Startseite
Sitemap  

Naher Osten 

Christen im Nahen Osten


Dienstag, 30. Oktober 2012

Die Situation der Christen im Nahen Osten 2006–2011 auf wenigen Seiten kurz und kompetent erklärt.

Der Israeli Dr. Mordechai Kedar studierte in Tel Aviv Politikwissenschaften und Arabistik. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der arabischen Welt. In der Broschüre (2012) beschreibt er die Situation der Christen im Nahen Osten in den vergangenen fünf Jahren. Jahrhundertelang lebten religiöse und ethnische Gruppen im Nahen Osten friedlich zusammen. Kedar zeigt auf, weshalb das heute nicht mehr der Fall ist. Er geht speziell auf die Situation in Ägypten, im Irak, im Libanon und im Heiligen Land ein, wobei er jeweils kompakt in die religiöse Situation einführt und dann die schlimmsten Beispiele von religiöser Diskriminierung auflistet.

Diese Broschüre kann über CSI-Deutschland gem. GmbH bezogen werden.

Kürze und Dichte zeichnen die Broschüre aus. Sie ist sowohl sprachlich als auch gestalterisch (A4, zweispaltig, bebildert) angenehm zu lesen. Besonders nützlich ist das Glossar am Ende der Broschüre.

Autor: Adrian Hartmann


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/19)

Naher Osten
Unterschriften Übergabe in einem Monat
Über 51 000 Personen haben die Petition «Genozid verhindern!» unterschrieben. In einem Monat findet die Übergabe an den Bundesrat statt.
Naher Ostern
Kann der religiöse Genozid gestoppt werden?
Über 1,3 Millionen Christen haben in den letzten zwölf Jahren den Irak und Syrien verlassen. Auch Angehörige anderer religiöser Minderheiten, wie Jesiden oder Schiiten,  wurden vertrieben oder umgebracht. CSI-Projektleiter Dr. John Eibner beantwortet Fragen zur Krise im Nahen Osten.
Naher Osten
Gegen den Genozid im Nahen Osten
Im Dezember 2015 wird die Petition «Genozid verhindern!» dem Bundesrat überreicht.
Naher Osten
Die Schweizer ParteipräsidentInnen zum Genozid gestern und heute
Der Bundesrat soll den Genozid in der Türkei anerkennen und im Nahen Osten auf internationaler Ebene vermitteln – da ist sich die Mehrheit der ParteipräsidentInnen einig.
Alle anzeigen (19)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2016
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Laos
Lettland
Libyen
Malediven
Marokko
Myanmar
Naher Osten
Nepal
Nicaragua
Nigeria
Pakistan
Philippinen
Peru
Schweiz
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Uganda
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Rumänien
Laurentiu will Präsident werden

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.