Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Irak

Geographische Angaben

Fläche

438'317 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

23,8 Mio
3,5 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

54 Einwohner/km²
4,3 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

3'868 EUR
8 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  4%

Muslime

95%

Sonstige

  1%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Irak 

Land-Info 

Farah geht es gut


Freitag, 29. Juni 2012

Vor über zwei Jahren bei einem Attentat schwer verletzt: Nach aufwändigen Behandlungen geht es Farah heute gut.

Farah kann ihre Hand wieder gebrauchen CSI  

Die heute 23-jährige Farah Habeeb Hassoo aus Karakosh wurde bei einem Busattentat am 2. Mai 2010 schwer verletzt. Sie verlor das rechte Bein, das linke wurde schwer beschädigt und die linke Hand verstümmelt. Als die CSI-Projektleiter Dr. John Eibner und Gunnar Wiebalck sie im Juni 2010 trafen, war sie in der Türkei notdürftig verarztet worden. Sie hatte aber immer noch starke Schmerzen, konnte ihre Hand nicht gebrauchen und war auf einen Rollstuhl angewiesen.

Dank großzügigen Spenden konnte CSI sie in Deutschland operieren lassen. Ihr wurde auch sorgfältig eine Beinprothese angepasst. Heute hat Farah keine Schmerzen mehr. Sie kann sogar wieder Treppen steigen und problemlos eine Kaffeetasse halten. Die junge Frau ist für die Bevölkerung ein ermutigendes Zeichen dafür, dass es im Westen Leute gibt, die das Leiden der Menschen im Irak nicht kalt lässt.

Autor: Adrian Hartmann

Mehr über Farah auf  


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/22)

Irak
Video-Bericht Unterwegs zu den Christen im Nordirak
CSI-Mitarbeiter besuchen die Christen in der Ninive-Ebene
Irak
Kleines Mädchen vom IS verschleppt
20. August 2015
Neue Heimat für Verfolgte? Viele im Irak vertriebene Christen sind nach Erbil geflohen und leben nun in Flüchtlingsbaracken. Besonders tragisch ist das Schicksal einer siebenköpfigen Familie. Ihre jüngste Tochter ist in den Fängen des Islamischen Staats (IS).
Irak
Kaum geboren – schon auf der Flucht
7. Mai 2015
Im August 2014 mussten praktisch alle Christen in der Ninive-Ebene ihr Zuhause verlassen. Seit Monaten leben sie in provisorischen Unterkünften. Eine Rückkehr ist bisher nicht absehbar. CSI sprach mit Flüchtlingen und brachte Nothilfe.
Irak
Genozid an Jesiden
Der Islamische Staat verübt einen Genozid an Jesiden. Tausende wurden getötet, Tausende entführt. CSI besucht jesidische Flüchtlinge regelmäßig, bringt Hilfe und macht ihre Situation publik.
Alle anzeigen (22)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
Dem Tod entronnen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.