Startseite
Sitemap  

Türkei, Syrien, Naher Osten 

Türkei, Syrien und Stabilität im Nahen Osten
Türkei muss Genozid von 1915 anerkennen


Dienstag, 17. Juli 2012

Binz (ots) - Die Türkei könnte im Nahen Osten als regionale Ordnungsmacht fungieren. Voraussetzung ist die Anerkennung des Genozids an christlichen Minderheiten, so der türkische Historiker Taner Akçam am 6. Juni. Am 12. Juni findet ein weiterer Vortrag mit Schwerpunkt christliche Minderheiten in Syrien statt.

Taner Akçam sprach im Rahmen der Vortragsreihe "The Future of Religious Minorities in the Middle East", organisiert von der Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International. Schwerpunkt war der Völkermord an den Armeniern. Taner Akçam ist der erste türkische Historiker, der den Genozid öffentlich anerkannte. In seinem soeben erschienenen Buch weist er den Genozid anhand von Quellen aus den osmanischen Archiven nach. Über eine Million Armenier wurden 1915 umgebracht. Ein Drittel der damaligen Bevölkerung Südanatoliens war 1913-1918 von Deportationen oder Massakern betroffen - zuerst die Griechen, dann auch Armenier und Assyrer.

Nach Ansicht Akçams hätte die Türkei das Potenzial, als regionale Ordnungsmacht zu fungieren. Voraussetzung dafür sei allerdings eine breitere Akzeptanz durch die Staatengemeinschaft, so Akçam. Die Anerkennung des Genozids könnte der Türkei dazu verhelfen.

Die gegenwärtige Entwicklung in Syrien und allgemein im arabischen Sprachraum zeigt, wie wichtig eine verlässliche Ordnungsmacht im Nahen Osten wäre.

Am 12. Juni spricht Dr. Habib C. Malik, Professor für Geschichte und Kulturwissenschaft, über die Situation von religiösen Minderheiten im Nahen Osten mit Schwerpunkt auf Syrien.

Um 18.00 Uhr im Hotel Glockenhof, Sihlstrasse 31, 8022 Zürich.

Taner Akçams Rede:  http://youtu.be/Xf5igXFiRDA 

Fotos in hoher Auflösung:  adrian.hartmann@csi-schweiz.ch 

Zur CSI-Veranstaltungsreihe:  http://formime.ch/events.html 

Nächster Vortrag am Dienstag, 12. Juni, mit Dr. Habib C. Malik: Syria, the ’Arab Spring’, and the Future of Christians and other Religious Minorities.

Christian Solidarity International (CSI) ist eine christliche Menschenrechtsorganisation für Religionsfreiheit und Menschenwürde.  http://www.csi-schweiz.ch 

Kontakt:
Benjamin Doberstein
Geschäftsführer von CSI-Schweiz
Tel.: +41/44/982’33’77
Mobile: +41/79/429’52’67
E-Mail:  benjamin.doberstein@csi-schweiz.ch 


Print-Version 

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Peru
Hoffnung, die ansteckt

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.