Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Peru

Geographische Angaben

Fläche

1'285'216 km²
3,6 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

26,4 Mio
3,1 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

21 Einwohner/km²
11 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'574 EUR
12 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

92%

     Katholiken

89%

     Protestanten

  3%

Naturreligionen

  8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung der Diakonie

Peru 

Land-Info 

Das Prinzip Hoffnung soll weite Kreise ziehen

Die Mitarbeiter von INTSOL bringen die Flamme der Hoffnung in die dunkelsten Ecken der Elendsviertel und setzen sich dafür ein, dass die Weihnachtsbotschaft nicht nur Theorie bleibt.

hz. Das Recht auf ein menschenwürdiges Leben nimmt Bezug auf die zentrale Aussage der Weihnachtsbotschaft: Frieden auf Erden. Die Hoffnung, die Jesus bringt und derer wir uns beim Weihnachtsfest vergewissern, bringen die Mitarbeiter von INTSOL (“Integración y Solidaridad”, Partnerorganisation von CSI), das ganze Jahr hindurch zu den Slumbewohnern Limas.

Bewohner der Slums holen die subventionierten Mahlzeiten ab. CSI  

Was zählt, ist Aufrichtigkeit

Die Elendsviertel in Lima sind geprägt von Armut, Gewalt und Kriminalität. Außerdem ist die Mehrheit der Slumbewohner arbeitslos und hat angesichts der misslichen Lebenssituation resigniert. Viele ertränken ihre Frustration im Alkohol. Oft kommt es deshalb zu gewalttätigen Übergriffen innerhalb der Familien. Zusätzliche Aggressionen ergeben sich dadurch, dass die Menschen unter extrem erbärmlichen Bedingungen leben müssen. Die armseligen Hütten, in denen sie wohnen, haben weder Wasseranschluss noch Kanalisation. Die hygienischen Bedingungen sind demzufolge äußerst prekär. Damit die Menschen trotz des Elends ein menschenwürdiges Leben führen können, gehen die Mitarbeiter von INTSOL zu ihnen in die Slums und unterstützen sie dabei, ihre misslichen Lebensbedingungen zu verbessern. Unter der Leitung von Ana Mendoza, der Projektleiterin von INTSOL, bringen die Sozialarbeiter den Slumbewohnern das Prinzip “Hilfe zur Selbsthilfe” bei. Alejo Garcia, ein lokaler Pastor, beschreibt die Situation mit folgenden Worten und macht zugleich auf eine zentrale Aufgabe von INTSOL aufmerksam: “Die Menschen in Limas Elendsvierteln sind vielfach von einer angelernten Hoffnungslosigkeit geprägt. Sie wurden von den Obrigkeiten so oft getäuscht und enttäuscht, dass sie jegliches Vertrauen in den Staat und in andere Organisationen als ordnende Macht verloren haben.” Deshalb setzt INTSOL die Hilfe gerade bei dieser Hoffnungslosigkeit an. Zuerst muss das Vertrauen der Menschen gewonnen werden. Die Mitarbeiter von INTSOL müssen zeigen, dass sie es mit ihrem Engagement aufrichtig meinen. Man kann ihre Aufgabe mit der Arbeit eines Gärtners vergleichen, der den Erdboden zubereitet. So müssen die Herzen der Slumbewohner vorbereitet werden, um ihnen Hoffnung auf ein besseres Leben einpflanzen zu können. Die langjährige Arbeit von INTSOL bestätigt, dass die weit verbreitete Resignation und Frustration sich auf diese Weise besiegen lassen.

INTSOL-Mitarbeiter Jofer erklärt, was die Slumbewohner ändern können. CSI  

Herzlichkeit und Anteilnahme

Die Menschen in den Elendsvierteln lernen durch die Sozialarbeiter von INTSOL die Liebe Gottes auf sehr praktische Weise kennen. Sie begegnen einer aufrichtigen Herzlichkeit und Anteilnahme und erleben, dass sie wertvoll sind. Tiefgreifende und aufrichtige Gespräche wecken Zuversicht. Die psychologisch geschulten Sozialarbeiter öffnen den Slumbewohnern ganz gezielt die Augen und konfrontieren sie in herausfordernden Gesprächen mit der Tatsache, dass sie ihrem Elend nicht länger ausgeliefert sein müssen. In speziel­len Workshops üben sie mit ihnen neue Denk- und Verhaltensweisen ein. Dabei bringen die Sozialarbeiter die christlichen Werte wie Gnade, Vergebung, Hoffnung und Liebe stets fassbar und glaubwürdig in die Zusammenarbeit mit ein. CSI ist davon überzeugt, dass die Slumbewohner lernen müssen und können, Ehrlichkeit, Nächstenliebe, Vergebung und Zuverlässigkeit zu verinnerlichen. Eigenschaften, die es braucht, damit sich das Leben in den Slums von Lima dauerhaft verändern lässt. Gemeinsam oder aus eigener Kraft starten die Menschen unter der Anleitung von INTSOL konkrete Projekte, die helfen, das Leben in den Elendsvierteln zu verbessern.

Weihnachtsfeier bei INTSOL. CSI  

Licht in der Dunkelheit

In den Suppenküchen beispielsweise, die die Slumbewohner mit der Hilfe von INTSOL organisieren, werden Mahlzeiten angeboten. Die Suppenküchen sind ein sozialer Treff für die Menschen und fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Vormacht der Gangs schwindet allmählich, da sich die Bewohner der Slums gemeinsam sicherer fühlen und sich nicht mehr einschüchtern lassen. Jugendvereine, die von INTSOL getragen werden, bieten die Möglichkeit an, dass Jugendliche sich in ihrer Freizeit treffen können. In Themenabenden werden Vorschläge oder Hilfestellungen ausgearbeitet, wie sie sich bei Gewalt verhalten können. Gemeinsam organisierten die Jugendlichen letztes Jahr eine Weihnachtsfeier. Neben der Weihnachtsgeschichte, die als Theater aufgeführt wurde, gab es auch traditionelle Tanz- und Musikvorführungen.

Mit Ihrer Spende können Sie ein Licht in die Dunkelheit vieler Menschen bringen.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/13)

Peru
Update: Jeny und Mario weiter auf Hilfe angewiesen
20. Oktober 2014
Jeny und ihr Sohn Mario leiden noch immer an den Verbrennungen durch die Gasexplosion vom April 2013. Sie sind weiterhin auf Hilfe angewiesen.
Peru
Bessere Schulen verändern Slum in Amauta
3. Juli 2014
Teenager stehen bei unserer peruanischen Partnerorganisation im Zentrum. Ihr jahrelanger Einsatz hat sich gelohnt. Im April 2014 reiste ein CSI-Team nach Peru und sah den positiven Wandel im Slumgebiet Amauta bei Lima.
Peru
Besuch bei Jeny und Mario
Bei einer Gasexplosion im April 2013 erlitten CSI-Projektmitarbeiterin Jeny und ihr Sohn Mario lebensgefährliche Verbrennungen. Wir haben sie kürzlich besucht.
Peru
Wie veränderte Menschen die Gesellschaft verändern
Das von CSI gegründete Hilfswerk Intsol schult Slumbewohner, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. Intsol hat viel dazu beigetragen, dass sich das Leben in den Slumgebieten verbessert hat, obwohl sie von der Regierung weiterhin vernachlässigt werden.
Alle anzeigen (13)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Indonesien
Islamisten missachten Oberstes Gericht

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.