Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Lettland

Geographische Angaben

Fläche

64'589 km²
5,5 mal kleiner als Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

2,4 Mio
34 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

37 Einwohner/km²
6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

4'199 EUR
7 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

89%

     Katholiken

24%

     Protestanten

55%

     Orthodoxe

10%

Sonstige

11%

Lettland 

Land-Info 

Zu viert in 1-Zimmer-Wohnung


Donnerstag, 31. Mai 2012

Mit Ihrer Hilfe unterstützen wir in Lettland über 200 arme Familien. Diese müssen oft unter unvorstellbaren
Umständen leben. Im April 2012 besuchten zwei CSI-Mitarbeitende zwölf von ihnen.

Die «Badewanne» – alle drei Kinder werden im gleichen Wasser gewaschen CSI  

Etwa 200 Euro (130 Lats) stehen Mairita Rudenko monatlich zur Verfügung. Damit muss die 25-Jährige drei Kinder durchbringen. Ihr Ältester, Kristiāns, wird bald fünfjährig. Zusammen mit seiner jüngeren Schwester Kristiāna besucht er bereits den Kindergarten. Fast 20 Lats muss Mairita dafür ausgeben. Sobald die zweijährige Megija keine Windeln mehr braucht, wird Mairita auch ihre Jüngste in den Kindergarten schicken. «Dann kann ich arbeiten gehen», erklärt sie. So hätte Mairita mindestens 200 Lats (265 Euro) zur Verfügung – der gesetzlich festgelegte Mindestlohn.

Immer nur Kartoffeln

Mit den 130 Lats vom Sozialdienst alleine könnte Mairitas Familie nicht überleben. Sie erhalte jeden Monat noch ein Lebensmittelpaket, das mit EU-Geldern bezahlt werde. Es enthält Haferflocken, Mehl und Milchpulver. «Ich koche meistens Kartoffeln mit Sauce», erzählt Mairita aus ihrem Alltag. Fleisch oder frisches Gemüse kann sie sich nicht leisten. Sie wolle aber dieses Jahr Gurken anpflanzen und Kartoffeln.

Wasser und Toilette draußen

Die drei Kinder erhalten Teddybären, die eine CSI-Unterstützerin selber nähte CSI  

Mairita wohnt mit ihren drei Kindern erst seit einem knappen Jahr in der kleinen Wohnung in Degole, einem Dorf in der Nähe von Tukums, wo die Projektleiter der CSI-Partnerorganisation Pakāpieni ihr Büro haben. Tukums liegt etwa 70 Kilometer westlich der lettischen Hauptstadt Riga. Die Wohnung hat neben der Küche und einem großen Zimmer nur noch eine kleine Abstellkammer. Aber immerhin gibt es Strom. Wasser holt Mairita draußen am Brunnen. Sie wäscht sich und ihre Kinder zweimal pro Woche in einem großen Zuber, alle nacheinander im gleichen Wasser. Ihre «Toilette » ist draußen – auch bei Minustemperaturen. Zu allem Unglück ist es oft schon in der Wohnung eiskalt, weil das Geld für genügend Holz fehlt.

Vater trinkt und schlägt zu

Wie bei den meisten anderen Familien, die wir besuchten, treffen wir auch hier keinen Mann an. Häufig waren die Frauen Opfer der Gewalt ihrer alkoholabhängigen Männer – auch Mairita. Deshalb flüchtete sie. Zwar wisse er, wo sie wohne, dürfe aber nicht erkommen. Einmal sei er nachts betrunken aufgetaucht und habe an das Fenster gepoltert. Sie habe die Polizei gerufen. «Seither war er nicht mehr da.»

Autor: Adrian Hartmann


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/8)

Lettland
Eine Mutter dankt
Liga Licite wohnt als alleinerziehende Mutter mit fünf Kindern ganz abgelegen in einem verfallenen Holzhaus. Nur ein kleiner Teil ist überhaupt bewohnbar. Sie hat uns einen Dankesbrief für die empfangene Hilfe geschrieben.
Lettland
«Schlimmer als in einer Gefängniszelle»
Es ist schwer vorstellbar, in welch erbärmlichem Zustand Tausende Letten auch heute noch leben. Besonders die ländlichen Gebiete sind von diesem Elend stark betroffen.
Lettland
Unvorstellbares wird wahr
Die früher dunkle und modrige Behausung von Agita Sternberga (39) und ihren sieben Kindern ist renoviert. Die Zimmer und die Küche sind fast nicht wiederzuerkennen und endlich bewohnbar geworden. Agita Sternberga und ihre Kinder lebten bis vor einem Jahr in Zimmern, wo sich Dreck und...
Lettland
In widrigen Umständen die Hoffnung nicht aufgegeben
Abgelegener Wohnort, viele Kinder, fehlende Erwerbsmöglichkeiten – Armut prägt den Alltag von Familie Utkins. Mit bescheidener, aber gezielter Hilfe hat sich ihr Leben jedoch deutlich verbessert.
Alle anzeigen (8)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Peru
Slumbewohner werden aktiv

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.