Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Indien

Geographische Angaben

Fläche

3'287'263 km²
9 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

1'032,4 Mio
13 mal mehr als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

314 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

598 EUR
51 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2.4%

Muslime

11%

Hindus

80.3%

Sonstige

  6.3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Indien 

Land-Info 

Langes Warten auf Gerechtigkeit


Donnerstag, 27. Oktober 2011

Viele vertriebene Christen in Indien warten noch immer auf Gerechtigkeit. Sie haben alleine nicht die Kraft, für ihre Rechte zu kämpfen.

Abel Naik CSI  

uh. Abel Naik wuchs als einfacher Landarbeiter im Dorf Murgiguda (Orissa) auf. Sein ganzes Leben verbrachte er hier und war glücklich. Mit ihm lebten weitere 43 christliche Familien in Murgiguda. Am 29. August 2008 attackierte ein aggressiver Mob fundamentalistischer Hindus sein Dorf und brannte alle 43 Häuser der christlichen Familien nieder. Diese mussten um ihr Leben rennen und sich zwei Tage lang in den nahe gelegenen Hügeln verstecken. Abel stürzte während der Flucht und brach sich ein Bein. Nur mit sehr viel Mühe und extremen Schmerzen gelang es der Familie nach mehreren Tagen, sich nach Tikaballi durchzuschlagen. Dort war inzwischen notfallmäßig ein Flüchtlingscamp eingerichtet worden.

Endstation Slum?

Abels Familie bekommt Hilfe von CSI CSI  

Abel und seine Familie konnten nicht mehr in ihr Dorf zurückzukehren. Nach einigen Monaten im Flüchtlingscamp erhielt die Familie die Gelegenheit, in die Hauptstadt (des Bundesstaats Orissa) Bhubaneswar aufzubrechen. Ohne Hab und Gut und ohne irgendwelche Hilfe mussten sie sich in einem Slum von Bhubaneswar einen Unterschlupf einrichten. Heute lebt die ganze Familie in einer einfachen Hütte. Als Tagelöhner können sie sich einigermaßen über Wasser halten.

Abels Geschichte ist nur ein Beispiel von tausend ähnlichen Begebenheiten, wie sie verfolgte Christen in Indien bis heute erleben. Wird Abel jemals wieder in sein Dorf zurückkehren können? Wird er sein Haus und sein Grundstück je zurückerhalten? Wird ihm irgendwann Gerechtigkeit widerfahren? Niemand wagt dazu eine Prognose.

Abel ist heute 60 Jahre alt, verheiratet und hat vier erwachsene Kinder. Mit großer Freude und Dankbarkeit nahm er die praktische Hilfe von CSI entgegen. Die erhaltenen Lebensmittel und neuen Kleider geben ihm und seiner Familie wenigstens vorübergehend etwas Ruhe und Hoffnung. Dass Christen aus solcher Ferne sich des Schicksals seiner Familie annehmen, hat ihn zutiefst berührt und ermutigt.

In der Not allein gelassen

Von den Behörden werden die Christen weitgehend im Stich gelassen. Obwohl in der Verfassung Demokratie, Religionsfreiheit und der Schutz von Minderheiten garantiert sind, gibt es in der lokalen Umsetzung gravierende Mängel. Politiker sind so stark mit den Macht- und Wirtschaftszentren beschäftigt, dass kaum jemand großes Interesse zeigt, sich ernsthaft für die Rechte der Minderheiten einzusetzen.

Erschwert wird das Ganze durch Korruption und Personalmangel in armen und ländlichen Gegenden. Selbst wenn zum Beispiel in einem Dorf zwei Polizisten anwesend sind, können sie gegen einen aggressiven Mob von 100 Personen gar nichts ausrichten. So werden Verbrechen an Christen nur in seltenen Fällen geahndet und sehr vielen Familien wird wohl nie Gerechtigkeit widerfahren.

Hilfe von Kirchen und CSI

Dank dem immensen Einsatz ihrer Kirchen und der Unterstützung durch CSI schöpfen die vertriebenen Christen neue Hoffnung. Von der Regierung erhalten sie für ihr zerstörtes Haus nur eine mickrige Entschädigung. Ohne die praktische Hilfe der Kirchen könnten diese Christen kaum überleben. CSI steuert Nothilfe für den täglichen Bedarf bei. Wir unterstützen Familien, damit die Kinder wieder zur Schule gehen können, und finanzieren den Wiederaufbau zerstörter Häuser.

CSI-Präsident H. Meier vor Anwälten CSI  

Neben der Nothilfe engagieren wir uns in einem weiteren wichtigen Bereich: der Rechtshilfe. Einerseits darf das Unrecht nicht ungesühnt bleiben. Andererseits sollen die Opfer auch Schadenersatz erhalten. Wir wollen, dass sich mehr kompetente Anwälte für die Rechte dieser Verfolgten einsetzen. Mit starker Stimme soll Druck auf die Regierung ausgeübt werden: Die Behörden des Bundesstaats sollen endlich aktiv werden.

Ende April hatte unser Internationaler Präsident Herbert Meier die Gelegenheit, verschiedene Anwälte, Menschenrechtsexperten und leitende Persönlichkeiten in Bangalore zu gemeinsamem Handeln zu motivieren. Die vertriebenen Christen brauchen unsere Stimme, die sich für sie stark macht.


 

Hilfe für vergessene Flüchtlinge:

EUR 

20,–

Einen Monat lang Reis und Linsen für eine Familie

EUR 

60,–

Lebensmittel- und Kleiderpaket für eine Familie

EUR 

140,–

Baumaterial für den Wiederaufbau der zerstörten Häuser

EUR  ,–   freie Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/19)

Indien
Christ- und Muslimsein plötzlich strafbar
20. Oktober 2014
Hinduextremisten führen im indischen Bundesstaat Chhattisgarh einen Feldzug gegen den «fremden Einfluss» von Nichthindus. Schon in mehr als 50 Dörfern wurde jegliche nicht­hinduistische religiöse Aktivität verboten.
Indien
Nichthindus verboten
19. September 2014
In Chhattisgarh wurde die Religionsfreiheit stark beschnitten. Die neuen Verbote verstoßen gegen die indische Verfassung.
Indien
Hindu-Nationalisten an die Macht gewählt
Ende Mai 2014 wurde der Hindu-Nationalist Narendra Modi als 15. Premierminister von Indien vereidigt. Seine Partei hat bei den nationalen Wahlen eine absolute Mehrheit erreicht. Viele sind darüber nicht glücklich.
Indien
Ihre Seelen sind gebrochen, ihre Blicke leer
Begegnet man befreiten Opfern von Menschenhandel, so begegnet man Menschen mit leeren Blicken, gebrochenen Seelen. Diese sexuelle, psychische und physische Ausbeutung darf nicht mehr ignoriert werden. Projektleiterin Inés Wertgen berichtet von ihrer letzten Indienreise.
Alle anzeigen (19)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

China
Sieben Jahre Haft wegen eines Gedichts - Schwerkranker muss Strafe absitzen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.