Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Deutschland

Geographische Angaben

Fläche

357'023 km²

Einwohner

82,3 Mio

Bevölkerungsdichte

231 Einwohner/km²

Bruttosozialprodukt

30'628 EUR

Religionsangehörigkeit

Christen

66.2%

     Katholiken

32.4%

     Protestanten

32%

     Orthodoxe

  1.1%

     andere Christen

  0.7%

Muslime

  3.9%

Juden

  0.1%

Sonstige

29.8%

Deutschland 

Land-Info 

Warum schweigt Ihr?


Donnerstag, 28. April 2011

Mit Exilchristen aus Ägypten, dem Irak, der Türkei und anderen Staaten verlangte CSI in Frankfurt ein Ende der Christenverfolgung.

ah. Über tausend Menschen demonstrierten Mitte März in Frankfurt (Deutschland) gemeinsam für mehr Religionsfreiheit. Der Protest richtete sich gegen das Schweigen von kirchlichen und politischen Führern gegenüber den immer rascher um sich greifenden Massakern, Enteignungen und Zwangsislamisierungen von Christen in der islamischen Welt.

CSI-Mitarbeiter Gunnar Wiebalck nahm am Marsch für verfolgte Christen teil CSI  

«Beendet Verfolgung!»

Nach blutigen Anschlägen in Ägypten, im Irak, in Pakistan und in Nigeria forderten die Teilnehmer endlich ein Ende der Christenverfolgung und traten für die Durchsetzung der Menschenrechte ein. In Staaten wie der Türkei oder Ägypten werden die Menschenrechte von Christen mit Füßen getreten. Trotzdem sind die beiden Länder beliebte Touristendestinationen. Dagegen wehrten sich die Demonstrierenden und skandierten: «Kein Urlaubsort, wo Christenmord!»

Unter ihnen befanden sich viele Christen aus islamischen Ländern. Zur Kundgebung aufgerufen hatte – zusammen mit «Himmel über Frankfurt» – eine ihrer Organisationen: die Junge Aramäische Union. Gerade Türkischstämmige waren zahlreich präsent. Auch Kopten und andere Exilchristen beteiligten sich. Geistliche, zum Beispiel das koptische Oberhaupt in Deutschland, Bischof Anba Damian, solidarisierten sich öffentlich mit den Christen in ihren Herkunftsländern.

CSI-Deutschland hat die Kundgebung unterstützt. Zu den weiteren Unterstützern gehörten die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV).


Print-Version 

Ähnliche Themen

Kongress
Christenverfolgung
13. August 2015
Vom 15. bis 18. November findet in Süddeutschland ein Kongress statt.
CSI-Aktuell 2012
Dezember 2012  
CSI-Aktuell 2011
Januar 2011  
Adressen / E-Mail
CSI-Deutschland gemeinnützige GmbH

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI-Aktuell 2015
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Saudi Arabien
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Syrien
«Alle Christen müssen weg!» – Ein Schicksal aus Qusair

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.