Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Pakistan

Geographische Angaben

Fläche

796'095 km²
2,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

141,5 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

178 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

546 EUR
56 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2%

Muslime

96%

Hindus

  1.5%

Sonstige

  0.5%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Pakistan 

Land-Info 

Lappalie führt zu Todesurteil


Dienstag, 30. Oktober 2012

Asia Bibi und Younis Masih wurden beide zum Tod verurteilt. Sie haben beim Obergericht in Lahore Berufung eingelegt. Das Gericht drückt sich vor einem Urteil, obwohl offensichtlich nur eines möglich ist: Freispruch!

Eine Nacht im September 2005. In der Wohnung neben dem 35-jährigen Younis Masih wird spät in der Nacht noch immer laut gesungen. Es ist unmöglich, bei dieser Lautstärke zu schlafen. Schließlich bittet der Christ Younis seine muslimischen Nachbarn, doch bitte etwas leiser zu feiern. Das erzürnt die Feiernden: Ein Christ hat ihnen nichts zu sagen!

Am nächsten Tag fallen etwa 40 Muslime über Younis Masih und seine Frau Meena her und misshandeln sie schwer. Zudem werden von Christen bewohnte Häuser in der Umgebung verwüstet. Der muslimische Geistliche Hafiz Abdul Aziz, der die nächtliche Feier geleitet hatte, erstattet Strafanzeige gegen Younis: Dieser habe den Propheten Mohammed gelästert.

Todesurteil trotz Unschuld I

Im Gefängnis wird Younis von Mitinsassen wiederholt angegriffen. Am 30. März 2007 findet der Prozess statt. Younis selber darf ihn nur per Videoübertragung in der Zelle mitverfolgen, da er im Gerichtssaal ermordet werden könnte. Er wird wegen Lästerung Mohammeds zum Tod und zu einer hohen Buße verurteilt. Sein Verteidiger, Pervez Aslam Chaudhry, reicht beim Obergericht in Lahore Berufung ein. Nach über fünf Jahren steht ein Entscheid bis heute aus.

Auch der Anwalt muss um sein Leben bangen, weil er sich für angebliche Mohammed-Lästerer einsetzt. Im Mai 2006 wird Chaudhry bei einem Angriff auf sein Auto schwer verletzt. Ein befreundeter Rechtsanwalt, Rana Javez Rafiq, kommt dabei sogar ums Leben.

Todesurteil trotz Unschuld II

Asia Bibi   

Wie Younis Masih wurde auch Asia Bibi zum Tod verurteilt, weil sie angeblich Mohammed gelästert hat. Nach pakistanischem Rechtsverständnis ist das schlimmer als Stehlen oder Töten. Es sei «das Verbrechen aller Verbrechen», sagt Asia Bibi in ihrem Buch, das die französische Journalistin Anne-Isabelle Tollet für sie geschrieben hat. Mit dieser Beschuldigung könne man alle loswerden, «gegen die man etwas hat».

An einem heißen Tag, als sie mit anderen Frauen auf dem Feld arbeitete, wurde sie von einer Frau aus ihrem Dorf Ittanwali als Ungläubige beschimpft und aufgefordert, Muslimin zu werden.

Als Christin habe sie, Asia Bibi, das Trinkwasser verunreinigt, so dass Musliminnen nicht mehr davon trinken könnten. «Ich will nicht konvertieren», konterte Asia Bibi. «Ich glaube an Jesus Christus, der für die Sünden der Menschen am Kreuz gestorben ist. Was hat denn euer Prophet Mohammed getan, um die Menschen zu retten? Und warum sollte ich konvertieren und nicht ihr?»

Die Frauen stürzten sich wütend auf sie, beschimpften sie als wertlos, als Hure, schlugen sie. Asia Bibi kam ins Gefängnis, ihr Mann und ihre Kinder mussten das Dorf verlassen, weil auch sie mit dem Tod bedroht wurden. Am 8. November 2010 wurde Asia Bibi zum Tod und zu einer hohen Geldbusse verurteilt. Seither wartet sie vergeblich darauf, dass das Obergericht in Lahore das Fehlurteil korrigiert.

Weitere Infos  

Regierung muss eingreifen

Für Asia Bibi schrieben wir bereits an Premierminister Yousef Raza Gilani, der leider untätig blieb. Mitte Juni 2012 wurde er vom Obersten Gericht abgesetzt. Der neue Premierminister heißt Raja Pervez Ashraf. Wir nehmen diesen Regierungswechsel als Chance wahr, um erneut um die Freilassung von unschuldig Verurteilten zu bitten.

Autor: Max-Peter Stüssi
Quellen: Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Asia News, World Observatory for Defence Rights and Attacks Against Lawyers


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/22)

Pakistan
Keine Straffreiheit für Bhatti-Mörder!
19. September 2014
Vor dreieinhalb Jahren wurde Shahbaz Bhatti ermordet. Nach den Tätern wurde nur halbherzig gefahndet, das Verfahren verlief im Sand, die Behörden verweigerten den Zeugen Schutz, so dass sie nicht auszusagen wagten. Wir fordern die Verurteilung der Mörder.
Pakistan
Quasi-Analphabeten wegen SMS zum Tod verurteilt
Shafqat Emmanuel und Shagufta Kausar, ein christliches Ehepaar, wurden zum Tod verurteilt, weil sie ein blasphemisches SMS verschickt haben sollen. Unter islamistischem Druck fällte der Richter dieses Fehlurteil, obwohl keine überzeugenden Beweise gegen das Ehepaar vorliegen.
Pakistan
In Angst und Schmerz Hoffnung verbreiten
Mitten im Kernland der Taliban trauern Christen um ihre ermordeten Familien und Freunde, die bei dem Anschlag auf die Allerheiligenkirche in Peschawar ums Leben kamen. Für die Überlebenden ist der Alltag ein täglicher Kampf gegen die Angst.
Pakistan
Ein Freudenfest im Slum
Inmitten vom Dreck und Elend eines pakistanischen Slums öffnet eine neue Schule ihre Pforten. Hier bekommen Kinder die Chance, der Armut und Hoffnungslosigkeit zu entfliehen. Ein CSI-Team reiste zur Eröffnung.
Alle anzeigen (22)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Naher Osten
Tod oder Auswanderung

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.