Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Indien

Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 69 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 114 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 148 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 183

Geographische Angaben

Fläche

3'287'263 km²
9 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

1'032,4 Mio
13 mal mehr als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

314 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

598 EUR
51 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2.4%

Muslime

11%

Hindus

80.3%

Sonstige

  6.3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Indien 

Land-Info 

Bericht an UNO-Menschenrechtsrat


Dienstag, 7. Februar 2012

In mehreren indischen Bundesstaaten sind Gesetze in Kraft, die eine Abkehr vom Hinduismus einschränken. Sie werden von Extremisten genutzt, um gegen religiöse Minderheiten vorzugehen.

Chaya Ram mit CSI-Präsident Herbert Meier CSI  

bd. Obwohl die indische Verfassung das Recht auf Religionsfreiheit garantiert, existieren in sechs indischen Bundesstaaten (Orissa, Madhya Pradesh, Arunachal Pradesh, Chhattisgarh, Gujarat und Himachal Pradesh) sogenannte Religionsfreiheitsgesetze. Diese Gesetze sollen im Interesse der öffentlichen Ordnung sicherstellen, dass Menschen nicht durch Zwang, Gewalt oder materielle Anreize zum Glaubensübertritt bewegt werden. Leider öffnen sie dem Missbrauch Tür und Tor. Sie werden insbesondere von extremistischen Hindus als Rechtfertigung genutzt, um gegen Christen vorzugehen. Im Auftrag von CSI hat die indische Anwältin Chaya Ram einen Bericht zur juristischen Situation in den betroffenen Bundesstaaten erstellt. Der Bericht diente indischen Organisationen als Basis für eine Eingabe an den UNO-Menschenrechtsrat, in dem zurzeit auch die Schweiz Mitglied ist. Im Jahr 2012 wird der Menschenrechtsrat die Situation in Indien prüfen. CSI wird den Bericht außerdem an einflussreiche Organisationen und Personen weiterleiten.

Der Bericht ist zurzeit nur auf Englisch verfügbar.

Indienbericht (Englisch)  


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/38)

Indien
Agrarprogramm für Opfer von religiösen Angriffen
17. April 2016
In Indien leiden Angehörige religiöser Minderheiten immer wieder unter den Angriffen von Extremisten. Vielen werden ihre Besitztümer genommen. Sie müssen oft um ihr Leben bangen. Unzählige stehen vor dem Nichts, begleitet von einer stetigen Angst.
Indien
Vom Haushaltssklaven zum Automechaniker
28. März 2016
Bei meiner Reise nach Indien im März 2015 traf ich Suraj und Dilip. Während drei Jahren war Suraj in einem Haushalt gefangen gehalten. Er hatte Schlimmes erlebt. Was für eine große Freude, als wir nun im November beide wieder trafen.
Indien
Ansteckende Freude nach lebensgefährlicher Flucht
27. März 2016
Klassische Tänze, eindrückliche Lebensgeschichten und Gesangsaufführungen: Die Kinder des Mädchenheims in Bhubaneswar strahlten mit ihren Darbietungen eine Zuversicht aus. Dabei flohen sie vor siebeneinhalb Jahren unter Lebensgefahr aus Kandhamal vor den Hindu-Extremisten.
Indien
Opfer von extremistischen Übergriffen besser schützen
23. Februar 2016
«Indien befindet sich im Würgegriff der religiös motivierten Gewalt. Die in der Verfassung garantierte Religionsfreiheit muss bedingungslos umgesetzt werden», betont Anwältin Arora an einer EU-Tagung der parlamentarischen Gruppe für Glaubensfreiheit.
Alle anzeigen (38)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2016
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Laos
Lettland
Libyen
Malediven
Marokko
Myanmar
Naher Osten
Nicaragua
Nigeria
Pakistan
Philippinen
Peru
Schweiz
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Pakistan
Jesus treu bleiben bis in den Tod

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.