Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Libyen

Geographische Angaben

Fläche

1'775'500 km²
5,0 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

5,4 Mio
15 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

3 Einwohner/km²
76 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

11'968 EUR
2,6 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2%

     Katholiken

  1.4%

     Kopten

  0.6%

Muslime

97%

Keine

  1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Libyen 

Land-Info 

Christen droht Scharia


Donnerstag, 29. März 2012

Der Vorsitzende der Übergangsregierung will im mehrheitlich muslimischen Libyen das islamische Rechtssystem einführen. Für Nichtmuslime hätte das schwere Drangsalierung zur Folge.

Gedenkmarsch für Bürgerkriegsopfer. reut  

Er wolle die Scharia (islamisches Rechtssystem) einführen, verkündete Libyens provisorischer Regierungschef, Mustafa Abdul Dschalil, Ende 2011 in der libyschen Hauptstadt Tripolis. Zehntausende jubelten ihm zu.

Scharia ist keine Zukunft!

Die Präsidentschaftswahlen sind für Juni 2012 vorgesehen. Bereits im Vorfeld wird an der neuen libyschen Verfassung gearbeitet. Ihre Grundlage wird nach dem Willen des Regierungschefs die Scharia. Unmittelbar vorgesehen ist deren Anwendung bereits im Bankwesen: Islamische Geldinstitute sollen auf ihre Kredite keine Zinsen erheben. Das mutet noch relativ harmlos an.

Von vielen Scharia-Bestimmungen werden Christen und andere Nichtmuslime jedoch ernsthaft benachteiligt. Das zeigen die Vorgänge in Ägypten und in Nordnigeria, wo sich das ganze Rechtssystem auf die Scharia stützt.

Ein Grundsatz ist beispielsweise das Verbot des Glaubenswechsels vom Islam zu einer anderen Religion. In Ägypten werden Konvertiten wie Mohammed Hegazy und Maher El-Gohary mit dem Tod bedroht und müssen sich verstecken. In Nigeria ist seit dem Jahr 2000 in zwölf nördlichen Bundesstaaten die Scharia eingeführt worden. Dies begünstigte ein Klima des Hasses gegen Christen, das zu einer nicht enden wollenden Reihe christenfeindlicher Anschläge geführt hat.

Unbedingt rasch protestieren

Wir bitten Sie, unverzüglich zu protestieren und mit den Protestbögen im Internet weitere Unterschriften zu sammeln. Jetzt können wir noch etwas tun!

Was bei den kürzlich stattgefundenen Wahlen in Ägypten, Tunesien und Marokko herausgekommen ist, dürfte sich nämlich in Libyen leider wiederholen: Die Macht fällt an explizit islamische und islamistische Parteien. Nach einem derartigen Wahlsieg werden Proteste aus dem Ausland gegen weitere Scharia-Schritte wohl erheblich an Wirksamkeit verlieren. Wir müssen deshalb unbedingt vor den Wahlen im Juni aktiv werden.

Autor: Max-Peter Stüssi
Quellen: Christian Solidarity International, Reuters, Die Süddeutsche Zeitung

Islamisten am Werk: Der Friedhof mit (christlichen) Opfern des Zweiten Weltkriegs in Benghasi – der seit über 60 Jahren bestanden hat! – wurde am 1. März 2012 vollständig zerstört.


Print-Version 

Ähnliche Themen

Libyen
Hoffnung keimt auf
Bei den ersten Wahlen nach langjähriger Diktatur siegten gemäßigte über islamistische Politiker.

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Nicaragua
Neues Projekt: für 25 Mädchen eine Zukunft

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.