Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Peru

Geographische Angaben

Fläche

1'285'216 km²
3,6 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

26,4 Mio
3,1 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

21 Einwohner/km²
11 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'574 EUR
12 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

92%

     Katholiken

89%

     Protestanten

  3%

Naturreligionen

  8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung der Diakonie

Peru 

Land-Info 

Hoffnung,
die ansteckt

Maria war 15, als sie vor dem Terror aus dem peruanischen Hochland nach Lima floh. Als Teenager lebte sie alleine in einem Slum und gab doch den Mut nicht auf. Mit Hilfe der CSI-Organisation INTSOL setzt sie sich heute gezielt für die Verbesserung des Lebens im Elendsviertel ein.

Maria und ihre Freunde werben für INTSOL-Kurse CSI  

bd. 1986 verlässt die 15-jährige Maria fluchtartig ihre Heimat in den peruanischen Anden. Wie die meisten Menschen litt sie in dem unterentwickelten Gebiet unter großer Armut. Doch dann wurde alles noch viel schlimmer. Der “Leuchtende Pfad”, eine marxistische Terrororganisation, die gezielt Chaos und Schrecken verbreitete, bekam in der Gegend immer mehr Einfluss. Sie schikanierte ganze Dorfgemeinschaften, folterte und tötete auf bestialische Weise. Es konnte jeden treffen. Maria hielt die ständige Angst nicht mehr aus: Sie floh nach Lima und landete in einem der Slums am Stadtrand.

Alleine im Slum

Maria war Armut gewöhnt. Doch der tägliche Kampf ums Überleben in dieser fremden, von Gewalt, Alkoholismus und Kriminalität geprägten Umgebung forderte der jungen Frau alles ab. Besonders litt sie unter der Gleichgültigkeit zwischen den Menschen. Doch dann griff der “Leuchtende Pfad” auch nach Lima. Bis Anfang der 1990er Jahre hatte die Terrororganisation, deren Namen bis heute viele nicht auszusprechen wagen, den Slum von Maria fast vollständig unterwandert. Die “tausend Augen und tausend Ohren” des “Leuchtenden Pfades” waren überall.

Maria wusste nicht mehr, wem sie vertrauen, mit wem sie noch sprechen konnte. Einander zu helfen, konnte schnell tödlich enden. Auch nachdem die Terrororganisation 1992 mit der spektakulären Festnahme ihres Anführers, Abimael Guzmán, praktisch zerschlagen wurde, blieb das Misstrauen unter den Slumbewohnern.

Maria gibt nicht auf

Maria mit Leidenschaft im Einsatz für INTSOL CSI  

Maria trotzte den Hindernissen und ging ihren Weg mutig weiter. Sie fand bessere Arbeit und heiratete 1999 ihren Mann Sebastián. Eines Tages begegnete sie Mitarbeitern der CSI-Organisation INTSOL. Es faszinierte sie, wie diese Menschen christliche Nächstenliebe mit großer Hingabe leben. Außerdem bot INTSOL Maria genau das, was ihr bis dahin gefehlt hatte. Sie erhielt psychologische Betreuung zur Bewältigung ihrer traumatischen Vergangenheit. Sie lernte ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen und akzeptieren.

Sie kam in Kontakt mit anderen Slumbewohnern, und ihr Vertrauen begann zu wachsen. Maria war begeistert. Nun bekam sie endlich die Möglichkeit, etwas zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Elendsviertel zu tun.

„Ich suche das Wohl aller Menschen um mich herum”, sagt die heute 39-Jährige. “Ich bin wie eine Henne, die am liebsten alle unter ihre Flügel nehmen möchte und jedem das geben will, was er gerade braucht.“ Und so ist sie heute im Slumgebiet bekannt und in vielen Bereichen aktiv. Sie unterstützt lokale Institutionen, nimmt als Beraterin an den Sitzungen des Ortsvorstandes teil, bringt neue Ideen ein und berät im Bereich Konfliktlösung und Versöhnung. Ihre Begeisterung steckt auch andere im Slum an. So gibt sie weiter, was sie bei INTSOL lernt, und bringt ihre ganz persönlichen Begabungen und Fähigkeiten zum Wohle des Elendsviertel ein.

Ein Segen für den Slum

Maria mit ihrer Familie CSI  

Da sie selbst ohne Mutter aufwuchs, liegen ihr Kinder und Familien ganz besonders am Herzen. Mit ihren dreijährigen Zwillingen, Sofi und Pedrito, haben Maria und Sebastián im letzten Jahr an einem INTSOL-Kurs für Eltern teilgenommen. “Wir konnten gemeinsam entdecken, wie man innerhalb der Familie respektvoll miteinander umgehen und Kinder in ihrer Entwicklung fördern kann.” Wertvolle Impulse für eine Umgebung, in der die Vernachlässigung von Kindern, häusliche Gewalt und sexueller Missbrauch Alltag sind.

Seitdem sie die Ideen aus dem Kurs umsetzt, sieht sie große Fortschritte bei ihren Kindern und ihrem Mann. “Das hat bei uns viel ausgelöst”, berichtet Maria weiter. “Sebastián bringt sich viel mehr in der täglichen Arbeit im Haushalt ein, er geht viel herzlicher mit den Kindern um und verbringt mehr Zeit mit der Familie. Sofi und Pedrito sind viel ausgeglichener und zufriedener geworden.”

Maria ist glücklich über ihren Kontakt zu INTSOL.

Hier hat sie Gleichgesinnte und Freundinnen gefunden, die gemeinsam für eine bessere Zukunft in den Slums arbeiten. So kann sie ein Segen für die Mütter und schließlich auch für die Kinder und das ganze Elendsviertel sein.

Mit Ihrer Unterstützung kann INTSOL weiter helfen, damit noch viele Marias zu einer wertvollen und strahlenden Blüte heranwachsen können.


 

Ihre Spende ist der Same, aus dem in Zukunft Früchte für Veränderungenin den Slums von Lima wachsen!

EUR 

25,–

Weiterbildung für Stadtteilverwantwortliche

EUR 

50,–

Schulungsmaterial für eiene INTSOL-Kurs

EUR 

95,–

Kurse für zwei Jugendliche für eine Jahr

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/10)

Peru
Das Prinzip Hoffnung soll weite Kreise ziehen
Die Mitarbeiter von INTSOL bringen die Flamme der Hoffnung in die dunkelsten Ecken der Elendsviertel und setzen sich dafür ein, dass die Weihnachtsbotschaft nicht nur Theorie bleibt.
Peru
Wie veränderte Menschen die Gesellschaft verändern
4. Februar 2014
Das von CSI gegründete Hilfswerk Intsol schult Slumbewohner, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. Intsol hat viel dazu beigetragen, dass sich das Leben in den Slumgebieten verbessert hat, obwohl sie von der Regierung weiterhin vernachlässigt werden.
Peru
Explosion im Slum – CSI-Projektmitarbeiterin verletzt
Bei einer Gasexplosion wurden CSI-Projektmitarbeiterin Jeny Mendoza Rojas, Leiterin der Ludothek im Slumgebiet Santa Cruz, und ihr 11-jähriger Sohn schwer verletzt.
Peru
Erfolg: «Mein zweites Zuhause» renoviert
Der Kinderhort im Slumgebiet der peruanischen Hauptstadt Lima war in einem sehr schlechten Zustand. Dank großzügigen Spenden konnte er nun saniert werden.
Alle anzeigen (10)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Südsudan/USA
Blinder fordert Parlamentarier zur Sklavenbefreiung auf

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.