Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Rumänien

Geographische Angaben

Fläche

238'391 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

22,4 Mio
3,7 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

94 Einwohner/km²
2,5 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'236 EUR
14 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

96.3%

     Katholiken

  4.7%

     Protestanten

  3.2%

     Orthodoxe

87.6%

     andere Christen

  0.8%

Juden

  0.1%

Sonstige

  3.6%

Rumänien 

Land-Info 

Cata von zehn Waisen

Catalin Florescu begleitet seit über 13 Jahren zehn Waisenkinder – immer noch hoch motiviert! Früher stand er im Rampenlicht: Er stellte das Projekt sogar dem Staatspräsidenten persönlich vor. Heute steht die Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr im Vordergrund. Florescu sieht sich vor allem als Cata (Freund) der Kinder.

Catalin Florescu und die zehn Kinder CSI  

Valentin und Daniel mit Catalin Florescu CSI  

iw. 1993 startete der CSI-Vorstand ein neues Projekt in Rumänien. In Catalin Florescu fand CSI von Anfang an einen fähigen Mitarbeiter, der das Projekt aufbaute und leitete.

Waisenkinder sollten in bestehende rumänische Familien integriert werden. Dafür baute CSI drei Häuser, die 1997 fertig gestellt und drei Familien übergeben wurden. Diese Familien nahmen insgesamt zehn Waisenkinder längerfristig auf.

Die Idee war eine Sensation. Es existierte kein ähnliches Projekt in Rumänien. Sogar der damalige Staatspräsident Ion Iliescu und Ministerpräsident Adrian Nastase besuchten das Waisenkinder-Projekt.

CSI: Herr Florescu, was hat sich seit den Anfängen verändert?


Catalin Florescu: Die drei Familien haben sich zu ganz “normalen” Familien entwickelt. Die Kinder fühlen sich sehr wohl. Sie sind enorm dankbar, in der Geborgenheit und Sicherheit einer Familie aufwachsen zu dürfen.

Natürlich kennen wir auch Probleme, wie sie jede Familie kennt. Es ist eine große Herausforderung, den Kindern mit all ihren Gedanken und Gefühlen einen guten Rahmen für ihr Heranwachsen zu bieten.

Wie gehen Sie mit solchen Alltagsproblemen um?


Wir haben von Anfang an psychologische Betreuung in Anspruch genommen. Zudem erhalten die Eltern regelmäßig Unterstützung von einer rumänischen Kinderschutzorganisation. Dass wir professionell geschult werden, ist sehr wichtig.

Wie haben sich Ihre Aufgaben verändert?


Früher baute ich die ganze Arbeit auf. Inzwischen hat sich das Projekt stabilisiert. Mein Arbeitspensum als Geschäftsführer hat sich damit reduziert. Nun sehe ich meinen Job nicht mehr als Job an. Für die Familien bin ich nun vielmehr ein “Cata”, ein Freund. Das ist für mich ein riesiges Geschenk.

Wie oft sehen Sie die Familien?

Meistens mehrmals pro Woche. Ich helfe bei den Hausaufgaben, treibe Sport, an Wochenenden oder in den Ferien machen wir Ausflüge. Manchmal bitten mich die Eltern vorbeizukommen, wenn sie mit einer schwierigen Situation nicht selber klarkommen.

Wie ist Ihr Verhältnis zu den Familien?


Mit den Kindern habe ich ein sehr herzliches Verhältnis. Ich habe sie fest in mein Herz geschlossen und freue mich über jeden Moment, wenn ich sie fröhlich sehe.

Zu den Eltern habe ich ebenfalls einen sehr guten Draht. Wir versuchen gemeinsam, für jedes Kind den besten Weg zu finden.

Ein Höhepunkt in Ihrer Tätigkeit?

Ich habe viele schöne und ermutigende Momente erleben dürfen. Ein unvergessliches Erlebnis war, als wir Tereza, das erste Kind, abholten und zu ihrem neuen Zuhause fuhren.

Besonders gerne erinnere ich mich auch an die Überraschungsparty zu meinem Geburtstag! Wir alle spielten, sangen, tanzten und hatten sehr viel Spaß zusammen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Ich möchte für die Kinder immer eine große Unterstützung sein – was herausfordernd ist. Die Kinder sollen zu gesunden, starken und glücklichen Menschen heranwachsen können.


Catalin Florescu, geboren 1968, ist Geschäftsführer der Fundatia Speranta Copiilor (FSC, Hoffnung für Kinder) in Câmpina, Rumänien. Er erlangte den Master of Business Administration an der Universität in Bukarest. Florescu hat die CSI-Stiftung 1993 mit aufgebaut. Die zehn erfolgreich in drei Familien integrierten Waisenkinder leben nun schon seit einigen Jahren bei ihren neuen Eltern. CSI wird sie unterstützen, bis sie volljährig sind.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/5)

Rumänien
Familie – die Basis für ein neues Leben
Verlassene Kinder haben heute in Rumänien die Möglichkeit, in einem Familienumfeld auf­zuwachsen. Das war nicht immer der Fall. Erst 20 Jahre ist es her, dass unter der kommunistischen Alleinherrschaft Nicolae Ceausescus der atheistische Staat die Erziehung der Kinder innehatte – zumeist mit...
Rumänien
Hoffnung für Waisenkinder
«Ich möchte lernen, nicht mehr so viel Angst zu haben, dass ich ausgestoßen werde», sagt eines der Waisenkinder. Bitte machen Sie diesen Wunsch zu Ihrem Anliegen und helfen Sie mit, dass die Waisenkinder in ihren Pflegefamilien bleiben können, bis sie volljährig sind.
Rumänien
Menschlichkeit – praktisch und tauglich
Pflegekinder erhalten in Rumänien durch das CSI-Kinderprojekt eine solide Lebensgrundlage. Die christlichen Werte prägen das familiäre und herzliche Zusammenleben und stärken ihre Persönlichkeit.
Rumänien
Laurentiu will Präsident werden
Seit 1996 engagiert sich CSI in Rumänien mit dem Kinderprojekt “Speranta Copiilor” (Hoffnung für Kinder). Waisenkinder haben so ein Zuhause gefunden und können bei fürsorglichen Pflegeeltern in einem familiären Umfeld aufwachsen.
Alle anzeigen (5)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Indien
Diskriminiert und schutzlos

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.