Startseite
Sitemap  

Binz, Donnerstag, 8. März 2012  

Christliche Minderheiten im Nahen und Mittleren Osten vor der Auslöschung
Dr. Daniel Pipes am 7. März 2012 in Bern


Dienstag, 27. März 2012

Der amerikanische Historiker und Nahostexperte Dr. Daniel Pipes schätzt die Lage von religiösen Minderheiten im Nahen und Mittleren Osten als höchst bedrohlich ein. Bei einem gestern von der Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International (CSI) in Bern veranstalteten Diskussionsforum wies Pipes auf die Vertreibungen und Pogrome gegen Juden hin, die seit dem Zweiten Weltkrieg stattgefunden haben. Nun seien die Christen an der Reihe, erklärte Pipes.

Pipes beschrieb einleitend, wie es zur heutigen Situation kam: Ursprünglich hätten Juden und Christen als Dhimmis einen vergleichsweise sicheren Rechtsstatus innegehabt. Sie seien zwar diskriminiert, aber grundsätzlich geduldet worden. Mit der Kolonialzeit habe sich dies geändert: Christen und Juden seien aus dem Dhimmi-Status befreit und bevorzugt behandelt worden. Als die Europäer abzogen, sei die Diskriminierung der jüdischen und christlichen Bevölkerung umso stärker aufgebrochen, nun jedoch ohne das schützende Korrektiv des Dhimmi-Status.

Die Juden seien heute praktisch aus den muslimischen Ländern des Nahen Ostens verschwunden. Nun sei ein weiterer Exodus im Gang: Angehörige religiöser Minderheiten verlassen die Länder, wo sie zunehmend Opfer von Gewalt und Diskriminierung werden. Die Bedrohung gehe von Islamisten aus, die teils gewaltsam, teils mit legitimen politischen Mitteln eine striktere Anwendung der islamischen Rechtsordnung Scharia durchsetzen wollen. Pipes empfahl dringend, Mittel und Wege zu finden, um jene Muslime zu stärken, die im Gegensatz dazu eine moderate Interpretation des Islams vertreten. Ihre Zahl nehme vor allem unter Politikern und Islamgelehrten zu.

Christian Solidarity International ist eine christliche Menschenrechtsorganisation für Religionsfreiheit und Menschenwürde. Dr. Daniel Pipes war Gastredner im Rahmen der CSI-Veranstaltungsreihe "Die Zukunft religiöser Minderheiten im Nahen Osten". Weitere Anlässe finden im Juni 2012 statt.  http://www.formime.ch  

Kontakt: Geschäftsführer CSI-Schweiz Benjamin Doberstein, 044 982 33 33

Referat von Dr. Daniel Pipes

Interview mit Daniel Pipes folgt.

CSI-Geschäftsführer Benjamin Doberstein   

CSI-Mitarbeiter Dr. John Eibner (Moderator), EVP-Parteipräsident Heiner Studer, Dr. Daniel Pipes, Internationaler CSI-Präsident Herbert Meier

CSI-Mitarbeiter und Moderator Dr. John Eibner   

Dr. Daniel Pipes   

Dr. Daniel Pipes   

EVP-Parteipräsident Heiner Studer   

Hotel Kreuz Bern   

Hotel Kreuz Bern   

Internationaler CSI-Präsident Herbert Meier   


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/8)

Schweiz
Viel Eindrückliches am CSI-Tag 2013
Anfang Oktober 2013 fand der CSI-Tag in Zürich und in Lausanne statt. Mehr als 200 Personen folgten der Einladung und hörten engagiert zu. Wir freuen uns über das große Interesse!
Schweiz
Herzliche Einladung CSI-Tag 2013
Am 5. Oktober erfahren Sie mehr über die CSI-Projekte und die Situation der religiösen Minderheiten in einigen Projektländern.
Veranstaltung
Beziehungen zwischen Muslimen und Christen nach dem «Arabischen Frühling»
Hier Download als PDF  
Washington, München, Zürich, 30. November 2011
Christian Solidarity International (CSI) schlägt Alarm: Drohender Genozid an religiösen Minderheiten
Die Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International (CSI) hat heute gegenüber Politikern in den USA, in Deutschland und in der Schweiz eine Genozid-Warnung herausgegeben. In den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens sind Bedingungen entstanden, die für dort lebende religiöse...
Alle anzeigen (8)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Ägypten / Schweiz
Christen in Ägypten

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.