Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Iran

Geographische Angaben

Fläche

1'648'000 km²
4,6 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

64,5 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

39 Einwohner/km²
5,9 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'184 EUR
14 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  0.5%

Muslime

99%

Sonstige

  0.5%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Iran 

Land-Info 

Yousef Nadarkhani frei!


Dienstag, 11. September 2012

Am Samstag wurde Pastor Yousef Nadarkhani endlich freigelassen. Weil er Christ geworden war, saß der iranische Pastor beinahe drei Jahre im Gefängnis. CSI hat sich mit vielen anderen für seine Freilassung eingesetzt.

Yousef Nadarkhani am 8. September vor dem Gefängnis ifgm  

Pastor Yousef Nadarkhani war seit September 2009 ununterbrochen in Haft. Man warf ihm "Abfall vom Islam" (Apostasie) vor, weil er als 19-Jähriger Christ wurde. Darauf steht im Iran die Todesstrafe. Im Oktober 2010 wurde Yousef Nadarkhani wegen Apostasie zum Tod verurteilt. Das Urteil schlug international hohe Wellen. Menschenrechtsorganisationen, Regierungen und Parlamente forderten die unverzügliche und bedingungslose Freilassung von Yousef Nadarkhani. Vielleicht haben auch Sie sich an einer Aktion beteiligt – vielen Dank! Sie haben zur Freilassung beigetragen. Auch CSI hat mehrmals zum Protest aufgerufen.

Nach Urteil auf freien Fuß gesetzt

Yousef Nadarkhanis Begegnung mit seiner Frau, 8.9.12 igfm  

Ein definitiver Entscheid wurde bereits vor Weihnachten 2011 erwartet. Der Fall von Yousef Nadarkhani wurde jedoch auf die lange Bank geschoben. Erst am 8. September wurde wieder vor Gericht verhandelt. Nach sechsstündiger Verhandlung hob das Gericht die Todesstrafe gegen Yousef Nadarkhani auf. Es verurteilte ihn stattdessen zu einer Haftstrafe von drei Jahren, weil er unter Muslimen evangelisiert habe. Da Nadarkhani fast drei Jahre eingesperrt war, gilt die Haftstrafe als verbüßt. Er durfte das Gefängnis in Rasht noch am gleichen Tag verlassen und zu seiner Frau und den beiden Kindern zurückkehren.

Die Bedeutung der Freilassung

Die Freilassung von Yousef Nadarkhani zeigt einmal mehr, dass Proteste etwas bewirken können: eine Todesstrafe wurde in eine dreijährige Haftstrafe umgewandelt!
Wir hoffen, dass mit Pastor Nadarkhanis Freilassung ein günstiges Klima entsteht, das dazu führt, dass weitere Gewissensgefangene aus dem Gefängnis entlassen werden oder zumindest Hafterleichterungen erhalten. Möge uns die erfreuliche Nachricht zugleich Verpflichtung sein, in unserem Einsatz für Religionsfreiheit im Iran und anderen Ländern nicht nachzulassen.

Autor: Max-Peter Stüssi

CSI-Artikel vom April 2012  

CSI-Artikel vom Januar 2012  

Ausführlicher CSI-Artikel vom Oktober 2011  

 NZZ zu Yousef Nadarkhani 


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/12)

Iran
Update: Behnam Irani droht Tod
20. Oktober 2014
Pastor Irani ist seit 2011 im Gefängnis. Nach neuen Anklagen droht ihm nun sogar die Todesstrafe.
Iran
Freiheit für Pastor Behnam!
2. September 2014
Seit 2011 sitzt Pastor Behnam Irani unschuldig im größten Gefängnis des Iran. Er leitete Untergrundkirchen, die von ehemaligen Muslimen besucht werden. Auch er war Muslim und hätte als Abgefallener nach dem Gesetz sogar den Tod verdient, sagt das Gericht. Er soll erst 2017 freikommen.
Iran
Gefangene im Iran
Wir rufen regelmäßig dazu auf, bei der iranischen Botschaft für die Freilassung von Glaubensgefangenen zu intervenieren. Vielen Dank, wenn Sie sich an den Protestaktionen beteiligen! Hier einige aktuelle Entwicklungen.
Iran
Mohammad Hadi Bordbar – Verhaftung an Weihnachten
Weil er an der Weihnachtsfeier einer Hauskirche teilnahm, wurde Mohammad Hadi Bordbar verhaftet. Nun wurde er vom «Galgenrichter von Teheran» zu 10 Jahren Haft verurteilt.
Alle anzeigen (12)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Syrien
Droht ein weiterer Irak?

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.