Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Pakistan

Geographische Angaben

Fläche

796'095 km²
2,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

141,5 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

178 Einwohner/km²
(Deutschland: 231)

Bruttosozialprodukt

546 EUR
56 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

  2%

Muslime

96%

Hindus

  1.5%

Sonstige

  0.5%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Pakistan 

Land-Info 

Wann sieht Asia ihre fünf Kinder wieder?


Montag, 5. Dezember 2011

Asia Bibi: 2. Teil

Auch nach 17 Monaten Gefängnis hat Asia Bibi die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich der Irrtum aufklärt und sie freikommt.

ah. Endlich! Endlich wird sich das Missverständnis klären. Endlich wird sich herausstellen, dass sie Mohammed immer geachtet hat. Endlich wird man sie freilassen.

Asia Bibi kann die Gerichtsverhandlung kaum erwarten. Sie ist seit 17 Monaten im Gefängnis, hat aber noch nie einen Richter gesehen. Dass es bereits 17 Monate sind, hat man ihr gesagt. Asia Bibi selber hat die Orientierung verloren. Tage und Nächte gleichen sich: In der Zelle ist es immer dunkel. Einzig aus den Geräuschen erkennt Asia ungefähr die Tageszeit: Türknallen bedeutet Wachwechsel, ein rasselnder Schlüsselbund mit Schrittten und quietschenden Rädern bedeutet Essenszeit, ein scheppernder Eimer bedeutet Arbeitszeit. Ungestörten Schlaf kennt sie nicht mehr. Die Pritsche ist zu hart, die Kleidung feucht.

Seit 17 Monaten die fünf Kinder nicht mehr gesehen

„Heute Abend, wie jeden Abend, bedrückt mich die Abwesenheit meiner Kinder viel mehr als dieses Gefängnis. Sie nicht berühren, sie nicht spüren zu können. Ich würde alles dafür geben, einen Augenblick mit ihnen zu verbringen, zu Hause, zu sechst mit meinem Mann im grossen Bett aneinandergekuschelt.

Familie von Asia Bibi VOM  

Ich muss lachen, wenn ich an die nicht enden wollenden Entlausungszeremonien letzten Winter denke, als Isham, meine jüngste Tochter, sich im Wäschekorb versteckt hat, um dem Lauskamm zu entkommen. Ashiq, mein Mann, hat den Kindern beteuert, dass ein Floh, der sich von der Kopfhaut eines kleinen Mädchens ernährt, eines Tages so groß wie eine Ratte sein würde, wenn man nicht achtgibt.
„Eine Ratte?! Eine Ratte in meinen Haaren?“, hat Isham gerufen und sich schnell unter meinen Rock geflüchtet.
Mein Gott, wie sehr habe ich diese Momente geliebt.“

Das war einmal. Wehmütig denkt Asia an ihre Familie zurück. Ihre Erinnerungen kann ihr niemand nehmen. Und sie geben ihr Kraft. Bald wird es wieder wie früher. Bald wird sie ihre Kinder wieder umarmen, ihren Mann Ashiq wieder küssen können. Das Gericht wird ihre Unschuld beweisen.

Einige Tage vor der Gerichtsverhandlung kommt Ashiq sie besuchen. Er könne zwar nicht in den Gerichtssaal kommen, da er sonst gelyncht werde. Er werde aber draussen auf sie warten und sie dann in Empfang nehmen. Ashiq lächelt breit: „Bald ist es vorbei, es ist höchste Zeit. Du bist jetzt nämlich schon über ein Jahr hier eingesperrt. Es ist wirklich gut, dass der Prozess endlich stattfindet. Die Kinder und ich haben bereits beschlossen, dass wir eine große Feier für dich machen, wenn du zu uns zurückkommst.“

Asia weint vor Freude: Endlich wird sie ihre Familie wiedersehen. Endlich wird sie die Hölle ihres Gefängnisses verlassen können. Zum ersten Mal trennt sie sich leichten Herzens von Ashiq: Sie werden ja bald für immer vereint!

