land reist, sollte ein paar Grundregeln beachten.
Menschenrechte
60 Jahre “Allgemeine Erklärung der Menschenrechte”
  Eine große Idee hat Geburtstag. Vor sechzig Jahren, am 10. Dezember 1948, entstand erstmals ein internationales Abkommen zum Schutz der Menschenrechte. Doch zunehmend geraten diese Menschenrechte unter Beschuss.
Nigeria
Die Angst im Nacken
30. Juni 2014
Als die radikal-islamistische Boko Haram ihr Haus in Brand setzte, musste Charity mit ihrer Familie aus ihrer Heimat im Norden fliehen. Im südlichen Enugu versucht sie nun, für ihre Familie eine neue Existenz aufzubauen.
Syrien
Flüchtlingshilfe
10. Juli 2014
Er will sich trotz aller Gefahr für die Hilfsbedürftigen einsetzen: Erzbischof Jean Kawak.

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan
Verjagt und beraubt