Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Rumänien

Geographische Angaben

Fläche

238'391 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

22,4 Mio
3,7 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

94 Einwohner/km²
2,5 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'236 EUR
14 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

96.3%

     Katholiken

  4.7%

     Protestanten

  3.2%

     Orthodoxe

87.6%

     andere Christen

  0.8%

Juden

  0.1%

Sonstige

  3.6%

Rumänien 

Land-Info 

Laurentiu will Präsident werden

Seit 1996 engagiert sich CSI in Rumänien mit dem Kinderprojekt “Speranta Copiilor” (Hoffnung für Kinder). Waisenkinder haben so ein Zuhause gefunden und können bei fürsorglichen Pflegeeltern in einem familiären Umfeld aufwachsen.

Familie Ene mit ihren Pflegekindern CSI  

hz. “Spielen wir Fußball? Ich bin der Kapitän.” Mit diesen Worten begrüßt mich ein aufgeweckter Junge namens Laurentiu. Ich konnte kaum antworten, da hat der dreizehnjährige Junge die Mannschaften bereits eingeteilt. Lautstark dirigiert er seine Mitspieler; er bestimmt zudem, wer ins Tor muss. Die beiden Mannschaften stellen sich auf: Pflegekinder des von CSI getragenen Kinderprojekts “Fundatia Speranta Copiilor” (Stiftung Hoffnung für Kinder) und drei CSI-Mitarbeiter, die die Familien besuchten. Voller Elan kämpfen die Kinder um den Ball. Alle wollen unbedingt ein Tor schießen.

Vorbildliches Familien-Modell

Laurentiu und Valentin im Kampf um den Ball CSI  

“Lauru, Lauru”, rufen die Mitspieler ihrem Kapitän zu, sobald er am Ball ist und ihnen zuspielen soll. Er ist das älteste von vier Kindern, die bei der Familie Ene leben. In der Stadt Câmpina, in der Nähe von Bukarest, gründete CSI 1996 das Kinderprojekt “Speranta Copiilor”. Eltern und Kinder, die von ihren leiblichen Eltern verlassen wurden, sollten neu entdecken, was es bedeutet, eine Familie zu sein. Die Ceausescu-Diktatur hatte die natürlichen Familienstrukturen über Jahrzehnte gezielt zerstört. Daher war das Pflegefamilien-Modell in Rumänien ein fremdartiger Ansatz. Drei Ehepaare wurden in einem Selektionsverfahren ausgewählt.

Heute betreut Familie Dragomir drei Pflegekinder. So auch Familie Barbulescu, die zusätzlich einen Jungen adoptiert hat. Es sind demzufolge elf Kinder, die mit Hilfe von CSI ein Zuhause gefunden haben und nun in einem familiären Umfeld aufwachsen können. Die Vorzüge der Pflegefamilien haben auch die rumänischen Sozialbehörden erkannt. Sie haben ähnliche Familien-Modelle in weiteren Dörfern umgesetzt. Heute sind die alten Heim-Modelle weitgehend durch Pflegefamilien-Modelle ersetzt.

Last der Vergangenheit

Laurentiu CSI  

Wie alle Kinder in dem Projekt kam auch Laurentiu bereits als Kleinkind zu seinen Pflegeeltern. Laurentiu war nicht immer so offen und zuversichtlich, wie er es heute ist. Sein Start ins Leben war sehr unerfreulich und für Laurentiu schwer. Tagelang lag er in schmutzigen Windeln und bekam nur unregelmäßig Nahrung. Seine Mutter, geprägt vom alten System, war unfähig, sich um das Baby zu sorgen. Bisher hatte der Staat die Kinder aufgezogen. Die Nachbarn konnten das Wimmern des Kindes nicht länger ertragen und alarmierten die Behörden. Der Familie musste das Sorgerecht entzogen werden. Normalerweise hätte Laurentiu in einem solchen Fall in einem staatlichen Waisenhaus platziert werden müssen. Genau in dieser Zeit startete CSI das Kinderprojekt “Speranta Copiilor”. Heute ist Laurentiu tief verwurzelt in der Pflegefamilie. Es ist seine Familie. Er hat eine innige Beziehung zu seinen Pflegeeltern, die er Mama und Papa nennt, sowie zu seinen Pflegegeschwistern.