„Soll ich noch bezahlen, dass man mich umbringt?“

Dann kommt er endlich, der ersehnte 8. November 2010. Die Beratung des Gerichts in Nankana Sahib dauert nur fünf Minuten, dann verkündet der Richter Naveed Iqbal sein Urteil: Todesstrafe durch Erhängen und Geldstrafe von 300 000 Rupien. Das Urteil geht in lautem Jubel unter: „Tötet sie! Allah akbar!“, schreien die Anwesenden befriedigt. Sogar drei Mullahs sind an den Prozess gekommen. Schließlich werden gar die Türen des Gerichtsgebäudes eingebrochen und von einer euphorischen Horde eingenommen: „Vergeltung für den Heiligen Propheten, Allah ist groß!“


Asia weint. Sie weint alleine. Ihre Familie ist nicht da, kein Anwalt vertritt sie. Selbst die Polizisten an ihrer Seite sind zufrieden mit dem Urteil. „Also weinte ich ganz allein, meinen Kopf zwischen die Hände gelegt. Ich konnte den Anblick dieser hasserfüllten Menschen nicht mehr ertragen, die dem Todesurteil gegen eine arme Landarbeiterin Beifall spendeten.“


Bevor der Mob Asia etwas antun kann, verlassen die beiden Polizisten mit ihr den Gerichtssaal durch eine Hintertür. Sie wird wieder in ihrer schäbigen Zelle eingesperrt – und sie meinte, sie sehe diese nie wieder. „Todesstrafe durch Erhängen, wie entsetzlich!“, denkt Asia Bibi. „Und als ob es nicht ausreichte, mich zu töten, muss ich auch noch eine Geldstrafe von 300 000 Rupien entrichten. [...] Soll ich noch dafür bezahlen, dass man mich umbringt?“


Sie hört, wie ihre Zellennachbarinnen zum täglichen Spaziergang herausgelassen werden. Asia fühlt sich nicht stark genug, das Gerede der andern Frauen zu ertragen. Khalil, der Gefängniswärter, schließt die Türe auf. „Es ist gut, dass du endlich für deine ungeheuren Taten bezahlen musst! Und jetzt beweg dich draussen ein bisschen, während du darauf wartest, am Strick aufhängt zu werden.“ Asia sagt mit leiser Stimme, sie möchte lieber nicht hinausgehen. Khalil gibt ihr einen Tritt, der sie durch die ganze Zelle schlittern lässt. Rot vor Zorn brüllt er: „Ich habe dich nicht nach deinen Wünschen gefragt, du widerliches Miststück!“ Die anderen Gefangenen behandeln sie wie die Pest und schauen sie scheel an. Alle wissen es: Asia ist zum Tod verurteilt.

Noch am gleichen Abend schreibt die Analphabetin Asia gedanklich ihren Abschiedsbrief.


Der Abschiedsbrief


«Mein lieber Ashiq, meine lieben Kinder,

Euch steht jetzt eine schwierige Zeit bevor. Heute Morgen bin ich zum Tode verurteilt worden. [...]

Seitdem ich wieder in meine Zelle zurückgekehrt bin und jetzt sicher weiss, dass ich sterben werde, drehen sich alle meine Gedanken um Dich, mein Ashiq, und um Euch, meine geliebten Kinder. [...] Dir, Imran, mein großer, achtzehnjähriger Sohn, wünsche ich, dass Du eine gute Ehefrau findest, die Du glücklich machen wirst, wie Dein Vater mich glücklich gemacht hat. Du, meine große 22-jährige Nasima, hast Deinen Mann und Deine liebenswürdigen Schwiegereltern bereits gefunden. Schenke Deinem Vater Enkel, die Du in christlicher Nächstenliebe erziehen wirst, wie wir es mit Euch gemacht haben. Du, meine sanfte Isha, bist fünfzehn Jahre alt, aber Du bist etwas eingeschränkt im Denken und Handeln. Trotzdem haben Papa und ich Dich immer als Geschenk Gottes angesehen, Du bist so freundlich und so großherzig. [...] Sidra, Du bist erst dreizehn Jahre alt, und ich weiss, seitdem ich im Gefängnis bin, bist Du diejenige, die sich um den Haushalt kümmert, diejenige, die sich Deiner großen Schwester Isha annimmt, die Hilfe braucht. Ich mach mir Vorwürfe, Dir das Leben einer Erwachsenen auferlegt zu haben, Dir, die Du noch so klein bist und die eigentlich noch mit Puppen spielen sollte. Meine kleine Isham, Du bist erst neun Jahre alt und wirst schon Deine Mutter verlieren. [...]

