Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Irak

Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 69 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 114 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 148 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 183

Geographische Angaben

Fläche

438'317 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

23,8 Mio
3,5 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

54 Einwohner/km²
4,3 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'868 EUR
8 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  4%

Muslime

95%

Sonstige

  1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Irak 

Land-Info 

«Grüße aus einer traumatisierten Stadt»


Dienstag, 31. Mai 2011

CSI-Mitarbeiter Gunnar Wiebalck sandte erschütternde Grüße aus Bagdad. Gemeinsam mit John Eibner hatte er die Kirche besucht, in der am 31. Oktober 2010 41 Christen von Islamisten ermordet wurden und mit Überlebenden des Anschlags gesprochen. Gunnar Wiebalck berichtet aus Bagdad:

Wir waren am 11. Mai 2011 in der syrisch-katholischen Kirche Sayidat al-Nejat im Stadtteil Karrada von Bagdad. Die Gottesdienstbesucher in dem Gebäude mit dem monumentalen Kreuz im hohen Rundbogen sind am 31. Oktober letztes Jahr Ziel des bisher folgenschwersten Anschlags auf die christliche Minderheit im Irak geworden.

Gunnar Wiebalck vor der Gedenkstätte für die Getöteten CSI  

Blutspritzer noch und noch

Auch jetzt, sieben Monate nach dem Anschlag sind die Spuren der sich über mehrere Stunden hinziehenden Schlächterei im Inneren der Kirche noch überall zu sehen: Riesige Dellen auf dem Marmorfußboden im Altarbereich, wo die Selbstmordattentäter ihre Sprengwesten zündeten. Am Deckenputz darüber Hautfetzen und Haarbüschel. In die Sakristei, wo sich die Christen in Panik zusammendrängten, hatten die Terroristen Handgranaten geworfen. Der bis auf ein vergittertes Oberlicht fensterlose Raum ist von oben bis unten mit Blut bespritzt. An den Kirchenwänden sieht man unzählige Einschläge von Maschinengewehrsalven. Eine von Geschossen durchsiebte Metalltüre, heruntergefallene und zerbrochene Marmorverkleidungen und Putz. An einer Säule hängen die blutgetränkten Gewänder der ums Leben gekommenen Pfarrer Saad Abdallah Tha’ir und Waseem Tabeeh. In der Gruft unter der Kirche liegen sie begraben. "Gott ist Liebe", steht auf der irakischen Fahne neben einer Vase mit Plastikblumen und ihren gerahmten Fotos. Saad und Waseem hatten im Dezember 2009 in Bagdad an einer von CSI organisierten Konferenz mit Kirchenführern und Opfern des Terrorismus teilgenommen.

"Wer sich bewegte, wurde erschossen"

CSI-Mitarbeiter Dr. John Eibner und ich interviewen Überlebende des Massakers. "Ich lag auf dem Fußboden, zwischen Lebenden und Toten, mit dem Gesicht nach unten in einer sich immer weiter ausbreitenden Lache aus Blut und Erbrochenem", berichtete die Ärztin T. "Ich stellte mich tot, einer der Männer zog an meinen Haaren, um festzustellen, ob ich noch am Leben war ... Wer sich bewegte, wurde erschossen."

H. berichtet, wie ihr Vater im Kugelhagel starb, ihr Bruder und ihre schwangere Schwester blieben schwer verletzt liegen. Sie sind derzeit in Europa in medizinischer Behandlung. H. berichtet, dass sie selber schon 2004 bei einem Anschlag auf dieselbe Kirche verletzt worden war.

Zwei Kugeln in Baby-Bein

M., eine 16-jährige Schülerin, hat Fotos von ihrem erschossenen Bruder O. mitgebracht. "Sie töteten auch seinen dreijährigen Sohn. Der Knabe hatte sie nach dem Mord seines Vaters angeschrien, es sei jetzt genug, genug". M. verbirgt ihre Haare ebenso wie ihre Mutter seit dem Attentat unter einer schwarzen, faltenlosen Kopfhaube. Im Bagdader Stadtteil Karrada sind unverschleierte Frauen ihres Lebens nicht mehr sicher. "Meine kleine Nichte", sagt M. und zeigt auf ihrem Laptop auf das Bild von einem Baby mit dickem Fussverband. "Sie wurde von zwei Kugeln ins Bein getroffen". Die Witwe von O. ist mit dem schwer verletzten Kind in ein Krankenhaus nach Europa transportiert worden. Die Eltern des ermordeten O. berichten, dass dort bereits zwei weitere ihrer Söhne Asyl bekommen haben. Im Juni 2011 werden sie ihre Söhne dort wiedersehen. Sie zeigen uns die Flugtickets für sich und ihre beiden Töchter, vier einfache Flüge. Wieder werden irakische Christen ihrer Heimat den Rücken zukehren – wohl für immer.

Aus einer traumatisierten Stadt grüßt
Gunnar Wiebalck


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/29)

Irak
Video-Bericht Unterwegs zu den Christen im Nordirak
CSI-Mitarbeiter besuchen die Christen in der Ninive-Ebene
Irak
Todesängste am IS-Checkpoint ausgestanden
23. August 2016
Um als Christin zu überleben, floh Miriam Khader im Sommer 2014 aus ihrer Heimat Mossul. Doch um Iraks zweitgrößte Stadt verlassen zu können, musste sie am IS-Checkpoint Erniedrigungen über sich ergehen lassen und Todesängste ausstehen.
Irak
Zweimal überfiel der IS sein Dorf
13. Juni 2016
Trotz Problemen und Drohungen entschied sich Khaleel Shaaya immer wieder, im Irak zu bleiben. Selbst als der Islamische Staat 2014 sein Dorf Telskuf überfiel, resignierte er nicht. Nach dem erneuten IS-Angriff auf sein Dorf im Mai 2016 hält ihn jedoch kaum mehr etwas vom Auswandern ab.
Irak
IS-Albtraum statt Hochzeitsfeier
22. Mai 2016
Lana (45) und ihre Familie konnten nicht rechtzeitig fliehen, als der Islamische Staat im Sommer 2014 die Ninive-Ebene überrannte. 45 qualvolle Tage mussten sie im IS-Gebiet ausharren, bevor die Flucht nach Kurdistan gelang. CSI-Nahost-Projektleiter John Eibner traf Lana auf seiner letzten...
Alle anzeigen (29)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2016
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Laos
Lettland
Libyen
Malediven
Marokko
Myanmar
Naher Osten
Nicaragua
Nigeria
Pakistan
Philippinen
Peru
Schweiz
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Uganda
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan
In der Nacht gelang ihr die Flucht aus der Sklaverei

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.