Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Indien

Geographische Angaben

Fläche

3'287'263 km²
9 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

1'032,4 Mio
13 mal mehr als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

314 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

598 EUR
51 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2.4%

Muslime

11%

Hindus

80.3%

Sonstige

  6.3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Indien 

Land-Info 

Zwei Jahre und noch immer keine Hilfe

Zwei Jahre nach den brutalen Gewalttaten an Christen im Bundesstaat Orissa haben viele bis heute noch keine Hilfe bekommen. CSI besuchte Flüchtlinge vor Ort und konnte mit einer ersten Hilfsaktion Trost und Ermutigung spenden.

Banu (rechts) mit Familie vor seiner Hütte CSI  

uh. In einem kleinen Flüchtlingscamp weit abseits der Ortschaft Tikkaballi treffen wir den 22-jährigen Banu. Er lebt mit seiner Familie seit über zwei Jahren in diesem notdürftigen Camp. Er erzählt uns, wie damals eine wilde Horde von aufgehetzten Hindu-Extremisten mitten in der Nacht sein Dorf überfielund sämtliche Häuser, in denen Christen gelebt hatten, plünderte und weitgehend zerstörte. “Wir mussten in die umliegenden Büsche und Wälder fliehen. Mehrere Tage haben wir uns aus Angst vor weiteren Attacken in den Wäldern versteckt.

Erst als sich die Lage wieder beruhigte, wagten wir uns aus unseren Verstecken.” Die Regierung stellte den Vertriebenen dann 25 km von ihrem Dorf entfernt ein Stück Land zur Verfügung, auf dem sie behelfsmäßig ein Flüchtlingscamp erstellen konnten. 20 Familien (120 Personen) leben nun bereits über zwei Jahre unter sehr schwierigen Bedingungen in diesem Camp. Banu meint dazu: “Besonders hart für uns ist die Monsunzeit, denn der Regen ist in unserer Region immer sehr heftig.”

Angespannte Situation

Die Lage in Orissa hat sich noch keineswegs entspannt. Besonders schwerwiegend waren die Gewaltakte in der Region von Kandhamal. Die Christen verloren damals nicht nur ihre Häuser und ihr Hab und Gut. Viele haben auch keine Arbeitsstelle mehr, weil die Hindus sie am liebsten ganz aus der Region vertreiben möchten. Sie können ihre Familien nur als Tagelöhner knapp über Wasser halten. Als wir durch die Gegend von Kandhamal fuhren, achteten unsere indischen Führer besonders darauf, dass wir möglichst nicht auffielen, denn bis heute ist die Situation sehr angespannt. In diese Region kommen nur äußerst selten Ausländer, und wenn, dann sind es meistens Christen. Im ganzen Bundesstaat Orissa wurden damals über 400 Kirchen und zirka 5’600 Häuser von Christen zerstört. 54’000 Christen mussten seinerzeit fliehen. In 14 verschiedenen Flüchtlingscamps wurden sie vorübergehend untergebracht.

Wie kam es dazu?

Wie kam es überhaupt zu dieser brutalen Tat Ende August 2008? Die Situation zwischen Christen und Hindus war schon längere Zeit ziemlich konfliktbeladen. Christen hatten im Allgemeinen mehr Erfolg. Sie waren die tüchtigeren Geschäftsleute und erlebten einen wirtschaftlichen und so-zialen Aufschwung. Dadurch stellten sie für die extremen Hindus zunehmend eine Gefahr dar. Gleichzeitig war auch eine politische Gruppe von Maoisten in dieser Gegend sehr aktiv. Sie wollten einen extremen Kommunismus etablieren. Der in Orissa sehr bekannte Hindu-Priester Swami Lakshmanananda Saraswati begann, das Volk immer mehr gegen die Christen aufzuwiegeln. Der Einfluss einer rechtsextremen Hindu-Partei nahm zu und es gelang ihr, an die politische Macht zu kommen. Hindus proklamierten, dass ein richtiger Inder ein Hindu sein müsse und alle anderen Religionsgruppen die indische Kultur zerstören würden. Am 23. August 2008 wurde Swami Lakshmanananda Saraswati ermordet. Zwar bekannten sich die Maoisten zum Mordanschlag. Aber die Hindus nutzten diese Gelegenheit, um einen Rachefeldzug gegen die Christen zu entfachen. Filmdokumente belegen, mit welcher Brutalität gegen sie vorgegangen wurde.