Abschiedsbrief

Der familiäre Halt hilft Laurentiu auch, wenn ihn die Belastungen seiner frühkindlichen Erfahrungen einholen. In den ersten Schuljahren bemerkten die Lehrer bei ihm bedeutende Schwächen. Seine Entwicklung hatte enorm gelitten, und Laurentiu hatte schwerwiegende emotionale wie auch intellektuelle Defizite. Vor einigen Jahren hatte er in seiner Hoffnungslosigkeit einen Abschiedsbrief geschrieben. Frustrationen und Ohnmacht, ausgelöst durch die vielen schulischen Misserfolge, erfüllten ihn mit einer großen Traurigkeit. Laurentiu hatte sich jedoch mit der Hilfe seiner fürsorglichen Pflegeeltern schließlich wieder gefangen. Mit viel Liebe, Geduld und Einfühlungsvermögen tragen sie dazu bei, dass seine tiefen seelischen Wunden allmählich heilen. Heute begegnet er uns als ein aufgeweckter Junge. Er ist sehr kommunikativ, emotional gefestigt und glaubt an sich und seine Fähigkeiten. Vor allem aber ist er sich gewiss, dass er geliebt wird.

Ein vielversprechender Präsident

Während unseres Besuchs finden in Rumänien gerade Präsidentschaftswahlen statt. Laurentiu verrät mir, dass er selber einmal Präsident werden will. Er schildert mir ausführlich, welche Maßnahmen er ergreifen werde. “Die alten Menschen sollen eine Wohnung bekommen”, verkündet er staatsmännisch. Weil er selber viel Liebe brauchte, hat er ein großes Herz für die Schwachen dieser Gesellschaft, erklärt mir sein Pflegevater. Ich frage ihn, was er später einmal machen möchte. “Etwas mit Elektronik”, ist die Antwort. Der Pflegevater bestätigt mir, dass sich Laurentiu für die Elektronik interessiert. Die Lehre als Elektriker ist für den dreizehnjährigen Jungen heute ein realistisches Ziel, da sich auch seine schulischen Leistungen deutlich verbessert haben. Vor einigen Jahren hätte noch niemand gewagt, für Laurentiu ein solches Berufsziel zu formulieren.

Ihre Hilfe macht es möglich, dass Waisenkinder eine Chance für ein besseres Leben erhalten.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/5)

Rumänien
Familie – die Basis für ein neues Leben
Verlassene Kinder haben heute in Rumänien die Möglichkeit, in einem Familienumfeld auf­zuwachsen. Das war nicht immer der Fall. Erst 20 Jahre ist es her, dass unter der kommunistischen Alleinherrschaft Nicolae Ceausescus der atheistische Staat die Erziehung der Kinder innehatte – zumeist mit...
Rumänien
Hoffnung für Waisenkinder
«Ich möchte lernen, nicht mehr so viel Angst zu haben, dass ich ausgestoßen werde», sagt eines der Waisenkinder. Bitte machen Sie diesen Wunsch zu Ihrem Anliegen und helfen Sie mit, dass die Waisenkinder in ihren Pflegefamilien bleiben können, bis sie volljährig sind.
Rumänien
Cata von zehn Waisen
Catalin Florescu begleitet seit über 13 Jahren zehn Waisenkinder – immer noch hoch motiviert! Früher stand er im Rampenlicht: Er stellte das Projekt sogar dem Staatspräsidenten persönlich vor. Heute steht die Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr im Vordergrund. Florescu sieht sich vor allem als Cata...
Rumänien
Menschlichkeit – praktisch und tauglich
Pflegekinder erhalten in Rumänien durch das CSI-Kinderprojekt eine solide Lebensgrundlage. Die christlichen Werte prägen das familiäre und herzliche Zusammenleben und stärken ihre Persönlichkeit.
Alle anzeigen (5)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Indien
Trotz offensichtlicher Unschuld lebenslange Haft

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.