Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Peru

Geographische Angaben

Fläche

1'285'216 km²
3,6 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

26,4 Mio
3,1 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

21 Einwohner/km²
11 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'574 EUR
12 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

92%

     Katholiken

89%

     Protestanten

  3%

Naturreligionen

  8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung der Diakonie

Peru 

Land-Info 

Erfolg: «Mein zweites Zuhause» renoviert


Dienstag, 28. August 2012

Der Kinderhort im Slumgebiet der peruanischen Hauptstadt Lima war in einem sehr schlechten Zustand. Dank großzügigen Spenden konnte er nun saniert werden.

Das stabile neue Dach mit den ersetzten Wassertanks CSI  

Mitten im großen Elend des Slumgebiets von Santa Cruz bei Lima befindet sich ein helles, einladendes Gebäude. Es ist der Kinderhort "mi segundo hogar", Spanisch für "Mein zweites Zuhause". An fünf Tagen pro Woche besuchen 70 Kinder das Gebäude. Sie kommen zum Spielen, Lernen und oft auch einfach zum Auftanken hierher. Die Kinder kommen größtenteils aus schwierigen Verhältnissen. Viele sind den ganzen Tag auf sich allein gestellt, weil die Eltern arbeiten oder – besonders die Väter – alkoholabhängig sind. Zudem gehört häusliche Gewalt leider in vielen Familien zum Alltag. So ist "Mein zweites Zuhause" für die Kinder ein wichtiger Zufluchtsort.

Das war kaputt

Das alte Dach war löchrig und einsturzgefährdet CSI  

Bisher war das Gebäude in einem sehr schlechten Zustand.


Das 47 Quadratmeter große Blechdach mit dünnen Eisenträgern war brüchig und verrostet. Es drohte einzustürzen.

Ein weiteres Problem waren zwei alte Wassertanks auf dem Dach, die ebenfalls rosteten. Durch so entstandene Lecks ging immer mehr Wasser verloren. Zudem bestand zunehmend Infektionsgefahr. Ende letzten Jahres konnte das Wasser kaum noch gebraucht werden.


Gefahr ging auch von alten elektrischen Installationen aus. Wegen eindringendem Wasser kam es wiederholt zu Kurzschlüssen.

Das wurde erneuert

Das neue Dach entsteht CSI  

Dank großzügigen Spenden konnte das Haus nun instand gestellt werden.


Das kaputte Blechdach wurde entfernt und durch eine solide Betondecke ersetzt.


Neue Wassertanks wurden eingebaut. Jetzt geht kein Wasser mehr verloren und es kann unbedenklich getrunken werden.

Alle elektrischen Kabel wurden in die Wände eingebaut. Kurzschlüsse gibt es keine mehr.

«Wir sind sehr glücklich», sagte eine Betreuerin stellvertretend für ihre sechs Kolleginnen. «Die Gefahren waren für die Kinder und für uns ein großer Stress. Wir sind froh, dass die Schäden behoben werden konnten.» Auch Caleb Meza, unser Projektleiter vor Ort, zeigte sich erfreut: «Herzlichen Dank allen Spendern für diese wertvolle Investition!» Diesen Dank geben wir Ihnen gerne weiter.

Autorin: Inés Wertgen

Projektleiter Caleb Meza bei der Einweihung CSI  


«Mein zweites Zuhause»


Das Haus wird in Peru als "Biblioteca-Ludoteca" bezeichnet. Wir nennen es hier Kinderhort. Die 70 Kinder, die "Mein zweites Zuhause" täglich besuchen, sind zwischen 6 und 15 Jahre alt. Die älteren Kinder werden von den Betreuerinnen bei ihren Hausaufgaben unterstützt. Mit den jüngeren wird viel gemalt, gebastelt oder einfach gespielt.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/13)

Peru
Das Prinzip Hoffnung soll weite Kreise ziehen
Die Mitarbeiter von INTSOL bringen die Flamme der Hoffnung in die dunkelsten Ecken der Elendsviertel und setzen sich dafür ein, dass die Weihnachtsbotschaft nicht nur Theorie bleibt.
Peru
Update: Jeny und Mario weiter auf Hilfe angewiesen
20. Oktober 2014
Jeny und ihr Sohn Mario leiden noch immer an den Verbrennungen durch die Gasexplosion vom April 2013. Sie sind weiterhin auf Hilfe angewiesen.
Peru
Bessere Schulen verändern Slum in Amauta
3. Juli 2014
Teenager stehen bei unserer peruanischen Partnerorganisation im Zentrum. Ihr jahrelanger Einsatz hat sich gelohnt. Im April 2014 reiste ein CSI-Team nach Peru und sah den positiven Wandel im Slumgebiet Amauta bei Lima.
Peru
Besuch bei Jeny und Mario
Bei einer Gasexplosion im April 2013 erlitten CSI-Projektmitarbeiterin Jeny und ihr Sohn Mario lebensgefährliche Verbrennungen. Wir haben sie kürzlich besucht.
Alle anzeigen (13)

Weitere Themen

Lettland
Schulanfang
1. September 2014
Wie in Deutschland warten auch in Lettland die Kinder auf ihren ersten Schultag. Doch nicht alle Familien können sich das nötige Schulmaterial leisten.
Nicaragua
Von den eigenen Eltern verstoßen
1. September 2014
Josseling wurde als Vierjährige von ihrer Mutter verlassen. Auch ihr Vater, ihre Großmutter und schließlich ihre Tante wandten sich von ihr ab. Als 11-Jährige begann das verzweifelte und verbitterte Mädchen im von CSI unterstützten Schutzhaus einen Neuanfang.
Rumänien
Hoffnung für Waisenkinder
«Ich möchte lernen, nicht mehr so viel Angst zu haben, dass ich ausgestoßen werde», sagt eines der Waisenkinder. Bitte machen Sie diesen Wunsch zu Ihrem Anliegen und helfen Sie mit, dass die Waisenkinder in ihren Pflegefamilien bleiben können, bis sie volljährig sind.

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Peru
Wie veränderte Menschen die Gesellschaft verändern

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.