Wo bleibt die Hilfe?

Unmittelbar nach den Übergriffen tauchten zahlreiche Hilfsorganisationen in Orissa auf, um Informationen und Bilddokumente zu sammeln und selbstverständlich auch erste Nothilfe zu leisten. Sobald der Vorfall jedoch aus den Schlagzeilen der Weltpresse verschwunden war, zogen sich viele Hilfsorganisationen wieder zurück. Bis die indische Regierung erste Hilfsgelder freigegeben hatte, verstrich sehr viel Zeit. Einzelne Flüchtlingscamps wurden relativ schnell wieder aufgelöst. Andere sind bis heute noch in Betrieb. Extrem schwierig ist es für Familien, die bei den Anschlägen ihre Dokumente verloren haben. Weil sie sich nicht ausweisen können, bekommen sie keine finanzielle Unterstützung vom Staat. Bis sie wieder zu Dokumenten kommen, dauert es häufig sehr lange. Der Grund: In dieser Region, in der vor allem Hindus aktiv sind, ist niemand daran interessiert, Christen zu helfen. Sie sind in ihrer Not oft völlig auf sich gestellt.

CSI kümmert sich

Große Dankbarkeit über die erfolgte CSI-Hilfe CSI  

Bei einer ersten Hilfsaktion konnte CSI diesen 20 Familien im Flüchtlingscamp bei Tikkaballi Lebensmittel und Kleider liefern, so dass sie die dritte Monsunzeit überstehen können. Weiter half CSI, zwei zerstörte große Schulungsräume eines wichtigen katholischen Schulungszentrums wieder herzurichten. Nun können dort die Seminare, die durchschnittlich von 180 bis 400 Personen besucht werden, ungehindert wieder stattfinden.

Danke, dass Sie uns bei diesem Engagement unterstützen.


 

Hilfe für vergessene Flüchtlinge:

EUR 

20,–

Einen Monat lang Reis und Linsen für eine Familie

EUR 

60,–

Lebensmittel- und Kleiderpaket für eine Familie

EUR 

140,–

Baumaterial für den Wiederaufbau der zerstörten Häuser

EUR  ,–   freie Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/20)

Indien
Herzensanliegen: Opfern Stimme geben
11. Dezember 2014
Eines der Themen am CSI-Tag war der Einsatz gegen Menschenhandel in Indien. Was Aashima S. und Inés Wertgen berichteten, hat bei vielen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Im Interview blickt Inés Wertgen auf die Vorträge zurück.
Indien
Christ- und Muslimsein plötzlich strafbar
20. Oktober 2014
Hinduextremisten führen im indischen Bundesstaat Chhattisgarh einen Feldzug gegen den «fremden Einfluss» von Nichthindus. Schon in mehr als 50 Dörfern wurde jegliche nicht­hinduistische religiöse Aktivität verboten.
Indien
Nichthindus verboten
19. September 2014
In Chhattisgarh wurde die Religionsfreiheit stark beschnitten. Die neuen Verbote verstoßen gegen die indische Verfassung.
Indien
Hindu-Nationalisten an die Macht gewählt
Ende Mai 2014 wurde der Hindu-Nationalist Narendra Modi als 15. Premierminister von Indien vereidigt. Seine Partei hat bei den nationalen Wahlen eine absolute Mehrheit erreicht. Viele sind darüber nicht glücklich.
Alle anzeigen (20)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Indien
Ein Land extremer Armut

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.