Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Äthiopien

Geographische Angaben

Fläche

1'133'380 km²
3,2 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

65,8 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

58 Einwohner/km²
4,0 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

130 EUR
236 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Christen

43%

     Orthodoxe

40%

     Evangelisch

  3%

Muslime

45%

Naturreligionen

10%

Sonstige

  2%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Mission und Diakonie

Äthiopien 

Land-Info 

Drei Jahre wegen «Koranschändung»


Donnerstag, 1. September 2011

Tamirat soll bis 2013 eingesperrt bleiben idea  

ms. Tamirat Woldegorgis, 30, ist Mitglied einer Pfingstkirche und Vater zweier Kinder. Er stammt aus der Kleinstadt Moyale in der Region Oromia. Als Schneider arbeitete er zusammen mit einem Muslim. Eines Tages bemerkte dieser, dass Woldegorgis auf einem Stoffstück die Worte «Jesus ist Herr» angebracht hatte. Indes behauptete er gegenüber dem Imam einer lokalen Moschee, sein christlicher Arbeitskollege Woldegorgis habe die Worte in einen Koran geschrieben und somit den Koran gelästert.
In Äthiopien sind zwar 63 % der Einwohner Christen. Doch die dezentrale Staatsstruktur räumt den einzelnen Regionen große rechtliche Autonomie ein. So gelang es muslimischen Führern in Gebieten wie Oromia, islamische Rechtsvorschriften mit der Scharia als Vorbild einzuführen.

Ohne Beweise verurteilt

Tamirat Woldegorgis konnte nie nachgewiesen werden, dass er «Jesus ist Herr» tatsächlich in einen Koran geschrieben hatte. Dennoch wurde der Christ am 18. November 2010 wegen Koranschändung zu drei Jahren Haft verurteilt.

Später wurde er in das Gefängnis von Jijiga in der Region «Somalia Zone Fünf» versetzt. Die Region gilt als Hochburg des wachsenden islamischen Fundamentalismus saudi-arabischer Prägung. Zwei Freunde, die den Gefangenen besuchen und ihm zu essen bringen wollten, wurden gebüßt und zwei Wochen lang eingesperrt – weil sie es gewagt hatten, einen Entweiher des Korans zu besuchen.

Den Übertritt zum Islam als Bedingung für seine sofortige Freilassung lehnt Tamirat Woldegorgis ab. Seine Gesundheit hat sich verschlechtert, sein Glaube bleibt jedoch unerschütterlich.
ANS/OD/CD


Print-Version 

Ähnliche Themen

Äthiopien
Tamirat Woldegorgis frei!
Im August 2011 riefen wir zum Protest für Tamirat Woldegorgis auf. Der äthiopische Christ wurde Ende April 2012 freigelassen.

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan
Freiheit für Abuk

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.