Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Schweiz

Geographische Angaben

Fläche

41'285 km²
9 mal kleiner als Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

7,3 Mio
11 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

177 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

49'829 EUR
(Deutschland: 30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

81.9%

     Katholiken

41.8%

     Protestanten

35.3%

     Orthodoxe

  1.8%

     andere Christen

  3%

Muslime

  4.3%

Juden

  0.2%

Sonstige

  2.6%

Keine

11%

Schweiz 

Land-Info 

Westen muss Minderheiten im Nahen Osten schützen


Dienstag, 30. Oktober 2012

Fällt der ganze Nahe Osten in die Hände von Islamisten? Um dies zu verhindern, muss der Westen von seiner bisherigen Politik abrücken, sagt der libanesische Historiker Dr. Habib Malik, Dozent an der amerikanisch-libanesischen Universität in Byblos, Libanon.

Dr. Habib Malik CSI  

«Wenn Islamisten die arabische Welt einnehmen, während Sie schlafen, sind Sie die Leidtragenden», sagte der libanesische Historiker und Christ Dr. Habib Malik an einer CSI-Veranstaltung im Juni 2012. Es kämen dann nämlich viele in den Westen, die nicht unter den Islamisten leben wollen. Zudem würde der Terrorismus ein bisher unbekanntes Ausmaß annehmen.

Islamisten schüchtern ein

Der sogenannte arabische Frühling entwickle sich genau in diese Richtung. Malik befürchtet, dass sich in den meisten Ländern im Nahen Osten islamistische Parteien durchsetzen, da diese besser organisiert sind als die liberalen Kräfte und von Saudi-Arabien und Katar finanziell stark unterstützt werden. «Militante islamistische Gruppen» haben die liberalen Träger der Revolution abgelöst. Natürlich gibt es moderate Sunniten, präzisiert Malik. Sie seien jedoch schwach und schnell zum Verstummen gebracht: «Es braucht nur eine Handvoll Ex­tremisten, um jeden einzuschüchtern.»

«Arabischer Albtraum»

Viele Christen haben Angst vor den drohenden Veränderungen, erklärt Malik. Auch unter den Diktatoren waren sie den Muslimen nicht gleichgestellt (Dhimmi-Status), aber der Rechtsentzug war berechenbar. Nun von einem arabischen Frühling zu sprechen, sei für viele Christen «ein schlechter Witz», für sie sei es eher ein arabischer Albtraum. Die Situation für Christen droht sich erheblich zu verschlechtern. Und unter den Islamisten hat ein friedliches Nebeneinander der Religionen keine Zukunft.

Das sollte der Westen tun

Laut Malik misstrauen viele Christen im Nahen Osten dem Westen. Und sie haben allen Grund dazu. Der Westen hat – soweit ersichtlich – bisher keine nennenswerten Maßnahmen zum Schutz von Christen und anderen Minderheiten ergriffen. Es fehlt offensichtlich an echtem politischen Interesse. Der Exodus der Christen aus dem Irak ist ein tragisches Beispiel dafür: Hunderttausende Christen sind seit dem Einmarsch der Amerikaner 2003 geflüchtet – ein Armutszeugnis für die USA und zugleich ein deutliches Signal, dass die Vertreibung und Ermordung der religiösen Minderheiten als «Kollateralschäden» in Kauf genommen werden. Der Westen setzt sich zwar dafür ein, dass die Diktatoren verschwinden, verschiebt aber dann ein Eingreifen, bis es zu spät ist – und die religiösen Minderheiten stehen in der Schusslinie. Dabei könnten gerade die einheimischen Christen eine wichtige Rolle spielen, um in der muslimischen Gesellschaft glaubhaft für Freiheit, Demokratie und Menschenwürde zu werben. Deshalb kann die Unterstützung von Christen vor Ort langfristig von großer Bedeutung sein. Malik legt klar dar, wofür sich der Westen einsetzen sollte.


Iran und Russland müssen in die Lösung des Syrien­konflikts miteinbezogen wer­den. Der schiitische Iran sei nämlich wichtig als Gegengewicht zum islamistisch-sunnitischen Saudi-Arabien. Natürlich sei es auch ihm unwohl mit der schiitischen Hisbollah. Aber man könne nun mal nur zwischen dem Schlechten und dem noch Schlechteren wählen. Nur 15 % aller Muslime seien Schiiten und diese – so Malik - lassen die Tür offen für eine liberale Koraninterpretation. Dagegen sind die vier großen sunnitischen Rechtsschulen sehr strikt in ihrer Auslegung des Korans. Gegenüber Reformen haben sie sich bisher verschlossen.


Saudi-Arabien und Katar dürfen die Islamisten in anderen Ländern nicht mehr unterstützen. Die «Vergiftung der Region» sei zu einem großen Teil Saudi-Arabiens Schuld. Leider verweigert der Westen wegen des Öls ein entschiedenes Vorgehen gegen die islamistischen Golfstaaten.


Der Westen muss die noch bestehende Freiheit schüt­zen und darauf aufbauen. Mit der Forderung nach Demokratie sei es nicht getan. «Es braucht nicht einfach nur die Mitbestimmung des Volkes, sondern auch einen Rechtsstaat und Minderheitenrechte.»

Hier ist noch viel Unterstützungsarbeit nötig. CSI wird sich daher auch weiter dafür einsetzen, dass die bedrohten christlichen Minderheiten in der Region eine Stimme bekommen.

Autor: Adrian Hartmann

Dr. Habib Malik am 12. Juni 2012 im Glockenhof, Zürich CSI  


Vortragsreihe


Wir führen eine Vortragsreihe zur Zukunft religiöser Minderheiten im Nahen Osten durch. Bisher organisierten wir Anlässe mit Daniel Pipes, Taner Akçam und Habib Malik.


Infos und Videos auf  http://www.formime.ch  


n  Auch die weiteren Anlässe finden auf Englisch statt, eine Übersetzung ist aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

Nächster Anlass
Mittwoch | 28. November | 18.00 Uhr
The Muslim Brotherhood, the Salafists and the fate of religious minorities in Egypt
Dr. Mariz Tadros  http://www.ids.ac.uk/idsperson/mariz-tadros 


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/11)

Schweiz
Viel Eindrückliches am CSI-Tag 2013
Anfang Oktober 2013 fand der CSI-Tag in Zürich und in Lausanne statt. Mehr als 200 Personen folgten der Einladung und hörten engagiert zu. Wir freuen uns über das große Interesse!
Schweiz
Herzliche Einladung CSI-Tag 2013
Am 5. Oktober erfahren Sie mehr über die CSI-Projekte und die Situation der religiösen Minderheiten in einigen Projektländern.
Schweiz
UNO reagiert schwach auf drohenden Genozid
Während die Türkei – zu Unrecht – wiederholt als Vorbild für die arabischen Länder nach dem «Arabischen Frühling» genannt wird, häufen sich im Nahen Osten Warnzeichen eines Genozids gegen religiöse Minderheiten. Ohne Reformen ist die UNO nicht in der Lage, dagegen vorzugehen.
Schweiz
Nach dem Samstag der Sonntag
In einem Vortrag an der Universität Zürich warnte CSI-Projektleiter Dr. John Eibner vor einem Genozid an den religiösen Minderheiten des Nahen Ostens. Der Westen nimmt deren Ver­­schwinden in Kauf.
Alle anzeigen (11)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
Sklavenbefreiung und Bürgerkrieg

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.