Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Indien

Geographische Angaben

Fläche

3'287'263 km²
9 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

1'032,4 Mio
13 mal mehr als in Deutschland (82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

314 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

598 EUR
51 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2.4%

Muslime

11%

Hindus

80.3%

Sonstige

  6.3%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Indien 

Land-Info 

Ein Land extremer Armut


Dienstag, 7. Februar 2012

«Man spürt bei den Menschen eine enorme Dankbarkeit», erzählt Inés Wertgen. Sie hat das Indien-Projekt von CSI auf Anfang 2012 übernommen.

Neben der zerstörten Kirche (links) wird die neue aufgebaut CSI  

Großes Gedränge auf einer Strasse in Delhi CSI  

ah. Als im August 2008 Hindu-Extremisten Christen in den Dörfern Khandamals (Bundesstaat Orissa/Odisha) überfielen und 54’000 Menschen heimatlos wurden, war CSI von der Not in Indien besonders berührt. Wir begannen, Kontakte nach Indien zu knüpfen. Knapp zwei Jahre nach den brutalen Überfällen reiste CSI ein erstes Mal nach Khandamal. In Zusammenarbeit mit lokalen Kirchenvertretern versuchten wir, so vielen Menschen wie möglich zu helfen.

U. Haldemann und I. Wertgen wurden herzlich begrüsst CSI  

Auf der Reise im Dezember 2011 waren Inés Wertgen und Ueli Haldemann positiv überrascht: Der Wiederaufbau der Häuser könnte schon 2012 weitgehend abgeschlossen sein.

Die Einführung von Inés Wertgen als neue Projektleiterin verlief sehr gut. «Die Leute freuen sich, dass unser Engagement weitergeht, und haben Inés Wertgen sehr gut aufgenommen», sagte der frühere Projektleiter Ueli Haldemann nach der Rückkehr.

«Extreme Dankbarkeit» in großer Armut

Die Eltern von fünf Kindern vor ihrem neu erbauten Haus CSI  

Inés Wertgen ist neu für Projekte in sechs Ländern auf vier Kontinenten verantwortlich. Die Projekte in Rumänien, Lettland, Ägypten, Nicaragua und Peru betreut sie schon seit mehreren Jahren. Das Indienprojekt hat sie auf Anfang Jahr 2012 übernommen.


Inés, du hast im Dezember 2011 das Indienprojekt kennen gelernt. Was kommt auf dich zu?

Es war eine sehr interessante Reise, ich habe sehr viel Neues gesehen. Das Projekt läuft erst seit einigen Monaten und unsere Einsatzmöglichkeiten sind noch nicht definitiv festgelegt. Es wird sicher eine meiner größten Herausforderungen sein, dass dieses Projekt in guten Bahnen weitergeht.

Welchen Eindruck hast du von Indien erhalten?

Sowohl in Delhi als auch im Bundesstaat Orissa (neu Odisha) herrscht extreme Armut. Was mich sehr beschäftigt, ist, wie eine Regierung fähig ist, ihr eigenes Volk in so viel Schmutz und den eigenen Fäkalien leben zu lassen.


Du sprichst von der großen Not in Indien. Ist es in anderen CSI-Projektländern nicht ebenso, zum Beispiel in den peruanischen Slums?

Dort ist die Not schon auch groß, aber Indien ist bis jetzt das Schlimmste, was ich gesehen habe. – Welche Not ist größer? In Indien im Schmutz leben oder in einem europäischen Land kaum Geld haben für die Ausbildung, die man aber braucht, um überhaupt überleben zu können? Man kann es nicht vergleichen. Jede Not ist in sich schlimm genug.


Was hat dich auf der Reise besonders gefreut?

Sehr schön waren die Begegnungen mit den Leuten in den Dörfern. Zunächst sind sie schüchtern. Doch es ist wunderbar, wenn man – auch ohne Worte – Kontakt aufbaut. Es kommt einem eine enorme Dankbarkeit entgegen. Das zu erleben ist ein Geschenk und motiviert mich sehr, weiterzumachen.


