Startseite
Sitemap  

Südsudan/USA 

Blinder fordert Parlamentarier zur Sklavenbefreiung auf


Freitag, 28. Oktober 2011

"Sie sind mächtige Männer und Frauen. Bitte finden Sie einen Weg zu helfen." Der blinde junge Ker, den CSI 2010 befreit hatte, rief am 4. Oktober 2011 Mitglieder des US-Parlaments dazu auf, die mehreren zehntausend Sklaven zu befreien, die bis heute im Norden ein trauriges Dasein fristen.

Ker: soeben befreit CSI  

Alles begann am 19. Mai 2010. Der damals 12-jährige Ker Aleu Deng saß inmitten von 160 anderen ehemaligen Sklav(inn)en, die CSI befreit hatte. Bereitwillig erzählte er seine Geschichte: Wie er geschlagen wurde, beschnitten, zwangsislamisiert. Und weshalb er blind ist: Sein Besitzer hatte ihn kopfüber aufgehängt und ihm Pfeffer in die Augen gerieben.

Neue Hornhaut öffnet Auge

Mittlerweile hat sich für Ker vieles verändert. Im Januar 2011 lernte Ellen Ratner ihn kennen, eine einflussreiche US-Journalistin, die schon oft mit CSI in den Sudan reiste. Sie war von Kers Geschichte so beeindruckt, dass sie ihm den Besuch einer Blindenschule im Ausland ermöglichen wollte. Nach den Hürden Reisepass und Einreisevisum kam Ker Mitte August 2011 in den USA an, begleitet vom CSI-Arzt Dr. Luka Deng, der ihn seit dem 19. Mai 2010 betreut hatte.

Dr. Luka Deng, Ker, CSI-Mitarbeiter Gunnar Wiebalck CSI  

Vor der Augenklinik, links Ellen Ratner CSI  

Am 26. August 2011 transplantierte ihm eine amerikanische Augenspezialistin eine Hornhaut. Erfolgreich: Ker kann bereits Farben unterscheiden und Umrisse erkennen. Die Ärzte erwarten, dass sich seine Sehkraft in den folgenden Monaten weiter verbessert. Das andere Auge ist leider nicht mehr zu retten. Ker besucht nun eine Blindenschule, wo er Englisch sowie die Blindenschrift lernt und Musikunterricht erhält.
 

Schlechter behandelt
als die Tiere


Der 4. Oktober 2011 ist ein weiteres wichtiges Datum im Leben von Ker: Er wurde von Mitgliedern des US-Kongresses angehört. Seine Geschichte stößt in den USA auf großes Interesse (siehe Links unten). Der Vorsitzende des Kongressausschusses, Christ Smith, bedauerte, dass man über die sudanesische Sklaverei heute wenig höre: "Die lebensrettende Arbeit von CSI bleibt oft verborgen. Ich danke CSI öffentlich für ihre Arbeit."

Pressekonferenz vor dem Auftritt im Kongress CSI  

"Eine lange Zeit schlief ich mit Kühen und Ziegen", erzählte Ker vor den Parlamentariern. "Wie sie war ich Besitz. Aber die Tiere wurden nicht jeden Tag geschlagen. Ich schon." Ker bat das amerikanische Volk und die amerikanische Regierung eindringlich, Wege zu finden, seine Mutter und weitere Südsudanesen, die bis heute im Norden festgehalten werden, zu befreien: "Sie sind mächtige Männer und Frauen. Bitte finden Sie einen Weg zu helfen."

Zehntausende versklavt – 412 befreit

Auch Ellen Ratner rief zum Handeln auf. "Wenn ich in die beschädigten Augen des jungen Ker schaue, sehe ich das unaussprechliche Leiden, das er ertragen musste – und seine Mutter sowie Zehntausende weitere Sklaven immer noch ertragen müssen." Nach offiziellen Angaben sind immer noch 35 000 Südsudanesen im Norden versklavt.

September 2011: 412 Sklaven befreit CSI  

412 Sklaven konnte CSI Ende September befreien. CSI-Mitarbeiter Dr. John Eibner rief die US-Regierung dazu auf, die Abschaffung der Sklaverei im Sudan prioritär zu behandeln: "Die Sklaverei im Sudan ist Zeichen eines versteckten Rassismus und religiösen Fanatismus, der – wenn er nicht offen angesprochen wird – den Frieden zwischen Nord und Süd außer Kontrolle bringen und sogar noch mehr Gewalt und Tod in die aufgewühlte Region bringen könnte."

Vor dem Kongressausschuss zeigte CSI auch ein Video von Dr. John Garang 1999 in Genf. Er wurde 2005 der Erste Vizepräsident des Sudans und Präsident der autonomen Region Südsudan. Bereits er forderte eine internationale Kampagne und eine sudanesische Konferenz zur Abschaffung der Sklaverei im Sudan. Das Video wurde anlässlich einer Pressekonferenz der Menschenrechtskommission aufgezeichnet.

CSI-Links

Ker mit Pass, März 2011  

Ker nach der Operation, September 2011  

Ker sieht Regenbogen, September 2011  

 Weitere Bilder von Ker auf CSI-Facebook 

Externe Links

 CSI-USA  (Englisch)

 Lighthouse Helping Sudan Teen (Video)  

 Kers Auftritt vor dem Kongress-Ausschuss (Video)  
Webcast anklicken: Ker bei 1:47:00

 Freed Sudanese Slave Testifies to US Congressional Panel  

 Ex-captive stresses plight of Sudan’s slaves 


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/33)

Sudan
“Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.”
gw. Unter den Opfern von Verfolgung und religiöser Intoleranz sind viele, die Jesus wohl zu den “Geringsten” gezählt hätte. Es sind Hungrige und Durstige, Fremde und Obdachlose, Kranke und Versklavte. Solchen Menschen beizustehen ist die erste und notwendigste Aufgabe von CSI.
Sudan
Werden wir morgen noch leben?
Maria und ihre zwei Kinder kämpfen täglich ums nackte Überleben. Ein zermürbender und Kräfte raubender Kampf, der für sie kein Ende zu nehmen scheint. Da ist die Hilfe von CSI wie ein befreiender Lichtblick im Dunkel des Alltags.
Sudan
Kranksein im afrikanischen Busch
Das Gesundheitswesen im Südsudan liegt vier Jahre nach Friedensschluss immer noch im Argen. Die CSI-Klinik von Dr. Luka Deng schenkt jedoch Hoffnung.
Sudan
Video-Bericht von der neusten Sklavenbefreiung
Gunnar Wiebalck berichtet vor Ort über die CSI-Befreiungs-Aktion
Alle anzeigen (33)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Syrien
Flüchtlingshilfe

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.