Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Irak

Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 69 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 114 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 148 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 183

Geographische Angaben

Fläche

438'317 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

23,8 Mio
3,5 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

54 Einwohner/km²
4,3 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'868 EUR
8 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  4%

Muslime

95%

Sonstige

  1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Irak 

Land-Info 

Wenn die Hoffnung von
40 000 Euro abhängt


Donnerstag, 28. April 2011

"Ich habe eine Chance, ins Leben zurückzukehren", sagte Farah Habeeb Hassoo strahlend. Die junge Frau, ein Bombenopfer, war im April 2011 in Deutschland untersucht worden. Die größte Hürde: hohe Operationskosten.

Von rechts: Bürgermeister Dr. Michael Rapp, Farah Habeeb Hassoo und ihre Mutter CSI  

Farah Habeeb Hassoo hat Hoffnung: Ihr grßster Wunsch ist es, einmal wieder ohne fremde Hilfe gehen zu können und als Geografielehrerin vor einer irakischen Schulklasse zu stehen. Viele Christen kehren dem Irak den Rücken. Aber sie will bleiben. Obwohl sie viel Grund hätte, an einen sicheren Ort zu flüchten: Die 21-jährige Geografiestudentin überlebte einen Bombenanschlag auf ihren Schulbus. Von den Überlebenden ist sie am schwersten verletzt.

Obwohl seit dem Attentat am 2. Mai 2010 viel Zeit vergangen ist, ist Farah Habeeb Hassoo bis heute schwer behindert. Anfangs April reiste sie vom Irak nach Murnau, 70 Kilometer südlich von München. Nach der Voruntersuchung in der Spezialklinik teilte der Arzt mit, dass noch mehrere Operationen nötig wären, damit sie wieder selbstständig gehen könnte. Diese würden sechs bis acht Wochen dauern. Das hat allerdings seinen Preis: Man müsse mit mindestens 40.000 Euro rechnen, so der Arzt.

Während die Verletzungen am Gesicht und die Fleischwunden am ganzen Körper weitgehend verheilt sind, braucht dreierlei nämlich noch weitere aufwändige Behandlungen: das rechte abgerissene Bein, der fehlende Wadenmuskel am linken Bein und die verstümmelte linke Hand.

Auf Vermittlung von CSI wurde die Irakerin von Bürgermeister Dr. Michael Rapp empfangen. Anwesend war auch das bayrische Radio Oberland. "Ich habe eine Chance, ins Leben zurückzukehren", sagte sie strahlend. Sie hofft, dass CSI die nötigen Spenden erhält, damit sie operiert werden kann. Bitte helfen Sie, damit wir die junge Christin nicht enttäuschen müssen.

Operationen für Bombenopfer

Farah Habeeb Hassoo sieht hoffnungsvoll in die Zukunft. In der Spezialklinik bei München könnte man ihr helfen. Aber für die Operationen muss mit mindestens 40 000 Euro gerechnet werden.


 

Bitte helfen Sie, der behinderten Irakerin Farah Habeeb Hassoo eine Zukunft zu schenken.

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung



 

 
Sendung im «Radio Oberland»

 Radio Oberland 1  

 Radio Oberland 2 


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/29)

Irak
Video-Bericht Unterwegs zu den Christen im Nordirak
CSI-Mitarbeiter besuchen die Christen in der Ninive-Ebene
Irak
Todesängste am IS-Checkpoint ausgestanden
23. August 2016
Um als Christin zu überleben, floh Miriam Khader im Sommer 2014 aus ihrer Heimat Mossul. Doch um Iraks zweitgrößte Stadt verlassen zu können, musste sie am IS-Checkpoint Erniedrigungen über sich ergehen lassen und Todesängste ausstehen.
Irak
Zweimal überfiel der IS sein Dorf
13. Juni 2016
Trotz Problemen und Drohungen entschied sich Khaleel Shaaya immer wieder, im Irak zu bleiben. Selbst als der Islamische Staat 2014 sein Dorf Telskuf überfiel, resignierte er nicht. Nach dem erneuten IS-Angriff auf sein Dorf im Mai 2016 hält ihn jedoch kaum mehr etwas vom Auswandern ab.
Irak
IS-Albtraum statt Hochzeitsfeier
22. Mai 2016
Lana (45) und ihre Familie konnten nicht rechtzeitig fliehen, als der Islamische Staat im Sommer 2014 die Ninive-Ebene überrannte. 45 qualvolle Tage mussten sie im IS-Gebiet ausharren, bevor die Flucht nach Kurdistan gelang. CSI-Nahost-Projektleiter John Eibner traf Lana auf seiner letzten...
Alle anzeigen (29)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2016
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Laos
Lettland
Libyen
Malediven
Marokko
Myanmar
Naher Osten
Nicaragua
Nigeria
Pakistan
Philippinen
Peru
Schweiz
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Uganda
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
«Dieses Gefährt macht vieles wieder gut»

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.