Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Indien

Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 69 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 114 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 148 Warning: substr() expects parameter 2 to be long, string given in /home/httpd/vhosts/csi-de.de/httpdocs/sys_landinfo_berechnung.php on line 183

Geographische Angaben

Fläche

3'287'263 km²
9 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

1'032,4 Mio
13 mal mehr als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

314 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

598 EUR
51 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2.4%

Muslime

11%

Hindus

80.3%

Sonstige

  6.3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Indien 

Land-Info 

Neue Hoffnung für verfolgte Christen

Seit extremistische Hindus in Indien an Einfluss gewinnen, ist ein starker Anstieg der Gewalttaten gegen indische Christen zu verzeichnen. CSI startet ein neues Projekt, um verfolgten Christen vor Ort beizustehen.

Zerstörte Kirchen in der Region Khandamal, Orissa CSI  

uh. In Indien nimmt der Druck auf Christen in den letzten Jahren markant zu. Das Land gerät zusehends unter den Einfluss extremistischer Hindus. Mit nationalistischen und hinduistischen Parolen fordern sie eine Rückkehr zu den indisch-nationalen Wurzeln und schüren gezielt Hass gegen Christen. Aus verschiedenen Bundesstaaten wie Orissa, Gujarat, Karnataka oder Andhra Pradesh erreichen uns zunehmend dramatische Meldungen über Gewaltakte und Übergriffe. Am 3. Oktober wurde in Kolar im Bundesstaat Karnataka eine Gebetsveranstaltung einer Gemeinde von 20 Hindu-Extremisten überfallen. Mit lauten Drohungen und einem Handgemenge vertrieben sie die Christen aus der Versammlung. Sie drohten ihnen mit brutaleren Übergriffen, wenn sich die Gemeinde weiter zu Gottesdiensten treffen würde. Am Sonntag, dem 10. Oktober fand in dieser Gemeinde kein Gottesdienst statt.

Vor allem in armen, ländlichen Gegenden sind die Behörden vielfach nicht in der Lage und oft auch nicht gewillt, Christen den dringend benötigten Schutz zu bieten. Als Minderheit, die zudem häufig von Armut betroffen ist, fehlt es den meisten Christen an effektiven Möglichkeiten, ihre Rechte einzufordern. Daher plant CSI, ihnen vermehrt zur Seite zu stehen.

CSI startet Indien-Projekt

Bereits im vergangenen Sommer reiste CSI nach Indien, um sich vor Ort ein Bild über die Not der Christen zu machen. Insbesondere die Situation im Bundesstaat Orissa ist besorgniserregend. Bei einer groß angelegten Attacke von Hindu--Extremisten wurden im Distrikt Khandamal vor zwei Jahren rund 54’000 Christen vertrieben. Über 400 Kirchen und etwa 5’600 Häuser von Christen wurden zerstört. Viele der Flüchtlinge leben bis heute unter erbärmlichen Umständen in behelfsmäßigen Lagern.

Große Dankbarkeit über den Besuch von CSI CSI  

Mit einer ersten Soforthilfe konnte CSI einigen Familien Trost und Ermutigung spenden. Doch angesichts der großen Not hat sich CSI für ein längerfristiges Projektengagement in Indien entschieden und Ueli Haldemann als Projektleiter eingesetzt.

Schwerpunkt Khandamal

CSI wird sich zunächst auf die Region Khandamal konzentrieren. Khandamal ist eine sehr arme Region in Orissa. Kurz vor den Attacken auf die Christen kam in dieser Region die rechtsextreme Hindu-Partei “Vishwa Hindu Parishad (VHP)” an die politische Macht. Diese will nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass die “wahre indische Tradition und Kultur” gelebt werden kann. Christen sind daher unerwünscht.
Mit ersten Hilfsgüterlieferungen soll Familien geholfen werden, die in den Flüchtlingslagern täglich um ihr Überleben kämpfen müssen. Außerdem stellt CSI Baumaterial zur Verfügung, damit diese Familien ihre zerstörten Häuser wieder aufbauen können.

In einem weiteren Schritt wird sich CSI zusammen mit indischen Kirchenleitern und lokalen Menschenrechtsorganisationen auch politisch für die Rechte der Christen einsetzen. Dazu gehört unter anderem, dass die Täter der brutalen Attacke von 2008 zur Rechenschaft gezogen werden. Die lokalen Behörden müssen in die Pflicht genommen werden, die verfassungsmässig garantierte Religionsfreiheit auch lokal konsequent umzusetzen.

Durch die anlaufenden CSI-Aktivitäten sollen Christen in Indien erleben, dass es Barmherzige Samariter gibt, die sich um ihre Not kümmern, und dass es Fürsprecher an ihrer Seite gibt, die ihnen helfen, für ihr Recht zu kämpfen. Damit CSI diesen Auftrag ausführen kann, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank, liebe CSI-Freunde, wenn Sie den Aufbau dieses neuen Projektes mit Ihren Gebeten begleiten und durch Ihre Gaben dazu beitragen, dass den bedrängten Christen in Khandamal geholfen werden kann.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/39)

Indien
Ihrer Kindheit und Jugend beraubt
20. Mai 2016
Weltweit verzeichnet Indien die höchste Rate im Menschenhandel. Man rechnet mit etwa 400 000 Kindern und Jugendlichen, die jährlich verschwinden. Unermüdlich setzen sich unsere Partner vor Ort für den Schutz von Opfern ein
Indien
Agrarprogramm für Opfer von religiösen Angriffen
In Indien leiden Angehörige religiöser Minderheiten immer wieder unter den Angriffen von Extremisten. Vielen werden ihre Besitztümer genommen. Sie müssen oft um ihr Leben bangen. Unzählige stehen vor dem Nichts, begleitet von einer stetigen Angst.
Indien
Vom Haushaltssklaven zum Automechaniker
Bei meiner Reise nach Indien im März 2015 traf ich Suraj und Dilip. Während drei Jahren war Suraj in einem Haushalt gefangen gehalten. Er hatte Schlimmes erlebt. Was für eine große Freude, als wir nun im November beide wieder trafen.
Indien
Ansteckende Freude nach lebensgefährlicher Flucht
Klassische Tänze, eindrückliche Lebensgeschichten und Gesangsaufführungen: Die Kinder des Mädchenheims in Bhubaneswar strahlten mit ihren Darbietungen eine Zuversicht aus. Dabei flohen sie vor siebeneinhalb Jahren unter Lebensgefahr aus Kandhamal vor den Hindu-Extremisten.
Alle anzeigen (39)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2016
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Laos
Lettland
Libyen
Malediven
Marokko
Myanmar
Naher Osten
Nicaragua
Nigeria
Pakistan
Philippinen
Peru
Schweiz
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Uganda
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Türkei
Ein Mordprozess mit vielen Gesichtern

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.