Meine Kinder, verliert nicht den Mut und auch nicht den Glauben an Jesus Christus. [...] Meine Töchter, ich hoffe, Ihr habt so viel Glück einen so guten Mann zu finden, wie Euer Vater für mich einer ist.

Ashiq, ich habe Dich vom ersten Tag an geliebt und die zweiundzwanzig Jahre, die wir gemeinsam verbracht haben, haben es bewiesen. Ich habe niemals aufgehört, dem Himmel dafür zu danken, Dich kennengelernt zu haben. [...]

Ihr wisst, warum ich sterben werde, und ich hoffe, Ihr macht mir keine Vorwürfe, so schnell von Euch gegangen zu sein, denn ich bin unschuldig, und nichts von dem, was mir vorgeworfen wird, stimmt. Du weisst es, Ashiq, wie Du auch weisst, dass ich weder gewalttätig noch grausam sein kann. Ich bin nur manchmal etwas trotzig. [...]

Ich weiss noch nicht, wann sie mich hängen werden, aber seid beruhigt, meine Lieben, ich werde mich erhobenen Hauptes dorthin begeben, denn ich werde in Begleitung unseres Herrn und der Heiligen Jungfrau Maria sein, die mich in ihren Armen aufnehmen werden. Mein guter Mann, erziehe unsere Kinder weiterhin so, wie ich es gerne gemeinsam mit Dir getan hätte.
Ashiq, meine geliebten Kinder, ich werde Euch für immer verlassen, aber ich liebe Euch bis in alle Ewigkeit.»

Fortsetzung folgt
Asia Bibi: Dritter Teil
Asia Bibi erhält hohen Besuch

Asia Bibi: Erster Teil  

Wichtige Personen

Asia Noreen Bibi: Hauptperson

Ashiq: ihr Ehemann

Imran: 18-jähriger Sohn

Nasima: 22-jährige Tochter, verheiratet

Isha: 15-jährige Tochter, geistig behindert

Sidra: 13-jährige Tochter,
kümmert sich um den ganzen Haushalt

Isham, 9-jährige Tochter

Khalil: grausamer Gefängniswärter

Zénobia: christliche Gefängniswärterin,
einzige Freundin im Gefängnis


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/21)

Pakistan
Quasi-Analphabeten wegen SMS zum Tod verurteilt
26. Mai 2014
Shafqat Emmanuel und Shagufta Kausar, ein christliches Ehepaar, wurden zum Tod verurteilt, weil sie ein blasphemisches SMS verschickt haben sollen. Unter islamistischem Druck fällte der Richter dieses Fehlurteil, obwohl keine überzeugenden Beweise gegen das Ehepaar vorliegen.
Pakistan
In Angst und Schmerz Hoffnung verbreiten
8. Mai 2014
Mitten im Kernland der Taliban trauern Christen um ihre ermordeten Familien und Freunde, die bei dem Anschlag auf die Allerheiligenkirche in Peschawar ums Leben kamen. Für die Überlebenden ist der Alltag ein täglicher Kampf gegen die Angst.
Pakistan
Ein Freudenfest im Slum
Inmitten vom Dreck und Elend eines pakistanischen Slums öffnet eine neue Schule ihre Pforten. Hier bekommen Kinder die Chance, der Armut und Hoffnungslosigkeit zu entfliehen. Ein CSI-Team reiste zur Eröffnung.
Pakistan
Asia Bibi, gib nicht auf!
Die Blasphemie-Gesetze drohen jedem mit dem Strang, dem Lästerung des Propheten Mohammed nachgesagt wird. Die Feld­arbeiterin Asia Bibi wurde zum prominentesten Opfer dieser Gesetze.
Alle anzeigen (21)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Türkei
Kloster Mor Gabriel

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.