Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Indien

Geographische Angaben

Fläche

3'287'263 km²
9 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

1'032,4 Mio
13 mal mehr als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

314 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

598 EUR
51 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2.4%

Muslime

11%

Hindus

80.3%

Sonstige

  6.3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Indien 

Land-Info 

Vor dem Monsun geschafft: Umzug in neue Häuser


Freitag, 28. September 2012

Im August 2008 wurden über 50 000 Christen von extremistischen Hindus vertrieben. Noch zwei Jahre später wohnten viele in Flüchtlingslagern. Dank Ihrer Hilfe haben heute mehrere Dutzend Familien wieder ein Dach über dem Kopf.

Flüchtlingslager in der Einöde bei Tikkaballi, Juni 2010 CSI  

Im Oktober-Magazin 2010 stellten wir ein christliches Flüchtlingscamp in der Nähe von Tikkaballi vor. Die 20 Familien (etwa 120 Personen), die im Flüchtlingscamp Platz fanden, waren alle Opfer eines extremistischen Hindu-Mobs, der im August 2008 über sie herfiel. Damals wurden in der ganzen Region 54 000 Christen vertrieben, fast 100 ermordet, über 400 Kirchen und 5600 Häuser von Christen zerstört.

Bereits sind die Fundamente gelegt CSI  

Die 20 Familien erhielten von der Regierung ein Stück abgelegenes Land, etwa 25 Kilometer von ihrem bisherigen Wohnort Tikkaballi entfernt. Sie waren weitgehend auf sich allein gestellt. Aus Ästen und Tüchern errichteten sie notdürftige Behausungen. Als CSI zwei Jahre nach ihrer Vertreibung die Familien besuchte, mussten sie immer noch in diesen behelfsmäßigen Zelten hausen. Während des Monsuns – anhaltenden starken Regenfällen – war ihr Leben besonders schwierig. Für den Häuserbau fehlten jedoch die Mittel.

CSI finanzierte diesen Flüchtlingen von Tikkaballi und weiteren vertriebenen christlichen Familien den Bau neuer Häuser. Inzwischen konnten alle Bewohner des Tikkaballi-Flüchtlingscamps ihre provisorischen Unterkünfte verlassen und in neue Häuser umziehen. Sogar eine Kirche wurde wieder gebaut.

Autor: Adrian Hartmann

Endlich wieder ein Dach über dem Kopf: Danke für Ihre Hilfe! CSI  


Tikkaballi


Das Flüchtlingscamp befand sich in einer waldigen und hügeligen Gegend am Rand von Tikkaballi in der Region Kandhamal, Bundesstaat Odisha/Orissa. Tikkaballi ist etwa 250 Kilometer (mit dem Auto) von Bhubaneswar, der Hauptstadt von Odisha, entfernt.


Einsatz auf politischer Ebene


CSI versucht, sich auch auf politischer Ebene für bedrängte religiöse Minderheiten einzusetzen. Im Auftrag von CSI verfasste die indische Juristin Chaya Ram einen Bericht über die sogenannten Anti-Konversions-Gesetze, die in sechs Bundesstaaten existieren. Diese Gesetze begünstigen Übergriffe auf religiöse Minderheiten, da sie den Extremisten einen willkommenen Vorwand bieten, um gegen religiöse Minderheiten vorzugehen. Unser Bericht war Teil des Dossiers, das die Weltweite Evangelische Allianz letztes Jahr für das Staatenberichtsverfahren zu Indien beim UNO-Menschenrechtsrat einreichte. Der Bericht kann heruntergeladen werden.

Indienbericht deutsch  


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/17)

Indien
Hindu-Nationalisten an die Macht gewählt
3. Juli 2014
Ende Mai 2014 wurde der Hindu-Nationalist Narendra Modi als 15. Premierminister von Indien vereidigt. Seine Partei hat bei den nationalen Wahlen eine absolute Mehrheit erreicht. Viele sind darüber nicht glücklich.
Indien
Ihre Seelen sind gebrochen, ihre Blicke leer
23. Mai 2014
Begegnet man befreiten Opfern von Menschenhandel, so begegnet man Menschen mit leeren Blicken, gebrochenen Seelen. Diese sexuelle, psychische und physische Ausbeutung darf nicht mehr ignoriert werden. Projektleiterin Inés Wertgen berichtet von ihrer letzten Indienreise.
Indien
Antikonversionsgesetze – Direktappell an Gouverneure
8. Mai 2014
In den Bundesstaaten Chhattisgarh und Madhya Pradesh sollen die ohnehin schon diskriminierenden Antikonversionsgesetze sogar noch verschärft werden. Appellieren Sie an die Bundesstaatsgouverneure, die Verschärfungen zurückzuweisen.
Indien
Diskriminiert und schutzlos
1. April 2014
Bis heute sind in Indien Gesetze in Kraft, die religiöse Minderheiten benachteiligen. Hinduextremisten nutzen die menschenrechtsverletzenden Gesetze, um gegen sie vorzugehen.
Alle anzeigen (17)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
Saatzeit im Dinka-Land

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.