Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Ägypten

Geographische Angaben

Fläche

1'002'000 km²
2,8 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

65,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

65 Einwohner/km²
3,6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

1'989 EUR
15 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Kopten

  9.2%

Muslime

90%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Ägypten 

Land-Info 

Selbständigkeit dank Dorfentwicklung

Seit 2000 unterstützt CSI gezielt Dorfprojekte im Bezirk Beni Souef. Mit Hilfe der Partnerorganisation “Daughters of St. Mary” werden Dorfbewohner gefördert mit dem Ziel, dass sie selbständig werden.

iw. Ende September 2010 reisten drei Mitarbeiter von CSI nach Beni Souef, zirka 100 Kilometer südlich von Kairo. Sie besuchten die sieben von CSI unterstützten Dorfprojekte. Zusätzlich besichtigten sie das Dorf Beni Bakheet. Es ist eines von zwei Dörfern, welches durch die Hilfe während der letzten zehn Jahre selbständig geworden ist. CSI wird per Ende 2010 die erfolgreich geleistete Unterstützung in Beni Bakheet sowie in Beni Khalil beenden. Die Dorfbevölkerung wird die Entwicklung ihres Dorfes in Zukunft selbständig bewerkstelligen. CSI setzt sich für Kopten ein, weil diese in der Regel von den Behörden benachteiligt werden. So werden beispielsweise der Anschluss an sauberes Wasser, die Stromversorgung, Bauprojekte oder auch Renovationsarbeiten an den Fassaden der Häuser vernachlässigt.

Positive Veränderungen

Frauen im Nähkurs CSI  

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass in den Dörfern Beni Bakheet und Beni Khalil die Mädchenbeschneidung nicht mehr durchgeführt wird. 90% der Mädchen werden in Ägypten heute noch beschnitten; eine furchterregende Realität. Dank unzähligen und intensiven Diskussionen, zusammen mit den Kindern und den Eltern, entwickelte sich jedoch in den beiden Dörfern zusehends das Bewusstsein, in erster Linie die Gesundheit der Mädchen zu schützen, statt die Tradition aufrechtzuerhalten.

Zu sehen, wie sich die Bewohner von Beni Bakheet entwickelt haben, freute und ermutigte uns sehr. Als sie strahlend über die positiven Veränderungen der letzten Jahre erzählten, standen den Frauen Stolz und innere Stärke in die Gesichter geschrieben. Spezifische Kurse stärkten die Frauen in ihrem Selbstvertrauen und zeigten ihnen, welche Fähigkeiten sie besitzen, um ihr Leben selber in die Hand zu nehmen. Sie erlernten die Herstellung diverser Handarbeiten, welche sie später gut verkaufen konnten. Auch wurden sie in wichtigen Bereichen der Gesundheit, Hygiene, Familienversorgung und Pflege ihrer Häuser und Dörfer unterrichtet. Besonders die Möglichkeit, nach zwei Jahren einen schulischen Abschluss absolvieren zu können, bedeutet noch heute für die Frauen enorm viel. Mit zusätzlichen Unterstützungen wurden kleinere Projekte wie Viehzucht, Futterverkauf und kleine Lebensmittelläden aufgebaut. Dadurch erwirtschaften sich Familien nun ein bescheidenes, aber regelmäßiges Einkommen.

Die Mitarbeiter von “Daughters of St. Mary” stehen selbstverständlich für allfällige Beratungen weiterhin mit der Dorfbevölkerung in Kontakt. Offiziell ist sie jedoch ab nächstem Jahr “flügge”. Darüber freuen sich alle Beteiligten sehr!

Der Segen fließt weiter

Theresa CSI  

Bei den Besuchen der sieben Dörfer, welche in den nächsten Jahren weiter unterstützt werden, sahen wir bereits jetzt schon viel Erfreuliches. Wir besuchten vor allem die Frauenzentren, wo die vielseitigen Kurse angeboten werden, und die Kindergärten. Es gab etliche ermutigende Begegnungen. Da war zum Beispiel Theresa (23). Sie erzählte uns: “Ich habe in dem Erste-Hilfe-Kurs gelernt, Verletzte notdürftig zu versorgen. Einmal wurde ein Junge von einem Skorpion gestochen. Ich band die Blutzirkulation ab und brachte ihn ins Krankenhaus, wo man ihm das Gegengift verabreichte”. Henna (23) berichtete freudig über die Vorteile des Lesens: “Ich habe Lesen und Schreiben gelernt. Wenn mein Kind krank ist, kann ich die Beipackzettel der Medikamente lesen und die Medizin richtig verwenden.”

Henna CSI  

Der engagierte Einsatz der Leiterinnen der Frauenzentren sowie die dankbaren Gesichter der Dorfbewohner verdeutlichten uns einmal mehr, dass die CSI-Hilfe sinnvoll umgesetzt wird und die Projekte sichtbare Früchte tragen.

Erfreuliche Multiplikation

Frauen zeigen ihre Handwerke CSI  

Die Bewohner der Dörfer, die CSI unterstützt, sind momentan nicht in der Lage, sich selbständig zu versorgen. Es wird in den nächsten Jahren weiterhin nötig sein, die Projekte zu betreuen und die Kurse weiterzuführen. Das Thema der Mädchenbeschneidung wird nach wie vor hohe Priorität haben. Ein weiterer Bereich, den wir vermehrt fördern möchten, ist die Unterstützung der Männer. Sie sollen lernen, ihre Fähigkeiten mehr zu nutzen und ihre Verantwortung als Ehemänner und Familienväter ernst zu nehmen.

Wir waren beeindruckt, wie sich die Arbeit und die sichtbaren Resultate der Dorfentwicklungs-Projekte multiplizieren. Denn nicht nur die von uns direkt unterstützten Kopten profitierten davon, sondern auch viele Menschen aus ihrem Umfeld.


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/18)

Ägypten
Der Tag, an dem die Kirchen brannten
28. Februar 2014
Etwa 700 Schüler wurden in der alten Schule der Franziskanerinnen in Beni Suef unterrichtet. Am 14. August 2013 wurde die Schule zerstört. CSI besuchte die Schwestern, denen nichts blieb als die Kleider an ihrem Leib.
Ägypten
Unschuldiger stirbt nach 14 Jahren Haft
Shaiboub William Arsal war unter islamistischem Druck als Unschuldiger zu jahrelanger Haft verurteilt worden. Ende September 2013 starb er im Krankenhaus.
Ägypten
«Eine Schande für unsere Gesellschaft»
Nach dem Abschluss ihres Studiums floh die koptische Christin Nadia Ghaly 1974 von Ägypten nach Australien. Sie spricht öffentlich über das tabuisierte Verschwinden junger Koptinnen. Nadia Ghaly ist Koautorin zweier CSI-Berichte.
Ägypten
Junge Christinnen verschwinden – oft für immer
Ein Tabuthema. In Ägypten verschwinden unzählige junge Christinnen und werden zu Heirat und Konversion gezwungen. Zweifellos sind es Hunderte. Sind es Tausende? Zehntausende? Wir wissen es nicht. Aber jedes einzelne Opfer ist eines zu viel!
Alle anzeigen (18)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Lettland
«Schlimmer als in einer Gefängniszelle»

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.