Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Lettland

Geographische Angaben

Fläche

64'589 km²
5,5 mal kleiner als Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

2,4 Mio
34 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

37 Einwohner/km²
6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

4'199 EUR
7 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

89%

     Katholiken

24%

     Protestanten

55%

     Orthodoxe

10%

Sonstige

11%

Lettland 

Land-Info 

«Der Winter kann kommen!»


Donnerstag, 3. November 2011

CSI konnte für die sechsköpfige Familie Zile dank großzügigen Spendern ein lebenswertes Zuhause schaffen.

Strahlende Familie Zile CSI  

iw. «Wir spürten die Kälte im Haus bis tief in die Knochen. Beim Atmen und Reden sah man immer den Hauch aus Mund und Nase kommen. Die Kinder waren sehr oft krank.» Das erzählte uns Ivete Zile, die Bewohnerin eines völlig verwahrlosten Hauses: Feuchtigkeit, Dreck, Gestank, Schimmel, Kälte, kaputte Fenster, kaum funktionierender Ofen. Unvorstellbar, wie hier jemand den eisigen Winter überleben konnte.

Doch noch Hoffnung

Vor der Renovation CSI  

Seit ihrem 15. Lebensjahr wohnt Ivete in diesem Haus. Zuerst mit ihrer Großmutter, später mit ihrem Mann und den drei ältesten Söhnen. Doch ihr Mann war Alkoholiker und sehr gewalttätig. «Es war ein schreckliches Leben, wir hatten immer große Angst», erinnert sich Ivete. Eines Tages kam er nicht mehr nach Hause. Glück und Unglück zugleich: Einerseits das Ende der Gewalt, anderseits die bange Frage, wer sich nun finanziell um die Familie kümmern würde.

Nach der Renovation CSI  

Ivete und ihre Söhne sind eine der vielen Familien, die Benjamin Doberstein und ich auf unserer letztjährigen Reise besuchten. Die Not dieser Menschen persönlich zu sehen, war sehr schmerzlich. Prekärste Wohnbedingungen, zerrüttete Familienverhältnisse, Alkoholprobleme, Gewalt. Das Traurigste war die Perspektivlosigkeit, die sich in den Gesichtern der Menschen widerspiegelte.

Ersatz für Kaputtes Fenster CSI  

Umso ermutigender sind für uns die Neuigkeiten, die uns unsere lettischen Mitarbeiter Bill und Dana Schultz überbrachten:

Dank der Spenden aus der Schweiz konnten sie das Haus der Familie Zile renovieren, einen neuen Ofen und neue Fenster einbauen. «Was für ein neues Lebensgefühl!», jubelt Ivete voller Freude. «Nun haben wir ein richtiges Zuhause. Und der Winter kann kommen, wir sind mit neuen Fenstern gewappnet.»

Glücklicherweise hat Ivete auch einen anderen Mann gefunden, der liebevoll für die Familie sorgt. Doch der bescheidene Lohn reicht oft nicht einmal für das Nötigste. Zudem brachte Ivete mittlerweile ihren vierten Sohn auf die Welt. Die Familie ist weiterhin dankbar für unsere Unterstützung.

Nicht nur praktische Hilfe

Hier wird das neue Fenster eigesetzt CSI  

Bill und Dana Schultz sind für über 200 Familien in Lettland ein enormer Segen. Ihre praktische Hilfe und ihre fachliche Beratung in verschiedensten Lebenssituationen sind Gold wert. Was aber noch viel mehr zählt, ist ihr Herz und ihre humorvolle Art, Menschen zu begegnen. Unzählige Male erlebten wir bei unseren Besuchen, wie die Leute anfänglich düster und deprimiert wirkten. Sobald das Gespräch mit Bill und Dana in Gang kam, entstand in kurzer Zeit eine lockere Atmosphäre der Freude und der Ermutigung. Zwar gehörten auch ernste Gespräche dazu. Aber dennoch war immer wieder ein Lachen zu hören und ein Strahlen in den Gesichtern zu sehen. Das Ehepaar Schultz schenkt den Menschen immer wieder neue Lebensfreude und Motivation zum Weitergehen.


Gebetsanliegen


Unserer lettischen Mitarbeiterin Dana geht es gesundheitlich leider nicht gut. Wir bitten Sie, für sie und ihren Mann zu beten. Beide brauchen viel Kraft und gute Gesundheit für ihre wertvolle Arbeit unter Großfamilien. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/10)

Lettland
Lichtblick im trostlosen Alltag
20. Oktober 2014
Viele Familien in Lettland leben noch immer weit unter der Armutsgrenze. Das hat sich trotz EU-Beitritt bis heute nicht geändert. CSI unterstützt 180 Familien und leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Besuch bei Familie Kezberi.
Lettland
Schulanfang
1. September 2014
Wie in Deutschland warten auch in Lettland die Kinder auf ihren ersten Schultag. Doch nicht alle Familien können sich das nötige Schulmaterial leisten.
Lettland
Eine Mutter dankt
Liga Licite wohnt als alleinerziehende Mutter mit fünf Kindern ganz abgelegen in einem verfallenen Holzhaus. Nur ein kleiner Teil ist überhaupt bewohnbar. Sie hat uns einen Dankesbrief für die empfangene Hilfe geschrieben.
Lettland
«Schlimmer als in einer Gefängniszelle»
Es ist schwer vorstellbar, in welch erbärmlichem Zustand Tausende Letten auch heute noch leben. Besonders die ländlichen Gebiete sind von diesem Elend stark betroffen.
Alle anzeigen (10)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Peru
Bessere Schulen verändern Slum in Amauta

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.