Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Lettland

Geographische Angaben

Fläche

64'589 km²
5,5 mal kleiner als Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

2,4 Mio
34 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

37 Einwohner/km²
6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

4'199 EUR
7 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

89%

     Katholiken

24%

     Protestanten

55%

     Orthodoxe

10%

Sonstige

11%

Lettland 

Land-Info 

Aus Liebe zu den Kindern


Montag, 2. Mai 2011

Die sechsköpfige Familie lebt in einem einzigen Raum. Hoffnungslosigkeit ist der tägliche Gegner der Mutter. Doch sie kämpft tapfer um das Überleben ihrer Familie.

Ein einziges Zimmer für die sechsköpfige Familie CSI  

iw. Arlita Meisnere ist 29 Jahre alt und hat bereits fünf Kinder. Das jüngste ist erst sechs Monate. Während der letzten Schwangerschaft starb Arlita Meisneres Ehemann. Ihre Witwenrente reicht nicht einmal für eine Mahlzeit pro Tag. Der tägliche Kampf ums Überleben bringt sie oft an den Rand des Zusammenbruchs.

Verlierer der EU-Reformen

Lettland hat zwar seit dem EU-Beitritt 2004 einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Doch leider gehören die Großfamilien in ländlichen Gebieten zu den großen Verlierern. «Das Sozialdenken ist in Lettland noch sehr wenig verankert», bedauern Bill und Dana Schultz, unsere Partner in Lettland. Solidaritätsdenken und Selbstverantwortung kamen den Bürgern während des Kommunismus abhanden. Viele Großfamilien fallen durch die Maschen des Sozialnetzes. Sie sind auf sich selbst gestellt und leben oft weit unter der Armutsgrenze in für uns unvorstellbaren Verhältnissen.

Treue Begleiter im Alltag

Bill und Dana Schultz begleiten Arlita Meisnere und ihre Kinder schon seit einigen Jahren. Mit Kleidern, Nahrungsmitteln und einer Waschmaschine konnten sie die Not der Familie lindern. Was aber noch viel mehr zählt, ist der regelmäßige Kontakt, den das Ehepaar mit der Großfamilie pflegt. Die aufmunternden Worte, praktische Hilfe in Budgetfragen und bei Problemen mit den Behörden bedeuten Arlita Meisnere sehr viel: «Allein das Wissen, dass jemand meine Last und meine Sorgen mitträgt, gibt mir enorm viel Kraft und Mut. Oft bin ich am Boden zerstört, weiss nicht wie weiter. Doch genau dann leisten die zwei mir unersetzlich wertvolle seelische wie auch praktische Hilfe.»

Von der Mutter verlassen

Ein Blick in die Küche CSI  

Als Arlita Meisnere sieben Jahre alt war, verließ ihre Mutter die Familie auf Nimmerwiedersehen. «Ich litt enorm unter dem Verlassenwerden», erinnert sie sich. «Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb ich bereits mit 16 Jahren meine eigene Familie gründete.» Doch dies bewahrte sie nicht davor, die harte Wirklichkeit des Alltags am eigenen Leib zu erleben. Bedingt durch ihren alkoholsüchtigen Mann und die hoffnungslose Lebenssituation fiel die dreifache Mutter während ihrer vierten Schwangerschaft in eine tiefe Depression.

«Die Liebe rettete mich»

Ein Blick in den Vorraum CSI  

Sie verbrachte nach einem Suizidversuch einige Monate in einer psychiatrischen Klinik. Ihre Kinder wurden auf Pflegefamilien verteilt. Nach ihrer Heimkehr durften auch die Kinder wieder nach Hause zurückkommen. Das war nach diesem Vorfall alles andere als selbstverständlich. «Dass wir nun alle wieder zusammen waren, hat mich zutiefst berührt. Die Trennung von meiner Familie hat mir das Herz gebrochen.

Von da an habe ich mich entschieden, für meine Kinder so gut wie nur möglich zu sorgen», erzählt Arlita Meisnere dankbar. «Und das ist hauptsächlich dank der treuen und praktischen Unterstützung von Bill und Dana möglich.»

Ein neues Zuhause

Die 2-Zi-Whg ist grösstenteils nicht bewohnbar CSI  

Der Staat bot der Familie eine 2-Zimmer-Wohnung an. Doch diese ist in einem so schlechten Zustand, dass sie vorgängig saniert werden muss. Bill und Dana Schultz versuchen nun Geld zusammenzubringen, um die notwendigsten Reparaturen an der Wohnung zu ermöglichen. «Wir hätten dann zwei Zimmer. Von diesem Luxus träume ich schon lange», sagt Arlita Meisnere zaghaft. Bitte helfen Sie mit, dass die verwitwete Mutter mit ihren Kindern bald in die Wohnung einziehen kann.


Hilfe, Beratung und Lobbying

Seit 2003 arbeitet CSI mit Bill und Dana Schultz zusammen, den Leitern der Mission Pakapieni. Sie pflegen regelmäßigen Kontakt mit Familien, die bei ihnen anklopfen, und leisten mit Sach- und Geldspenden erste Hilfe. Gleichzeitig schauen die beiden Sozialarbeiter die Lebenssituation jeder Familie genau an. Ihr Ziel ist es, dass die Familien wieder auf eigenen Beinen stehen können. Zudem engagieren sie sich auf politischer Ebene, damit landesweit Gesetze und Strukturen zum Wohl von Großfamilien geschaffen werden. Hier haben sie schon manches erreichen können.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/8)

Lettland
Eine Mutter dankt
Liga Licite wohnt als alleinerziehende Mutter mit fünf Kindern ganz abgelegen in einem verfallenen Holzhaus. Nur ein kleiner Teil ist überhaupt bewohnbar. Sie hat uns einen Dankesbrief für die empfangene Hilfe geschrieben.
Lettland
«Schlimmer als in einer Gefängniszelle»
Es ist schwer vorstellbar, in welch erbärmlichem Zustand Tausende Letten auch heute noch leben. Besonders die ländlichen Gebiete sind von diesem Elend stark betroffen.
Lettland
Unvorstellbares wird wahr
Die früher dunkle und modrige Behausung von Agita Sternberga (39) und ihren sieben Kindern ist renoviert. Die Zimmer und die Küche sind fast nicht wiederzuerkennen und endlich bewohnbar geworden. Agita Sternberga und ihre Kinder lebten bis vor einem Jahr in Zimmern, wo sich Dreck und...
Lettland
In widrigen Umständen die Hoffnung nicht aufgegeben
Abgelegener Wohnort, viele Kinder, fehlende Erwerbsmöglichkeiten – Armut prägt den Alltag von Familie Utkins. Mit bescheidener, aber gezielter Hilfe hat sich ihr Leben jedoch deutlich verbessert.
Alle anzeigen (8)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

China
Sieben Jahre Haft wegen eines Gedichts - Schwerkranker muss Strafe absitzen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.