Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Irak

Geographische Angaben

Fläche

438'317 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

23,8 Mio
3,5 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

54 Einwohner/km²
4,3 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'868 EUR
8 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  4%

Muslime

95%

Sonstige

  1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Irak 

Land-Info 

Prothese zum Glück


Montag, 19. September 2011

Voller Bombensplitter, linke Hand zerschmettert, Bein weggerissen – wie wird das enden? Gut! Farah lebt nach 15 Monaten endlich schmerzfrei und wird hoffentlich bald eine Prothese erhalten.

Farah in der Klinik CSI  

gw. Anfang Juli ist die bei einem Terroranschlag schwer verletzte irakische Studentin Farah Habeeb Hassoo im oberbayrischen Murnau erfolgreich operiert worden. Am 2. Mai 2010 war die damals 21-jährige christliche Studentin bei einem Bombenanschlag auf ihren Schulbus in der Nähe von Mosul schwer verletzt worden. Ihre linke Hand wurde zerschmettert, sie verlor ein Bein, Bombensplitter rissen zahllose Wunden in ihren Körper und in ihr Gesicht.

Jetzt hat der Einsatz von CSI-Freunden in der Schweiz und in Deutschland Farahs Behandlung im Unfallkrankenhaus Murnau ermöglicht. Wir hatten im Mai-Magazin und auf der Website über sie berichtet.

Schmerzen ade!

CSI hat Farah Mitte August in Deutschland getroffen. Nach den langen Operationen im Juli ist ihre linke Hand bereits verheilt. Sie kann endlich wieder eine Tasse halten und eine Tastatur bedienen. Zum ersten Mal seit dem Anschlag im Mai 2010 hat Farah keine Schmerzen mehr, denn die Nerven am Beinstumpf wurden mikrochirurgisch behandelt. Das Bein ist nun für eine Prothese bereit. Eine solche kostet aber ca. 20 000 Euro! Mit Ihrer Hilfe möchten wir Farah diese bezahlen und so ihren Traum ermöglichen, einmal ohne Rollstuhl und Krücken vor einer Schulklasse zu stehen: «Ich werde davon berichten, dass es in anderen Ländern dieser Erde Menschen gibt, die uns Iraker in schweren Zeiten nicht vergessen haben.» Sie möchte nämlich Geografie-Lehrerin werden. Kurz vor den Operationen hat sie an der Universität Mosul ihre Abschlussprüfung mit sehr guten Noten bestanden.

Farah, eine Übersetzerin, Farahs Mutter und CSI-Mitarbeiter Gunnar Wiebalck CSI  


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/12)

Irak
Video-Bericht Unterwegs zu den Christen im Nordirak
CSI-Mitarbeiter besuchen die Christen in der Ninive-Ebene
Irak
«Ich musste meinen Ehering verkaufen»
4. Februar 2014
CSI-Mitarbeiter Joel Veldkamp besuchte kurz vor Weihnachten 2013 christliche Familien, die vor Islamisten in die Ninive-Ebene geflüchtet sind. Dort ist es sicherer, aber Arbeit gibt es kaum. Auswandern scheint vielen der einzige Ausweg zu sein.
Irak
Muslim wider Willen
Obwohl die irakische Verfassung Glaubensfreiheit gewährleistet, werden Nichtmuslime benachteiligt. Eine von CSI unterstützte Konferenz brachte Rechtsexperten und Geistliche an einen Tisch. Sie besprachen Wege aus der Diskriminierung.
Irak / Syrien
Nirgends zu Hause – Familie auseinandergerissen
Seine Frau mit den beiden älteren Töchtern in Deutschland, er selber mit den beiden jüngeren Töchtern im Irak, der Sohn in Griechenland, Wiedervereinigung nicht absehbar. Haruns Leben hat sich seit 2006 dramatisch verschlechtert.
Alle anzeigen (12)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
Mutter ermordet, Tochter geschändet

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.