Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Nigeria

Geographische Angaben

Fläche

923'768 km²
2,6 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

129,9 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

141 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

377 EUR
81 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

49%

     Katholiken

12%

     Protestanten

26%

     andere Christen

11%

Muslime

45%

Sonstige

  6%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Nigeria 

Land-Info 

Nächte der Gewalt


Dienstag, 20. Dezember 2011

Sie kommen mitten in der Nacht und verschwinden gleich wieder. Zurück bleiben Tote, Verletzte und brennende Häuser. Von solchen heimtückischen Überfällen sind die Christen in Nordnigeria ständig bedroht.

Die Witwen Rose, Lyop und Christiana CSI  

wb/uh. Seit über einem Jahrzehnt werden nigerianische Christen in verschiedenen nördlichen Bundesstaaten auf bestialische Weise attackiert. Die Täter sind häufig hasserfüllte Fulani, Angehörige eines muslimischen Nomadenstammes. Nicht selten befinden sich unter den Angreifern auch Polizisten oder Soldaten. Manchmal sehen die Ordnungshüter den Überfällen auch tatenlos zu. Oft werden die Verbrechen nicht einmal untersucht. Das Vertrauen in die Behörden ist daher völlig verloren gegangen.

Große Gefahr geht ebenfalls von der Boko-Haram-Sekte («Westliche Erziehung ist Sünde») aus. Diese Sekte terrorisiert die gesamte Bevölkerung: Polizeistationen, Schulen, Kirchen oder Militärstützpunkte werden in die Luft gesprengt, Wachleute niedergeschossen, Regierungsgebäude angezündet. Dabei wenden sich die Attentäter auch gezielt gegen Christen und setzen ihre Häuser in Brand.

Verzweifelte junge Witwen

Im Dorf Jol-Teshak CSI  

Wir sind im Norden des Bundesstaats Plateau unterwegs, in dem Christen besonders häufig angegriffen werden. Allein im vergangenen September wurden im Bundesstaat Plateau über 100 Christen umgebracht. In der Umgebung der Hauptstadt Jos besuchen wir über 20 junge Frauen, die alle ihre Männer verloren haben. Drei der jungen Witwen leben im abgelegenen Dorf Jol-Teshak, das im August 2011 mehrmals mitten in der Nacht angegriffen wurde.

Rose Elisha: «Um Mitternacht vernahmen wir draußen seltsame Geräusche. Mein Mann ging leise hinaus, um nachzusehen, ob ein Tier herumirrt. Einige Sekunden später hörte ich Schüsse – mein Mann war sofort tot, von drei Salven getroffen.» Rose hat drei kleine Kinder im Alter von drei, fünf und acht Jahren. Ihr Mann hatte als einfacher Bauer gearbeitet. Nun ringt sie mit den drei Kindern ums Überleben. Ihre kleine Dorfgemeinschaft hilft ihr, so gut sie kann.

Lyop Zaka fand ihren Ehemann eines Morgens tot in der Wiese liegen. Während eines nächtlichen Kontrollgangs um die zehn Hütten wurde er ermordet – ein Unbekannter aus dem Nachbardorf zerfleischte ihn mit dem Buschmesser. Auch die dritte Witwe, Christiana Joshua, hat ihren Mann bei einem nächtlichen Überfall verloren.

Mit wenig Geld können wir hier viel bewirken: Wir schenken den drei Witwen des schutzlosen Kleindorfes Jol-Teshak Reis und Palmöl. Für die größeren Kinder bezahlen wir die Schulgebühren.

Überwältigt, dass «Fremde» helfen

Erhielt eine Nähmaschine: Rose Dung CSI  

Einer weiteren Witwe, der 22-jährigen Rose Dung aus dem Dorf Wereng, finanzieren wir eine Nähmaschine. «Damit kann ich Kleider nähen und diese dann verkaufen. Die Kleider kann ich zu Hause anfertigen und so gleichzeitig auf meine beiden Kinder (ein- und zweijährig) aufpassen.» Ihr Mann wurde am 26. Juli 2011 «zufällig» mit Buschmessern getötet – seither lebt sie in der Großfamilie ihres Schwagers.

