Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Pakistan

Geographische Angaben

Fläche

796'095 km²
2,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

141,5 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

178 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

546 EUR
56 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2%

Muslime

96%

Hindus

  1.5%

Sonstige

  0.5%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Pakistan 

Land-Info 

Hilfe für Flutopfer


Donnerstag, 1. Dezember 2011

Gewaltige Fluten haben in Pakistan und Indien im August und September enorme Zerstörung angerichtet. CSI hilft und gibt Verzweifelten neue Hoffnung.

Obdachlos: Flutopfer in Khipro, Pakistan CSI  

bd. In Pakistan und Indien sind mehrere Millionen Menschen von sintflutartigen Überschwemmungen betroffen. Ihre Häuser wurden weggespült, ihre Ernten zerstört, ihre Tiere ertranken, sie selbst stehen vor dem Nichts. Es fehlt an Lebensmitteln und Unterkünften. Außerdem benötigen sie medizinische Hilfe, da sich Seuchen ausbreiten.

In den pakistanischen Bundesstaaten Sindh, Balutschistan und Punjab sind über 5 Millionen Menschen von der Überschwemmung betroffen. Mindestens 400 Menschen sind in den Fluten ums Leben gekommen. Nach vorsichtigen Schätzungen wurden etwa 1,2 Millionen Häuser beschädigt oder zerstört. Über 300 000 Menschen sind obdachlos. Im indischen Bundesstaat Orissa leiden nach offiziellen Angaben 2,3 Millionen Menschen unter der Flut. Mehr als 3500 Dörfer wurden überschwemmt.

Neue Hoffnung

Besonders bedrohlich ist die Situation für Angehörige religiöser Minderheiten. In Pakistan sind 96 % der Einwohner Muslime, im indischen Orissa 94 % Hindus. Der religiösen Zugehörigkeit kommt in beiden Gesellschaften eine Bedeutung zu, die kaum überschätzt werden kann. Für Minderheiten wie Christen gehören soziale und gesellschaftliche Diskriminierung bis hin zu Drohung und Gewalt gegen Leib und Leben zum traurigen Alltag. In Katastrophen spitzt sich diese Situation noch zu. Wegen ihres Glaubens werden Christen bei der Verteilung von Hilfe benachteiligt oder ganz übergangen.

Deshalb konzentrieren wir uns auf Christen. Wir sorgen für medizinische Hilfe, die Lieferung von Lebensmitteln und von anderen, dringend benötigten Gegenständen wie Decken und Kleidung. So konnten wir in Pakistan mit einer ersten Aktion 300 christlichen Familien im abgeschiedenen Bezirk Khipro (Bundesstaat Sindh) beistehen. Diese hatten die Hoffnung auf Hilfe bereits aufgegeben. Umso größer war die Freude und Dankbarkeit, als ihnen CSI Lebensmittelpakete brachte.

Weerum Masih   

Weerum Masih, Pakistan: «Mit diesem Lebensmittelpaket ist unserer Familie über den nächsten Monat hinweggeholfen. Ich glaube, das ist Gottes Antwort auf unsere Gebete. Vielen Dank, dass Sie uns nicht vergessen haben. Möge Gott Sie reichlich dafür segnen.»

John Masih   

Pfarrer Anwar John Masih, Pakistan: «Im Namen unserer Kirchgemeinde in Khipro möchte ich Ihnen unseren tiefsten Dank für Ihre Anteilnahme ausdrücken. Danke auch an alle Menschen, die Geld gespendet haben, damit diese Hilfe möglich wurde.»


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/27)

Pakistan
Bombenopfer Fehmida kann wieder aufstehen
22. Juni 2015
In letzter Zeit verübten Taliban in Pakistan wiederholt Großanschläge, zuletzt im März 2015. CSI hat sich in den vergangenen anderthalb Jahren um Überlebende des Attentats vom September 2013 in Peschawar gekümmert. Eine von ihnen ist Fehmida. CSI-Projektleiter Gunnar Wiebalck hat sie besucht.
Pakistan
Schon wieder Anschläge auf Christen – CSI hilft
25. April 2015
126 Tote beim Anschlag auf eine Kirche im September 2013, fast 150 Tote beim Anschlag auf eine Schule im Dezember 2014. Den jüngsten großanschlag verübten die Taliban im März 2015 auf zwei Kirchen. Mutige Wachleute konnten hohe Opferzahlen verhindern, dennoch wurden Dutzende verletzt. CSI ist bei...
Pakistan
Blasphemiegesetze müssen endlich revidiert werden!
Vor vier Jahren wurde der Minister für Minderheiten, Shahbaz Bhatti, erschossen. Er hatte sich für die Freilassung von Asia Bibi und die Revision der Blasphemiegesetze ausgesprochen. Beide Forderungen sind leider immer noch nicht erfüllt.
Pakistan
Neue Lebensfreude für Bombenopfer
Beim Selbstmordattentat der Taliban auf die Allerheiligenkirche in Peschawar kamen über 120 Christen ums Leben, viele wurden verletzt. CSI leistete Nothilfe und übernahm medizinische Behandlungs­kosten. Gunnar Wiebalck berichtet über drei Hilfsempfängerinnen nach ihren Operationen.
Alle anzeigen (27)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Peru
Das Prinzip Hoffnung soll weite Kreise ziehen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.