Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Malediven

Geographische Angaben

Fläche

298 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

0,3 Mio
274 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

1'007 Einwohner/km²
4,4 mal größer als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

2'600 EUR
12 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Muslime

99.9%

Sonstige

  0.1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Malediven 

Land-Info 

Christen müssen untertauchen


Dienstag, 20. September 2011

Jährlich besuchen über eine halbe Million Touristen die Malediven mit ihren Palmenstränden und ihrer exotischen Unterwasserwelt. Doch Einheimische müssen aus Angst vor dem Staat untertauchen. Allein deshalb, weil sie Christen sind.

Nur der sunnitische Islam ist legal: die Große Freitagsmoschee in der Hauptstadt Male CD  

Der Schein trügt: Einheimische Frauen in Jeans CD  

ms. Die Malediven sind ein tropisches Paradies und für viele Menschen ein traumhaftes Reiseziel. Doch die meisten Touristen sind sich nicht bewusst, wie rigoros die Religionsfreiheit in diesem Staat verletzt wird. Sie dürfen nämlich nur 45 der rund 200 bewohnten Inseln betreten. Abgesehen von Beschäftigten in der Touristikbranche halten sich dort praktisch keine Einheimischen auf. Diese verteilen sich auf die übrigen Inseln. Daher kommen Touristen mit Einheimischen kaum in Kontakt und bekommen nicht mit, wie sehr Angehörige religiöser Minderheiten unter staatlicher Diskriminierung leiden.

Islamisten an der Macht

Als die vom damaligen Diktator Maumoon Gayoom erlassene heutige Verfassung im Jahr 2008 in Kraft trat, wurde der Islam als Staatsreligion festgeschrieben. Gemäß Verfassungsartikel 9d dürfen nunmehr nur Muslime maledivische Staatsbürger sein. Es ist unklar, ob die damals rund 3000 maledivischen Christen durch die neue Verfassung staatenlos wurden. Jedenfalls ist ihnen als Nichtmuslimen der Zugang zu grundlegenden Bürgerrechten verwehrt. Der Übertritt zu einer anderen Religion führt automatisch zum Verlust der Staatsbürgerschaft. Wie konnte es dazu kommen?

Bei den ersten freien Wahlen wurde Mohamed Nasheed 2008 als Präsident gewählt. Er versprach der Bevölkerung Demokratie und die Einhaltung der Menschenrechte. Doch sein Versprechen hielt er nicht. Er ging mit der islamistischen Adhaalath-Partei ein politisches Bündnis ein. Sie vertritt einen kompromisslosen sunnitischen Islam. Dies hat sich auf das ohnehin schon beeinträchtigte religiöse Leben aller Nichtmuslime verhängnisvoll ausgewirkt.

Konvertiten verschwinden

strenge Einfuhrbestimmungen CD  

Weil nur Muslime Staatsbürger sein dürfen, sind Nichtmuslime auf den Malediven von Wahlen und Abstimmungen ausgeschlossen. Sämtliche Kabinettsposten, Parlamentssitze und Richterposten stehen darüber hinaus nur sunnitischen Muslimen offen. Demgegenüber sind die wenigen einheimischen Christen nicht nur von der Gestaltung des öffentlichen Lebens ausgeschlossen; auch Gotteshäuser gibt es keine, sogar Gebete in der eigenen Wohnung sind untersagt. Malediver, die im Ausland Christen wurden, verschwanden nach der Rückkehr. Leider sind nicht einmal deren Namen bekannt.

Die über 700 000 Touristen dürfen zwar in den eigenen vier Wänden auch nichtmuslimische Kultushandlungen verrichten, jedoch nie in größeren Gruppen.

Während den Einheimischen Besitz und Weitergabe von christlicher Literatur und religiösen Gegenständen strengstens verboten sind, dürfen Touristen Bibeln für den eigenen Gebrauch besitzen. Dennoch kommt es vor, dass selbst diese am Flughafen beschlagnahmt werden.

 


Republik Malediven


Staatsgebiet: 1191 Inseln, davon 200 bewohnt


Unabhängigkeit: 26. Juli 1965 von England


Hauptstadt: Male


Bevölkerung: gegen 400 000, davon etwa 80 000 Gastarbeiter


Landessprache: Dhivehi


Touristen / Jahr: über 700 000


Tourismus: 30 % des BIP

 Maledivische Verfassung 

 Weitere Infos: U.S. Department of State 


Print-Version 

Weitere Themen

Warum wir helfen
Katastrophenhilfe
CSI hilft Opfern von Völkermord und Katastrophen. Mit unserer Hilfe wollen wir das Beispiel vom barmherzigen Samariter nachleben, der einem unter die Räuber gefallenen Opfer ohne Ansehen der Person Beistand leistete.

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Kuba
Frauen verprügelt

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.