Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Ägypten

Geographische Angaben

Fläche

1'002'000 km²
2,8 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

65,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

65 Einwohner/km²
3,6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

1'989 EUR
15 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Kopten

  9.2%

Muslime

90%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Ägypten 

Land-Info 

Projekt für Dorfentwicklung ist abgeschlossen


Freitag, 28. September 2012

Christen sind in Ägypten seit Jahren besonders von Diskriminierung, Not und Armut betroffen. Um sie zu unterstützen, startete CSI in mehreren Dörfern Entwicklungsprogramme. Nach zwölf Jahren muss sich CSI aus diesen leider zurückziehen.

Koptisch-christlicher Junge im Beni Suef CSI  

Im Jahr 2000 startete CSI in Ägypten ein Dorfentwicklungsprojekt. Partner vor Ort war der koptisch-christliche Orden "Töchter der Heiligen Maria". Unser Ziel war die Unterstützung und Ermutigung der christlichen Minderheiten. Diese sind besonders von Diskriminierung, Not und Armut betroffen. Die Arbeit begann in zwei christlichen Dörfern im Bezirk Beni Suef, etwa 100 Kilometer südlich von Kairo. Im Lauf der Zeit dehnten wir die Arbeit auf insgesamt sieben Dörfer aus.

Dörfer blühten auf

Jahre lang konnten wir koptisch-christlichen Kindern helfen CSI  

Wir bauten Kinderhorte und Vorschulklassen auf und stellten den Kindern Schulmaterial und Schuluniformen bereit. Erwachsene lernten lesen und schreiben und erhielten in Kursen praktische Tipps zu Ernährung, Hygiene und erster Hilfe. Vor allem Mütter nahmen motiviert teil und konnten mit dem erworbenen Wissen die Situation ihrer Familien verbessern. Kurse in Landwirtschaft und Kleintierzucht ermöglichten es, höhere Erträge zu erzielen. Dabei unterstützten wir auch die Gründung von Kleinunternehmen. Mit fachmännisch installierten Wasser- und Stromanschlüssen konnten Hygiene und Sicherheit erhöht werden. Ein besonderes Anliegen war uns die Kampagne gegen Mädchenbeschneidung. Das Dorf Beni Khalil, in dem wir tätig waren, war eines der ersten ägyptischen Dörfer, in denen die Beschneidung offiziell abgeschafft wurde.

Kontakt sehr schwierig

Leider verstarb im August 2011 unsere langjährige Projektleiterin vor Ort, Schwester Agapie. Seitdem ist die Projektbetreuung aus der Schweiz sehr schwierig geworden. Der Umbruch im sogenannten Arabischen Frühling behinderte den Kontakt zusätzlich. Die Einreise nach Ägypten wurde uns sehr erschwert. Nach langem Überlegen und Ringen haben wir daher entschieden, die Zusammenarbeit mit den "Töchtern der Heiligen Maria" per Mitte 2012 abzubrechen und das Projekt zu beenden. Unter den genannten Umständen ist es uns nicht mehr möglich, eine gute Übersicht und Kontrolle über das Projekt zu wahren. Wenn ein regelmäßiger Besuch eines Projekts nicht möglich ist, können wir auch nicht mit gutem Gewissen Spenden dafür sammeln.

Herzlichen Dank für Ihr Mittragen

Wir sind sehr traurig, dass wir dieses wertvolle Projekt nicht weiterführen können. Wir hoffen aber darauf, dass die Arbeit lokal durch die Unterstützung des koptisch-orthodoxen Bischofs von Beni Suef weitergehen wird.

Rückblickend bleibt zu sagen, dass dank Ihnen, liebe Spender, während der letzten 12 Jahre sehr viel Wertvolles erreicht wurde. Viele Menschen haben lebensnotwendige Unterstützung und neue Hoffnung erhalten. Wir sind von Herzen dankbar, dass in dieser Zeit so vielen Menschen geholfen werden konnte. Die Arbeit hat somit wertvolle Spuren hinterlassen. Wir bedanken uns bei allen Spendern ganz herzlich, die die Menschen in Ägypten mit kleinen oder großen Beiträgen unterstützt haben. Ohne Sie wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen. Viele koptische Christen in Ägypten werden Ihnen ewig dankbar sein.

Autorin: Inés Wertgen

Koptisch-christliche Kinder im Beni Suef CSI  


CSI bleibt in Ägypten aktiv


Als CSI werden wir nach neuen Wegen suchen, wie wir für Christen und andere Minderheiten in Ägypten einstehen können. Insbesondere der Einsatz für verschwundene und zwangsislamisierte Mädchen und Frauen wird für uns ein wichtiges Thema bleiben. Darüber veröffentlichten wir kürzlich einen neuen Bericht. Die Mitautorin Nadia Ghaly wird am Offenen Tag vom 17. November von ihren Begegnungen in Ägypten berichten.

Link zum Artikel zum Offenen Tag  


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/19)

Ägypten
Schule für 700 Kinder
Islamisten zerstörten eine Franziskanerinnen-Schule. CSI hilft, damit der Unterricht wieder aufgenommen werden kann.
Ägypten
Der Tag, an dem die Kirchen brannten
Etwa 700 Schüler wurden in der alten Schule der Franziskanerinnen in Beni Suef unterrichtet. Am 14. August 2013 wurde die Schule zerstört. CSI besuchte die Schwestern, denen nichts blieb als die Kleider an ihrem Leib.
Ägypten
Unschuldiger stirbt nach 14 Jahren Haft
Shaiboub William Arsal war unter islamistischem Druck als Unschuldiger zu jahrelanger Haft verurteilt worden. Ende September 2013 starb er im Krankenhaus.
Ägypten
«Eine Schande für unsere Gesellschaft»
Nach dem Abschluss ihres Studiums floh die koptische Christin Nadia Ghaly 1974 von Ägypten nach Australien. Sie spricht öffentlich über das tabuisierte Verschwinden junger Koptinnen. Nadia Ghaly ist Koautorin zweier CSI-Berichte.
Alle anzeigen (19)

Neu diese Woche
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Türkei
Prekäre Lage für Christen

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.