Die 24-jährige Witwe Hannuta Bitrus verlor beim Angriff auf ihr Dorf sowohl ihren Mann als auch ihre einfache Lehmhütte. Diese brannte vollständig ab.

Wir konnten ihr Baumaterialien zur Verfügung stellen, die sie erleichtert annahm. Stellvertretend für alle anderen Hilfsempfänger sagte sie: «Wir möchten allen aufrichtig danken, die uns helfen, obwohl sie uns gar nicht kennen. Seit mein Mann umgebracht wurde, hat mir niemand geholfen. Gott hat uns durch Sie eine Tür geöffnet. Danke vielmals für alles!» Diesen Dank geben wir gerne an Sie weiter!



Unsere Partner in Nigeria

CSI hilft den jungen Witwen durch die einheimische Partnerorganisation CWEENS (Christian Women for Excellence and Empowerment of Nigerian Society) in Jos. CWEENS ist ein Zusammenschluss von christlichen Frauen, die den unschuldigen Opfern in Jos beistehen und ihnen direkt praktische Hilfe leisten.



Print-Version 

Ähnliche Themen (4/7)

Nigeria
Die Angst im Nacken
30. Juni 2014
Als die radikal-islamistische Boko Haram ihr Haus in Brand setzte, musste Charity mit ihrer Familie aus ihrer Heimat im Norden fliehen. Im südlichen Enugu versucht sie nun, für ihre Familie eine neue Existenz aufzubauen.
Nigeria
CSI in Nigeria vor Ort - Hilfe für Boko-Haram-Opfer dringend nötig
27. Mai 2014
Am 14. April 2014 überfiel ein Terrorkommando der Boko Haram eine Schule und verschleppte mehr als 200 Schülerinnen. In Videobotschaften kündigten die Terroristen an, die mehrheitlich christlichen Mädchen als Sklavinnen zu verkaufen. Einige der verängstigten und verstörten Mädchen wurden als...
Nigeria
Keine Entspannung in Sicht
Die Situation in Nigeria verschärft sich zusehends. Boko Haram strebt einen Staat unter der Scharia an und nimmt deshalb gezielt Christen und alle, die sich für ihren Schutz einsetzen, ins Visier.
Nigeria
«Wir mussten jeden Tag mit dem Schlimmsten rechnen»
Der Norden Nigerias wird von der radikal-islamistischen Gruppe Boko Haram terrorisiert, die Jagd auf Christen macht. CSI-Präsident Herbert Meier und die CSI-Mitarbeiter Franco Majok und Joel Veldkamp besuchten Überlebende.
Alle anzeigen (7)

Weitere Themen

Nicaragua
Endlich sicher wohnen
Im Mai 2013 berichteten wir von Juan, der inmitten gewalttätiger Banden in großer Armut vier Kinder aufziehen musste. Er hat jetzt ein eigenes Häuschen in einer sichereren Gegend bekommen.
Lettland
Eine Mutter dankt
Liga Licite wohnt als alleinerziehende Mutter mit fünf Kindern ganz abgelegen in einem verfallenen Holzhaus. Nur ein kleiner Teil ist überhaupt bewohnbar. Sie hat uns einen Dankesbrief für die empfangene Hilfe geschrieben.
Peru
Erfolg: «Mein zweites Zuhause» renoviert
Der Kinderhort im Slumgebiet der peruanischen Hauptstadt Lima war in einem sehr schlechten Zustand. Dank großzügigen Spenden konnte er nun saniert werden.
Rumänien
Hoffnung für Waisenkinder
«Ich möchte lernen, nicht mehr so viel Angst zu haben, dass ich ausgestoßen werde», sagt eines der Waisenkinder. Bitte machen Sie diesen Wunsch zu Ihrem Anliegen und helfen Sie mit, dass die Waisenkinder in ihren Pflegefamilien bleiben können, bis sie volljährig sind.

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Iran
Auf die lange Bank geschoben