Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Südsudan

Geographische Angaben

Fläche

619'745 km²
(Deutschland: 357'023 km²)

Einwohner

10,8 Mio
8 mal weniger als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

17 Einwohner/km²
13 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

1'279 EUR
24 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

60.9%

     Katholiken

34%

     Protestanten

10.9%

     Anglikaner

15%

     andere Christen

  1%

Muslime

  6.2%

Naturreligionen

32.9%

Südsudan 

Land-Info 

Akute Hungersnot


Montag, 23. Juli 2012

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen geht davon aus, dass im Südsudan derzeit etwa 4.7 Millionen Menschen von Hunger bedroht sind. Dies ist fast die Hälfte der Landesbevölkerung.

Dr. John Eibner und sein Team sind gerade aus dem Südsudan zurückgekehrt. Ihre Beobachtungen vor Ort decken sich mit der Einschätzung des Welternährungsprogramms.

CSI-Mitarbeiter John Eibner mit hungerndem Kind CSI  

Die Nachrichten sind beklemmend. Statt Freudenfeiern zum Jahrestag der Unabhängigkeit sahen sie vor allem hungernde Menschen und wenig Aussichten auf Hilfe.

Dr. Eibner: „Wir müssen sofort handeln, um wenigstens den Menschen in unserem Einsatzgebiet in Nord Bahr al-Ghazal zu helfen.“


 

Wir wollen sofort etwas für die von Hunger bedrohten Menschen in der Region tun. Doch dazu benötigen wir zusätzlich finanzielle Mittel. Bitte unterstützten Sie die Aktion mit Ihrer Spende.

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung



Nord Bahr al-Ghazal besonders betroffen

Der Bundesstaat Nord Bahr al-Ghazal ist besonders betroffen. Die meisten Menschen leben hier von der Landwirtschaft und der Viehhaltung. Längere Dürreperioden haben dazu geführt, dass die Ernten seit Jahren sehr schlecht ausgefallen sind. Die Erträge reichen kaum aus, um die ansässige Bevölkerung zu ernähren. Diese Situation wird zudem durch Rückkehrer aus dem Norden sowie Flüchtlinge aus Abyei und Kordofan drastisch verschärft. Nord Bahr al-Ghazal ist seit langem ein Sammelbecken, wo diese Migrationsströme zusammenlaufen und die Menschen stranden, weil sie nicht wissen, wohin sie gehen sollen.

Die lokale Landwirtschaft ist mit der Ernährung von so vielen zusätzlichen Menschen hoffnungslos überfordert. Doch staatliche Hilfe ist derzeit nicht zu erwarten. Nord Bahr al-Ghazal liegt an der Nordgrenze zum Sudan, weit weg von der Hauptstadt Juba. Selbst wenn der Südsudan nicht vom Bankrott bedroht wäre, würde Hilfe hier zuletzt ankommen.

Nahrungsmittelpreise explodieren

Die Nahrungsmittelknappheit macht sich auch auf den Märkten bemerkbar. Die Preise sind in den letzten Wochen explodiert. Glücklicherweise hat CSI bereits einige Vorräte angelegt, die nun verteilt werden können. Doch dies wird nicht ausreichen.

Besonderes Augenmerk muss auf die Ernährung der Kinder gelegt werden. Nach Untersuchungen einer anderen Hungerhilfsorganisation, die seit 2008 ein Ernährungszentrum in Aweil Ost, einem Bezirk in Bahr al-Ghazal, betreibt, leiden fast 30% der Kinder in der Region an Unterernährung (GAM-Level). Das Welternährungsprogramm geht bereits ab einer Rate von 15% von einer schweren Hungerkatastrophe aus. Es ist daher dringend nötig, Spezialnahrung (UNIMIX) für Kinder zu besorgen. Unser CSI-Arzt vor Ort, Dr. Luka, wird sich gerade in diesem Bereich wieder besonders engagieren.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/42)

Sudan / Südsudan
Sie floh vor ihrem Sklaventreiber
11. Januar 2016
Alueth Bol Akuei erlebte fürchterliche Zeiten. Im ersten Jahr ihrer Versklavung musste sie angebunden bei den Eseln schlafen. Dank ihrem Mut konnte sie nach fast 20 Jahren Gefangenschaft ihrem brutalen Sklaventreiber entkommen.
Südsudan
Nach der Zwangsheirat wurde das Leben zur Qual
26. Dezember 2015
Achan Deng Kuel (ca. 25) war bei ihrer Entführung Mitte der 90er Jahre zu klein, um sich daran erinnern zu können. Als Sklavin im Norden des Sudan wurde sie zwangsverheiratet. Achan ist dankbar, dass sie mit einem ihrer drei Kinder befreit werden konnte.
Südsudan
Neues Leben nach 13-jähriger Gefangenschaft
22. November 2015
Abuk Alieu Yom war noch ein kleines Kind, als sie von Milizen entführt wurde. Ihr Sklavenhalter misshandelte sie aufs Übelste und hätte sie nach 13 Jahren um ein Haar nicht ziehen lassen.
Sudan / Südsudan
«Ich kann meinem Befreier nicht genug dankbar sein»
Abuk Ucoak Bol (50) verlor bei ihrer Entführung im Jahr 1986 ihre Familie. Nach fast 30-jähriger Versklavung beim Mörder ihrer Eltern konnte sie durch CSI befreit werden. Bei all ihrem Leiden ist die starke Frau einfach nur glücklich, wieder in ihrer Heimat zu sein.
Alle anzeigen (42)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2016
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Laos
Lettland
Libyen
Marokko
Myanmar
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Philippinen
Peru
Schweiz
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Pakistan
«Christen sind Hunde»

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.