Ihr wart positiv überrascht, wie weit der Wiederaufbau der Häuser fortgeschritten ist. Wir konnten dazu beitragen. Welche Aufgaben wird CSI künftig in Indien haben?

Das müssen wir in den folgenden Monaten abklären. Wir unterstützen weiterhin die Kinder, damit sie in die Schule gehen können. Dann sollten wir die Rechtshilfe für Opfer der Gewalt ausbauen. Wir könnten auch in der Traumaverarbeitung aktiv werden. Aber es wird dort nach wie vor extrem arme Leute geben und wir müssen sehen, wie wir damit umgehen.

Politisches Engagement in Indien  


Reise nach Indien

Hauptschwerpunkte der Indienreise waren die Projektübergabe an Inés Wertgen sowie die Kontrolle und Weiterentwicklung des Projekts. In Delhi führte das CSI-Team Gespräche mit Projektpartnern und Kirchenvertretern. In Khandamal erhielt es Einblick in die Fortschritte des Projekts und besuchte Opfer der Gewaltattacken vom August 2008, denen wir helfen.


Dank an Ueli Haldemann


Ende 2011 gab es eine Änderung in unserem Leitungs-Team: Ueli Haldemann hat uns verlassen, um nach neuen Herausforderungen zu suchen. Ueli Haldemann stieß Ende 2007 zu uns. Bis 2010 war er für die Öffentlichkeitsarbeit von CSI zuständig. Er war federführend bei unseren beiden großen Kundgebungen in Bern von 2008 und 2010. Als im Rahmen interner Umstrukturierungen die Öffentlichkeitsarbeit mit der Geschäftsführung zusammengelegt wurde, übernahm Ueli Haldemann 2010 die Leitung der Kinderprojekte. Er engagierte sich besonders beim Aufbau unseres neuen Projekts in Indien und durch Reisen nach Nigeria. Wir bedauern seinen Weggang und wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute und Gottes Segen.

Nachfolgerin Inés Wertgen

Die Verantwortung für die bisher von Ueli Haldemann betreuten Projekte wird neu von Inés Wertgen übernommen. Sie ist seit 2009 bei CSI in diesem Bereich tätig und bringt daher bereits vertiefte Kenntnisse der Projekte mit. Mit ihrem guten Einfühlungsvermögen und ihrem pragmatisch-kritischen Denken wird sie von den Projektpartnern vor Ort schon lange geschätzt. Wir freuen uns, dass wir mit ihr eine gute und engagierte Nachfolgerin für diese wertvollen Projekte gefunden haben.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/18)

Indien
Nichthindus verboten
19. September 2014
In Chhattisgarh wurde die Religionsfreiheit stark beschnitten. Die neuen Verbote verstoßen gegen die indische Verfassung.
Indien
Hindu-Nationalisten an die Macht gewählt
3. Juli 2014
Ende Mai 2014 wurde der Hindu-Nationalist Narendra Modi als 15. Premierminister von Indien vereidigt. Seine Partei hat bei den nationalen Wahlen eine absolute Mehrheit erreicht. Viele sind darüber nicht glücklich.
Indien
Ihre Seelen sind gebrochen, ihre Blicke leer
Begegnet man befreiten Opfern von Menschenhandel, so begegnet man Menschen mit leeren Blicken, gebrochenen Seelen. Diese sexuelle, psychische und physische Ausbeutung darf nicht mehr ignoriert werden. Projektleiterin Inés Wertgen berichtet von ihrer letzten Indienreise.
Indien
Antikonversionsgesetze – Direktappell an Gouverneure
In den Bundesstaaten Chhattisgarh und Madhya Pradesh sollen die ohnehin schon diskriminierenden Antikonversionsgesetze sogar noch verschärft werden. Appellieren Sie an die Bundesstaatsgouverneure, die Verschärfungen zurückzuweisen.
Alle anzeigen (18)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Syrien
Droht ein islamistischer Staat?

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.